Zum Inhalt springen

Hotspot Automotive – 10 Unternehmen für Mobilität

VW Hafen und altes Kraftwerk (Bildrechte: Allianz für die Region GmbH / Olaf Wenkebach)

Wolfsburg ist geprägt vom Thema Mobilität. Das zeigt sich nicht nur im Stadtbild, sondern auch an der Vielzahl von Arbeitgebern im Automotive-Bereich. Wir stellen die zehn spannendsten Unternehmen vor.

Größter Autobauer Europas

#1 Volkswagen: Der Global Player „made in Wolfsburg“

Am Anfang war der Volkswagen. Wolfsburg wurde als Stadt 1938 eigens als Sitz des Volkswagenwerks gegründet. Heute ist die Volkswagen AG der weltgrößte Automobilhersteller. Unter ihrem Dach werden die Fahrzeugmarken Audi, Porsche, Seat, Škoda sowie Bentley, Bugatti und Lamborghini produziert, ebenso die schnittigen Motorräder von Ducati, aber auch kraftvolle Lkw und Busse von MAN und Scania. Ach ja, und Volkswagen natürlich auch noch. Von Letzteren laufen hier in Wolfsburg die Modelle Golf, Golf Sportsvan, Tiguan und Touran vom Band. Seit Oktober 2018 auch der SEAT Tarraco im Auftrag der spanischen Tochtergesellschaft. Insgesamt arbeiten rund 63.300 Menschen in Wolfsburg für die Volkswagen AG – das ist fast jeder zweite Job in der Stadt. Hier finden Fachkräfte in unterschiedlichsten Berufsfeldern Beschäftigung – von IngenieurInnen über MonteurInnen bis zu Product ManagerInnen. Übrigens: Im Wolfsburger VW-Werk werden nicht nur Kraftfahrzeuge hergestellt, es gibt auch viele innovative Jobs in Zukunftsfeldern wie E-Mobilität oder digitale Mobilitätsdienstleistungen.

Man sieht die Schornsteine des Volkswagenwerks in Wolfsburg und den Mittellandkanal im Sommer.
Das Volkswagenwerk in Wolfsburg; daneben der Mittellandkanal. (Foto: Stefan Sobotta)

#2 Die Autostadt der Autostadt

Autostadt – so nennen die Wolfsburger liebevoll ihre Heimatstadt. Bei der gleichnamigen Autostadt GmbH ist der Firmenname Programm. Die deutschlandweit einmalige Mischung aus Auslieferungszentrum für Fahrzeuge, Freizeitpark und Museum rund ums Auto garantiert eine Vielzahl unterschiedlicher Beschäftigungen an einem auch architektonisch außergewöhnlichen Arbeitsplatz. Entsprechend dem breiten Spektrum der Angebote der Autostadt finden hier Menschen mit den verschiedensten Qualifikationen Arbeit: Über 1.000 Beschäftigte kümmern sich um die Bedürfnisse der jährlich rund 2,5 Millionen Besucher aus allen Teilen der Welt, die gekommen sind, um die Faszination Auto in besonderem Ambiente zu erleben.

Die hell erleuchteten Gebäude und Türme der Autostadt in Wolfsburg bei Nacht.
Die Autostadt in Wolfsburg. (Foto: Jörg Franzkowiak)
Grafik mit Text und Zahlen zu den zehn großen Automotive-Unternehmen in Wolfsburg.
Daten zu den zehn großen Unternehmen im Bereich Automotive. (Foto: Allianz für die Region)

#3 Edag Engineering: Ingenieurskunst vom Feinsten

Die Edag Engineering Group AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Ingenieurdienstleistungen für die Automotive-Industrie. Auch Volkswagen zählt zu ihren Kunden, weshalb das Unternehmen mit dem Hauptsitz in Wiesbaden schon seit 1979 in Wolfsburg und später in Gifhorn und Helmstedt Niederlassungen unterhält. Und zwar so erfolgreich, dass die bisherigen sieben Büros 2016 in einem Neubau in direkter Nachbarschaft zu VW zusammengeführt wurden. 1.500 Entwicklungsexperten können dort auf über 25.000 Quadratmetern in modernster Umgebung arbeiten. Zu den Highlights gehören ein erstklassig ausgestattetes Lichtlabor sowie Versuchseinrichtungen für Komponententests im Zukunftssegment der Klima- und Umweltsimulation.

