Zum Inhalt springen

Gesundheitsbewusst - Bio-Bauernhöfe im Peiner Land

Eier in Körbchen (Bildrechte: Pixabay)

Im Landkreis Peine laden zahlreiche Bauernhöfe ein, gesund einzukaufen und sich bewusst zu ernähren. Doch damit nicht genug: Hier ist es sogar möglich, selbst Hand anzulegen – zum Beispiel beim Pflücken und Ernten. Hier unsere Tipps für einen Besuch.

Wenn Hühner und Schafe glücklich aufwachsen und das Gemüse auf unbelastetem Boden gedeiht, freut sich das Herz des Landwirts. Das Fleisch dieser Tiere ist ein Hochgenuss, ebenso wie Äpfel und Kohl direkt von Baum und Feld. Zum sinnlichen Vergnügen auf dem Land zählt aber auch, süße, rote Beeren selbst zu pflücken.

Nachhaltige Landwirtschaft

Ulf Lahmann aus dem idyllischen Dorf Voigtholz-Ahlemissen ist ein echter Pionier: Lahmanns Hof war der erste Bioland-Betrieb im Peiner Land. Schon in den 1980er-Jahren hatte sich der Landwirt mit der Frage befasst, wie Landwirtschaft aussehen muss, damit sie der Erde und den Menschen gerecht wird.

Heute teilt Lahmann sein Wissen über nachhaltige Lebensmittelproduktion gerne mit interessierten Menschen. In Seminaren vermittelt er beispielsweise die Kunst der Vollkornbäckerei im Holzofen. Abhängig von den Jahreszeiten können sich die Seminarteilnehmer auch mit der Imkerei beschäftigen, das Melken oder das Käsen lernen oder beim Schlachten helfen. Und wer dem Landwirt mit der philosophischen Ader außerhalb der Backstube über die Schulter schauen möchte, ist in Ulf Lahmanns Bioland-Gärtnerhof willkommen.

Blütenduft und Landluft

Auf dem Hof Behrens in Peine-Dungelbeck sind die Zimmer liebevoll bereitet für Übernachtungsgäste, die gerne frische Landluft schnuppern. Inmitten von Blumenfeldern ist eine gute Erholung beinahe schon garantiert. Das Schönste: Sie dürfen die Blumen auch pflücken! Neben Blumen kultiviert und vermarktet die Familie Behrens unter anderem Kürbisse, Zwiebeln und Weihnachtsbäume.

Im Großen Bauerngarten in Edemissen-Oelerse gedeihen im Sommer knackiger Salat, Kohlrabi und Rote Beete. Wo einst Kleingärtner ihre Parzellen bewirtschafteten, gärtnert heute Susanne Befeldt auf 6.000 Quadratmetern. Ihre Mission: dafür zu sorgen, dass mehr Obst und Gemüse frisch auf den Tisch kommen. Ein weiteres Anliegen der passionierten Gärtnerin ist es, Kindern zu zeigen, wo Gurken und Tomaten auf dem Teller herkommen, wie die Pflanzen aussehen und wie sie wachsen. Besucher dürfen daher Obst und Gemüse direkt auf dem Beet aussuchen und ernten.

Beeren satt – zum Selberpflücken

Ärmel und Hosen hochkrempeln ist auch auf dem Erdbeerfeld der Familie Wiedemann in Vechelde-Bettmar angesagt. Wenn die süßen Früchte reif sind, ist das ein Spaß für die ganze Familie! Doch Wiedemanns kultivieren nicht nur die wichtigste Zutat für Erdbeerbecher und Erdbeerkuchen – der übrigens auch im Hof-Café serviert wird: Hier wachsen auch Himbeeren, Brombeeren und andere Köstlichkeiten, wie unterschiedliche Tomatensorten, Kürbisse und Kartoffeln.

Im Hofladen halten Maik und Sabine Wiedemann gutes und gesundes Essen bereit. Besucher sind eingeladen, sich selbst mit einem Blick hinter die Kulissen zu überzeugen, dass die Hühner ein glückliches Leben führen und die Enten Freilauf haben. „Eine transparente Produktion ist uns wichtig. Schließlich möchten Sie wissen, was auf Ihrem Teller landet“, betont Sabine Wiedemann.

