Zum Inhalt springen

#AllesDa für die Gartenparty: Spezialitäten aus der Südheide Gifhorn

Hände legen Blaubeeren in einen Korb (Bildrechte: Beate Ziehres)

Genießen Sie einen herrlichen Sommerabend mit Familie und Freunden in der Südheide: Es ist warm, die späte Sonne wirft lange Schatten, alle sind im Garten und in bester Laune. Kein Wunder, denn in der Luft liegt der Geruch von brutzelnden Grillwürstchen und Steaks – als Aperitif wird ein Gläschen „Dröge Plum“ gereicht. Was für Auswärtige vielleicht eher nach einem etwas fragwürdigen Angebot klingen mag, ist in Wirklichkeit der regionale Ausdruck für einen vorzüglichen Pflaumenbrand, der in einer Gutshof-Brennerei 15 Kilometer östlich von Gifhorn erzeugt wird – in stolzer Tradition. Bereits seit 1706 werden dort erstklassige Spirituosen gebrannt.

Seit über hundert Jahren Brot für Feinschmecker

Wir haben ordentlich aufgetischt: Was passt besser zu Fleisch vom Grill als gutes, selbst gebackenes Holzofenbrot? Die duftenden und leckeren Kohlenhydrate kommen von der Bäckerei und Konditorei Hacke: Die Holzofenbrote aus der bereits im Jahre 1903 gegründeten ländlichen Spezialitätenbäckerei in Meinersen gehören zu den „Kulinarischen Botschaftern Niedersachsens“. Vom Gourmet-Journal „Der Feinschmecker“ wurde ihr Chef Torsten Hacke zu den 500 besten Bäckern in ganz Deutschland gewählt. Kein Wunder, denn sein Brot aus dem neun Tonnen schweren Dampfbackofen mit seinen dicken Steinplatten schmeckt einfach nach etwas ganz Besonderem. Ehrensache, dass Teig-Fertigmischungen, Konservierungs- und Farbstoffe hier ebensowenig zum Einsatz kommen wie Schimmelverhütungsmittel. Dafür aber viel fachliches Know-how und echte Liebe zu den Backwaren, vom traditionellen Brötchen bis zum modernen Sauerteigbrot. Die perfekte Beilage für das Grillfleisch, das nun bereits knackig braun auf dem Rost brutzelt und verlockend duftet.

Entdecken Sie die Produkte aus der Region:

Worauf man verzichten kann, das bleibt draußen

Auf Hüft- und Rib-Eye-Steaks, Bauernbratwürste und Schlesische Knoblauchwurst verzichten wir auf unserer Grillparty nicht. Die bekommen wir von Gmyrek Fleisch- und Wurstwaren aus Gifhorn. Die Wurstspezialisten sind seit über einhundert Jahren ein Garant für hochwertige Fleischprodukte aller Art – aus der Region direkt vom Erzeuger, nach traditioneller Rezeptur hergestellt und ohne fragwürdige Zumischungen von Was-auch-immer. Schon lange vor dem Bio-Boom war es der Grundsatz der Fleischerei Gmyrek, alles aus der Rezeptur wegzulassen, worauf man irgendwie verzichten kann, wie zum Beispiel auf Separatorenfleisch. Dafür bürgt Christoph Gmyrek, der die Firma in nunmehr vierter Generation führt und dessen Waren ebenfalls zu den „Kulinarischen Botschaftern Niedersachsens“ zählen.

Bierspezialitäten aus einer der ältesten Brauereien der Welt

Während die Sonne allmählich untergeht und die Gäste sich ihre Bratwürste und Steaks schmecken lassen, rinnt natürlich auch kühles Bier die Kehlen hinunter. Und zwar aus der Privatbrauerei Wittingen, einer der ältesten Brauereien der Welt. Seit 1429 befindet sie sich bereits in Familienbesitz! Und so soll es auch in Zukunft bleiben. Gerade ist wieder ein Generationswechsel erfolgreich gelungen. Die Brüder Christian und Axel Schulz-Hausbrandt stehen für regionale Qualitätsbiere, die den Durst auf jeder Gartenparty in der Region löschen, ganz gleich, ob das „Wittinger“ als klassisches Pilsener daherkommt, als sommerlich-leichtes Radler oder als erfrischendes Weizen. Ihr „Stackmanns Dunkel“ ist ebenfalls „Kulinarischer Botschafter Niedersachsens“.

Inzwischen ist es dunkel geworden. Die Gäste unserer Gartenparty haben sich auf die umherstehenden Stühle verteilt oder stehen in kleinen Grüppchen auf dem Rasen zusammen und unterhalten sich angeregt. Zeit für einen kleinen Nachtisch. Frisch gepflückte Erdbeeren und Blaubeeren von den landwirtschaftlichen Betrieben in der Südheide stehen zu Beginn des Sommers stets bereit – ein weiterer Grund, sich auf den Sommer zu freuen. Dazu nimmt mancher auch gern noch ein Stückchen „Original Holzbackofen-Zuckerkuchen“ der Bäckerei Hacke. Übrigens eine weitere echte regionale Spezialität. Die langsam abfallende Temperatur im Holzbackofen sorgt für die besondere Note des Zuckerkuchens aus lockerem Hefeteig, der damit wohl zum prominentesten Kuchen Norddeutschlands gehört. Die Zucker-Gewürzmischung, die ihn abdeckt, ist ein gut gehütetes Familiengeheimnis der Hackes – jeder Gifhorner erkennt das sofort am Geschmack!

Selbst geknabbert wird regional

Die Sterne stehen hoch am Himmel, es ist angenehm kühl geworden. Wer zwischen Drinks und angeregten Gesprächen noch ein wenig knabbern will, greift in die Schüsseln mit Kartoffelflips, Salzstangen und Chips. Aber selbstverständlich nicht irgendwelche Chips – selbst beim Knabberspaß achtet man im Kreis Gifhorn auf regionale Verbundenheit und höchste Ansprüche. Dafür steht die international bekannte The Lorenz Snack-World aus Hankensbüttel mit ihren Qualitätsmarken Crunchips und Saltletts-Salzstangen. Ganz neu im Sortiment sind ihre modernen Naturals-Chips: Diese kommen ohne Farb- und Konservierungsstoffe aus und sind in innovativen Geschmacksrichtungen wie Meersalz & Pfeffer, Balsamico oder Parmesan erhältlich.

Wer sich regional versorgt, lebt nachhaltiger. In Gifhorn ist regionale Ernährung kein modischer Zeitgeisttrend, sondern seit Jahrhunderten gelebte Tradition. Für höchste Ansprüche bei lokaler Verbundenheit. So wird jede Gartenparty zum wahren Fest!

Blaubeeren am Strauch
Selbstgepflückte Blaubeeren der landwirtschaftlichen Betriebe in der Südheide. (Foto: Beate Ziehres)
Vorheriger Artikel
Köstliches für Leib und Kehle – Leckerbissen aus dem Landkreis Goslar
Nächster Artikel
GenussWerkstatt in Königslutter