#4 Sumitomo Electric Bordnetze: Im Netz der Ideen

Moderne Autos werden immer smarter – dank leistungsfähiger Bordnetzwerke, wo die Fäden der immer komplexer werdenden Elektrik im Fahrzeug zusammenlaufen. Auf die Entwicklung und Herstellung solcher Bordnetze hat sich die Sumitomo Electric AG spezialisiert, die weltweit mehr als 39.000 Mitarbeiter beschäftigt. Seinen Sitz hat das Unternehmen aber in Wolfsburg – in einem erst 2014 eröffneten Neubau mit Büros für 400 Mitarbeiter. Diese begleiten bei neuen Fahrzeugmodellen die Konzeptentwicklung bis zur Anlieferung der fertigen Leitungssysteme, oder sie entfalten ihre Kreativität im neuen Technologiezentrum und der Musterbauhalle für Prototypen. Eines steht fest: Der Automobilzulieferer ist auch für Zukunftsthemen wie die Verarbeitung von Leichtbaumaterialien und die Entwicklung von Hochvolt-Leitungen für Elektroautos bestens gerüstet.

#5 Sitech: Hier sitzt einfach alles

Bei allen rasanten Entwicklungen in der Branche ist eines seit der Erfindung des Automobils immer gleich geblieben: Wer im Auto fährt, möchte bequem und sicher sitzen. Die Sitech Sitztechnik GmbH, eine hundertprozentige VW-Tochter, sorgt genau dafür. Sie hat ihren Hauptsitz in Wolfsburg, wo 1.500 Mitarbeiter täglich bis zu 3.800 komplette Sitzgarnituren, sogenannte Carsets, für verschiedene Volkswagenmodelle vom Golf bis zum Tiguan fertigen. Die Produktion ist so perfekt eingespielt, dass die Sitze just in time produziert werden – erst kurz vor ihrem Einbau. In einer Stadt der kurzen Wege wie Wolfsburg kein Problem und Ausdruck höchster ökonomischer Effizienz.

#6 Schnellecke: Es bewegt sich was

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Wo Millionen Autos und noch mehr Teile von ihnen produziert werden, müssen zahllose Transporte organisiert und Lieferungen zielgenau zugestellt werden. Seit über 80 Jahren ist das Wolfsburger Unternehmen Schnellecke Group AG & Co. KG genau darauf spezialisiert. Ursprünglich als Möbeltransportbetrieb und Rollfuhrunternehmen gegründet, übernahm die Firma schon 1967 Transportaufgaben für VW. Heute handelt es sich um ein international agierendes Unternehmen mit weltweit gut 20.000 Mitarbeitern, das alle Bereiche der wertschöpfenden Logistik und logistischer Dienstleistungen bedient und zu einem der weltweit führenden Logistikanbieter für die Automobilindustrie gehört.

