Jump to content
Back to overview

Geopfad Asse

Schachtanlage Asse
This content is currently only in German available. You can use Google Translate to create a machine translation. This translation is supplied without liability.

Inmitten des Geoparks erstreckt sich östlich von Wolfenbüttel die Asse als schmaler Höhenzug. Der mit lichten Buchenwäldern bewachsene Höhenrücken entstand – wie auch die übrigen Höhenzüge des Nördlichen Harzvorlandes – durch Salzaufstieg und die damit verbundene Steilstellung der auflagernden Gesteinsschichten des Erdmittelalters.​

Nördliches Harzvorland Tourismusverband e.V. Source: Nördliches Harzvorland Tourismusverband e.V.
Schachtanlage Asse
Schachtanlage Asse (Foto: , Geopark HBLO)

Rating

  • Condition
    6
  • Experience
    3
  • Landscape
    3

Information tours

Best season

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Directions

Die Wanderung beginnt am Parkplatz 'Waldhaus Asse' oberhalb von Wittmar. Der Pfad führt durch die Liebesallee zum Bismarckturm und zur Asseburg, dann zurück zum 'Waldhaus Asse'. Weiterhin besteht die Möglichkeit, um den Röhrenberg herum bis zum nördlichen Muschelkalkrücken zu wandern und über den Teichweg und das Gelände der ehemaligen Schachtanlage 'Asse I' zum 'Waldhaus Asse' zurückzukehren. Anhand von neun Erlebnispunkten werden Aspekte der Geologie, Geschichte, Vor- und Frühgeschichte, Botanik und Pilzkunde erläutert und die Zusammenhänge zwischen den Fachgebieten hervorgehoben. Je nach Wahl des Weges kann der Rundgang zwischen zwei und fünf Stunden dauern. Der Verlauf des Pfades ermöglicht jedoch mehrfach die Rückkehr zum 'Waldhaus Asse'.