Jump to content
Back to overview

Welterbe-Erkenntnisweg um das Polsterberger Hubhaus

Polsterberger Hubhaus - Foto Manuela Armenat
This content is currently only in German available. You can use Google Translate to create a machine translation. This translation is supplied without liability.

Rund um das heutige Gasthaus »Polsterberger Hubhaus« befinden sich auf engstem Raum bedeutende Zeugnisse technischer Einrichtungen, die heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Das Polsterberger Hubhaus – ein Pumpenhaus – und sein Betrieb selbst spielte eine bedeutende Rolle.

Harzer Tourismusverband e.V. Source: Harzer Tourismusverband e.V.

Rating

  • Condition
    2
  • Technique
    2
  • Experience
    4
  • Landscape
    4

Information tours

Best season

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Description

Rund um das heutige Gasthaus »Polsterberger Hubhaus« befinden sich auf engstem Raum bedeutende Zeugnisse technischer Einrichtungen, die heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Das Polsterberger Hubhaus – ein Pumpenhaus – und sein Betrieb selbst spielte eine bedeutende Rolle. Die für den Bergbau wichtige Energieressource Wasser wurde aus den entfernten Hochmoorgebieten (Brockenfeld und Bruchberg) über den kilometerlangen Dammgraben herangeführt, durch eine wasserbetriebene Pumpenanlage im Polsterberg Hubhaus (später elektrisch) 18 Meter hoch gepumpt und so in die Speicherteiche – Hirschler Teich und Jägersbleeker Teich eingeleitet. Nur so konnten die silbererzreichen Gruben Dorothea und Caroline bei Clausthal-Zellerfeld ausreichend mit Wasser versorgt werden, um das begehrte Erz von unter Tage zu fördern und um nachlaufendes Wasser aus den Stollen zu pumpen. Ein Teil dieses Energieverbundsystem lässt sich im direktem Umfeld des Polsterberger Hubhauses erwandern und erkunden. Neben den zahlreichen, häufig erst auf den zweiten Blick erkennbaren Grabenanlagen, finden sich in der Kulturlandschaft zwei alte, gemauerte Wasserradstuben. Sie gehörten zum mechanischen Antrieb der Pumpen im Hubhaus. Ein besonderes Highlight ist auch der wunderschöne Polstertaler Teich, der das bereits für das Hubhaus genutzte Wasser speicherte, um weiter talabwärts Pochwerke mit Energie zu versorgen.

Besondere Hinweise, Tipps:

Sie können sich hier auch durch einen zertifizierten Welterbe-Guide kompetent führen lassen.

Approach

Abzweig Richtung Polsterberger Hubhaus von B242 von/nach Clausthal-Zellerfeld

Directions

Startpunkt ist der Parkplatz am Polsterberger Hubhaus. Von hier aus führt der Welterbe-Erkenntnisweg zunächst hinab auf den Dammgraben. Nachdem der Dammgraben überquert wurde, wendet sich der Weg nach links weiter zum Reinecke-Platz. Kurz danach und noch vor dem elektrischen Pumpenhaus biegt der Weg nach rechts auf einen Pfad hinab ins Polstertal ab. Es geht vorbei an zwei Wasserradstuben, die zum Polsterberger Hubhaus gehörten. Bei der unteren Radstube stößt der Weg auf einen Forstweg. Er folgt diesem geradeaus weiter zum Polstertaler Teich. Hier führt der Weg nach rechts über den Teichdamm bis zu seinem Ende. Nach Querung der kleinen Ausflut-Brücke biegt der Weg nach rechts ab und folgt der Uferlinie des Polstertaler Teiches. Der schmale Pfad stößt am Ende wieder auf den Forstweg. Diesem folgt der Erkenntnisweg nun leicht ansteigend bis er den Dammgraben kreuzt. Der Weg läuft nach rechts nun parallel entlang des Wassergrabens. Vorbei an den Wasserläufen Kalte Küche und Rotenberger Wasserlauf - mal mit mal ohne Wasser - folgt der Weg dem Dammgraben bis zum Ausgangspunkt am Polsterberger Hubhaus. Der Weg kann in beide Richtungen begangen werden.

Parking

kostenfrei am Polsterberger Hubhaus oder am Parkplatz B242