Zum Inhalt springen

Die ganze Frucht im Glas

Mann legt seiner Frau in einem Kornfeld den Arm um die Schulter (Bildrechte: Weizenbrennerei & Likörmanufaktur Dieckmann e.K.)

Die Helmstedter Weizenbrennerei Dieckmann ist ein echtes Traditionsunternemen – bereits in der vierten Generation werden hier köstliche Liköre und Korn produziert. Lesen Sie unsere 7 Fragen an das Inhaberehepaar Tanja und Johannes Dieckmann!

#1 Hand aufs Herz: Welches Ihrer Erzeugnisse ist am beliebtesten bei Ihren Kunden?

Das ist definitiv unsere „Vanille“ – ein fluffiger, cremiger Eierlikör mit viel echter Vanille: Dieser Likör zeigt, dass Eierlikör mit Sicherheit kein „Alte-Tanten-Getränk“ ist.

#2 Zurzeit bieten Sie 15 verschiedene Brände und Liköre an. Wird schon an weiteren Likören oder Schnäpsen getüftelt?

Auf jeden Fall. Wir denken laufend über neue Geschmacksvarianten nach und probieren hier auch viele verschiedene Rezepturen aus. Allerdings haben wir auch einen hohen Qualitätsanspruch: Erst, wenn wir von unserem „Entwurf“ restlos überzeugt sind, geht dieser in die Serienproduktion und Vermarktung.

#3 Wie stellen Sie die Mischungen für Ihre Kräuterliköre zusammen – berufen Sie sich dabei auf traditionelle, überlieferte Rezepte oder entwickeln Sie Ihre Rezepturen selbst?

Beides, meist ist es eine Kombination von beidem. Unser Ziel ist es, alte Traditionen mit kreativen neuen Ideen zu verbinden – damit am Ende ein wirklich spannendes und hochwertiges Produkt herauskommt.

Inhaber Johannes Diekmann (Foto: Weizenbrennerei & Likörmanufaktur Dieckmann e.K.)

#4 Wie lange dauert es eigentlich von der Idee eines neuen Produkts bis zur Herstellung?

Mindestens ein halbes Jahr. Wir tüfteln an Rezepturen herum, stellen Probeliköre her, verkosten und bewerten gemeinsam – das alles will mit Sorgfalt gemacht werden.

#5 Erzeugen Sie die Säfte für Ihre Fruchtliköre selbst?

Nein, das ist nicht unser Spezialgebiet, denn wir sind ja nicht in erster Linie Safthersteller. Wir lassen uns daher von Lieferanten beliefern, mit denen wir seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammenarbeiten.

#6 Basieren Ihre Fruchtliköre auf dem von Ihnen selbst gebrannten Korn oder nutzen Sie Fremdspirituosen?

Na, das ist natürlich Ehrensache: Die Basis für alle unsere Liköre ist immer unser eigener Korn mit einer Stärke von 32% Vol.

#7 2014 haben Sie den elterlichen Betrieb übernommen. Haben Sie persönlich auch eine Leidenschaft für Liköre und Brände?

Und ob (lacht) – ich glaube, man kann so ein Unternehmen nicht führen, ohne eine echte Leidenschaft für die Produkte zu empfinden.

Vorheriger Artikel
Schwarmintelligenz auf der Straße: Die UMA-App der Wolfsburg AG
Nächster Artikel
Ausgezeichnete Arbeit – Innovation bei Faurecia und Christmann