Die teils gläserne Unternehmenszentrale von Schnellecke in Wolfsburg im Sommer vor blauem Himmel.
Die Unternehmenszentrale von Schnellecke in Wolfsburg. (Foto: Schnellecke Logistics)

#7 Volke: Am Anfang steht die Idee

Wie soll das Fahrzeug aussehen? Hat es eine schnittige oder konservative Silhouette? Wie muss der der Motor gebaut werden, damit er effizient und umweltverträglich arbeitet? Solche Fragen beantwortet die Volke-Unternehmensgruppe, die sich mit fast allen Aspekten der Modellentwicklung beschäftigt. Dazu müssen Menschen aus unterschiedlichsten Fachbereichen schnell und effektiv miteinander arbeiten. Bei der Volke Unternehmensgruppe setzt man daher auf dezentrale Strukturen. An ihrem Wolfsburger Hauptsitz arbeiten fünf eigenverantwortliche Volke-Unternehmen in verschiedenen Bereichen der Fahrzeugentwicklung vernetzt miteinander. Das ermöglicht schnelle Entscheidungen und schafft hohe Wirtschaftlichkeit. Die Firmengruppe beschäftigt übrigens über 3.400 Mitarbeiter.

Der Hauptsitz der Volke Unternehmensgruppe in Wolfsburg bei strahlendem Sonnenwetter und blauem Himmel.
Der Hauptsitz der Volke Unternehmensgruppe in Wolfsburg. (Foto: Volke Entwicklungsring SE/feinepix)

#8 Bertrandt: Thinktank für das Auto von morgen

Bertrandt gehört weltweit zu den führenden Unternehmen für Entwicklungsleistungen rund um das Zukunftsthema „Mobilität“. Der 1995 gegründete Standort Tappenbeck bei Wolfsburg ist heute eine der größten Niederlassungen im Bertrandt-Konzern. Dort werden in den Entwicklungsabteilungen nicht nur die Fahrzeuge von morgen erprobt, sondern in Kooperation mit der Ostfalia Hochschule auch die Fahrzeugplaner von morgen ausgebildet. In Tappenbeck sowie den Betriebsstätten Triangel, Nordsteimke und Kassel arbeitet das Unternehmen auf mehr als 60.000 Quadratmetern Entwicklungs- und Bürofläche. Im Sommer 2020 bezieht das Unternehmen einen Neubau in Flechtorf. Die neue Betriebsstätte verfügt über eine 30.000 m² große Werkstatt- und Logistikfläche und künftig werden dort rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen fast 13.500 Mitarbeiter. Hätten Sie’s gewusst?

Der Standort Tappenbeck des Bertrandt-Konzerns bei strahlend blauem Himmel. Im Hintergrund sieht man Felder.
Der Standort Tappenbeck ist eine der größten Niederlassungen im Bertrandt-Konzern. (Foto: Bertrandt)

#9 und #10 Wolfsburg AG und Autovision: Der Autostadt zuliebe

Happy Birthday, Wolfsburg! Zum 60. Geburtstag im Jahr 1998 schenkte der Volkswagen-Konzern seiner Heimatstadt ein eigenes Unternehmen, das zur Hälfte der Stadt und zur Hälfte VW gehört: die Wolfsburg AG. Ihre Aufgabe: die Dienstleistungsbranche und die Zuliefererindustrie rund um den Volkswagenkonzern stärken und einen leistungsfähigen Automobilcluster aufbauen. Ihr Erfolg: Ob Freizeit- oder Bildungseinrichtungen, Wirtschaftsförderung oder Infrastrukturprojekte – die Wolfsburg AG schafft ein inspirierendes Umfeld für Unternehmen und Fachkräfte. Parallel dazu bietet ihr Tochterunternehmen die AutoVision – Der Personaldienstleister GmbH & Co. OHG maßgeschneiderte Personallösungen.

Eine Luftausnahme des Forum AutoVision der Wolfsburg AG inmitten von grünen Wiesen.
Heimat einer lebendigen Unternehmenscommunity: das Forum AutoVision der Wolfsburg AG. (Foto: Wolfsburg AG/Matthias Leitzke)

Wolfsburg hat mit 4.622 Euro monatlich eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen bundesweit und liegt damit an der Spitze in Niedersachsen.

Vorheriger Artikel
Mekka der Schreibkultur – die Pelikan-Manufaktur in Peine
Nächster Artikel
Arbeitgeber in Braunschweig: Ein kleiner Überblick