Der Apfel fällt nicht weit vom … Wagen?

Doch verweilen wir noch einen Moment beim Obst, genauer gesagt, bei Spalierobst. Schon das Wort klingt wie eine Verheißung! Elstar, Jonagold, Boskoop und viele weitere Apfelsorten wachsen in Stedum und Dungelbeck direkt auf Augenhöhe. Und auch hier dürfen Sie die Vitaminbomben selbst pflücken. Zu anstrengend? Kein Problem, denn zum einen werden die knackig frischen Früchte im Hofladen Peyers Deele in Peine-Dungelbeck angeboten, zum anderen gelten die Peyers als die Erfinder des Apfelwagens. Nach einem festen Fahrplan steuert der Wagen zahlreiche Haltepunkte in der Region an und bringt Äpfel und anderes Obst zu den Kunden.

Schokolade und Fleisch in Harmonie

Einen ganz besonderen Gaumenkitzel finden Feinschmecker im Hofladen der Familie Lüddeke in Groß Lafferde. „Schokolinski“ und „Süße Mette“ heißen die Spezialitäten der Lüddekes, auf deren Hof die Schlachterei lange Tradition hat. Der Name verrät schon Bestandteile der außergewöhnlichen Wurstkompositionen: Bei der DLG-prämierten Süßen Mette handelt es sich um Mettwurstpralinen mit Vollmilchschokolade, Schokolinski ist eine luftgetrocknete Mettwurst mit feinster Zartbitterschokolade. Für vollendeten Genuss rät Sabine Lüddeke: „Geben Sie der Schokolade Zeit, am Gaumen zu schmelzen! Dann entfaltet sich das volle Aroma.“ Sorglos genießen können Sie hier auch Hühnchen-, Kaninchen- und Schweinefleisch. Alle Tiere sind auf dem Hof der Lüddekes aufgewachsen – einen Teil des Tierfutters bauen die Lüddekes sogar selbst an.

Der Hofladen Hoorns Hof in Wehnsen hat auch frisches Fleisch und Wurstwaren aus eigener Herstellung im Sortiment. Im Hofladen vermarkten sieben Landwirte aus Wehnsen unter einem Namen – Hoorns Hof – ihre Produkte. Sauerfleisch und Schinken zählen ebenso wie hausgemachtes Sauerkraut zu den deftigen Spezialitäten. Auch auf den Wochenmärkten der Region ist Hoorns Hof eine Größe, wenn es um gutes Essen geht. Von geschältem Spargel über den dazugehörigen Schinken bis hin zu jungen Kartoffeln reicht das Angebot, das Kennern das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt.

Obst, Gemüse, Kuchen – #Allesda!

Eine Freude für den Gaumen und die Augen bietet das kleine Café & Hoflädchen im Vechelder Ortsteil Klein Gleidingen. Hier kommt nicht nur leckerer hausgemachter Kuchen auf den Teller. Das Café bietet einen Mittagstisch mit frischen saisonalen und regionalen Spezialitäten, während das Hoflädchen zu einer gemütlichen Entdeckungsreise in die Welt der Bio-Produkte einlädt.

Gemüse und Eier in Bioland-Qualität bieten Peter und Angelika Beyer im Hofladen ihres Biohofes in Edemissen-Plockhorst an. Und auch der Hof Lauenroth in Ilsede-Padenstedt verkauft in einem eigenen Hofladen die Zutaten für gesundes Leben direkt vom Feld: Kohl, Gemüse, Salat, Spargel – und Blumen.

Sie sehen: Im Peiner Land ist es ein Vergnügen, sich gesund zu ernähren. Ihren Schatz – selbst angebautes Obst und Gemüse, Fleisch von glücklichen Tieren und ihr Wissen – teilen die Landwirte aus der Region gerne mit Gästen und Besuchern.

Vorheriger Artikel
AHA-Erlebnisse: das Museum für Kinder und Jugendliche
Nächster Artikel
Top Arbeitgeber: Sieben Gründe für Nordzucker