Zum Inhalt springen

Top Arbeitgeber: Sieben Gründe für Nordzucker

Außenansicht der Unternehmenszentrale Nordzucker AG (Bildrechte: Nordzucker AG)

Zucker ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Er versüßt unseren Kaffee, Tee und ist fester Bestandteil einer guten Schwarzwälder Kirschtorte. Die in Braunschweig ansässige Nordzucker AG produziert seit 1838 Zucker aus der hier heimischen Zuckerrübe. Heute ist der Konzern einer der führenden Zuckerhersteller Europas.

Wir haben mit dem Nordzucker-Personalleiter Deutschland, Peter Friedrich, gesprochen und ihn gefragt, warum Nordzucker so beliebt bei Bewerbern ist und warum Mitarbeiter bei Nordzucker gerne lange bleiben – am liebsten bis zum Eintritt ins Rentenalter. Hier die Top 7:

1. gute Zukunftsperspektiven

„Der demografische Wandel stellt uns in dieser Zeit vor eine spannende Herausforderung. So werden in den kommenden Jahren interessante Positionen frei. Dieses bietet beste Einstiegs- und Karrierechancen für junge Menschen in einem internationalen Umfeld, vom Hochschulabsolventen bis zur qualifizierten Fachkraft. Die jungen Leute haben bei uns sehr gute Perspektiven, und zwar in allen Bereichen des Unternehmens“, sagt Friedrich.

Als mehrfach prämierter Ausbildungsbetrieb mit den Schwerpunkten Elektroniker, Fachrichtung Betriebstechnik und Industriemechaniker bemüht sich Nordzucker vor allem um naturwissenschaftlich-technisch interessierte Schulabsolventen, die Übernahmechancen nach Ausbildungsende erwarten. Mit Erfolg! „Unser MINT-Programm hat viele Auszeichnungen bekommen, sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene“, so Friedrich.

Apropos Auszeichnungen: Vom Nachrichtenmagazin Focus erhielt Nordzucker in der Kategorie „Top-Karrierechancen“ die Auszeichnung „Bester Arbeitgeber 2017“. Diese Platzierung dokumentiert anschaulich die Attraktivität als Arbeitgeber.

Frau schaut auf einen Globus
Nordzucker AG (Foto: Nordzucker AG)

2. Eigenverantwortlich arbeiten in einem internationalen Konzern

„Als großer Mittelständler sind wir ein spannendes Industrieunternehmen, verwurzelt in der Region mit der Konzernzentrale im Herzen von Braunschweig: überschaubar und gleichzeitig groß genug für Entwicklungsmöglichkeiten, auch über die Grenzen Deutschlands hinaus. Hinzu kommt: Die Übernahme ganzheitlicher Aufgaben und Projektarbeit in zum Teil interkulturellen Teams machen Spaß und fördern damit die Motivation“, erklärt Friedrich.

Nordzucker ist mit Niederlassungen in 18 Ländern europaweit aufgestellt. Das Engagement reicht von der Zuckerfabrik in Finnland bis hin zum Vertriebsstandort in Athen. „Ebenso breit ist das Spektrum unserer Fachleute“, betont Friedrich. Bei Nordzucker wirken hochqualifizierte Ingenieure und IT-Spezialisten, SAP-Experten, technische Einkäufer und Laboranten. 1.400 Mitarbeiter zählt das Unternehmen in Deutschland, insgesamt 3.200 im Konzern. Und sie sind offensichtlich gerne bei Nordzucker, denn die Fluktuationsrate im Unternehmen ist mit eins bis zwei Prozent außerordentlich gering.

3. Gute Arbeitsbedingungen und gutes Geld

Die Mitarbeiter wissen die Faktoren zu schätzen, die zum guten Abschneiden im Focus-Ranking geführt haben. Denn neben Zukunftsaussichten sind Bewerbern heute familienfreundliche Arbeitsplätze, ein mitarbeiterorientiertes Umfeld und natürlich ein attraktives Gehalt wichtig. An all diesen Punkten soll es nicht scheitern, wenn es darum geht, Fachkräfte und Nachwuchs zu gewinnen. „Wir zahlen konkurrenzfähige Gehälter“, verrät Friedrich.

4. Work-Life-Balance

Auf das Thema Work-Life-Balance bei Nordzucker angesprochen, gerät Peter Friedrich gar ins Schwärmen: „Das wird bei uns ganz groß geschrieben. „Job über alles“ – das gilt längst nicht mehr. Rahmenfaktoren wie Familie, Gesundheit, Vertrauen und Sicherheit spielen eine zunehmend große Rolle im Berufsleben. Deshalb ist es für uns eine der wichtigsten Aufgaben, moderne Konzepte zu entwickeln, die es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichen, Familie und Privatleben mit dem Beruf in Einklang zu bringen.“

Hierbei steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. „Wir stehen im kontinuierlichen Dialog mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und können somit bedarfsorientierte Akzente und Schwerpunkte setzen. Dies umfasst Inhouse-Angebote wie Physiotherapie oder Krankengymnastik ebenso wie die ganzheitliche Betrachtung des direkten Arbeitsumfeldes. Dazu zählt die Fokussierung auf ergonomische Arbeitsplätze, um gesundheitliche Beschwerden zu vermeiden oder bestehende gesundheitliche Beschwerden zu reduzieren.“

5. Familienfreundliches Unternehmen

Nordzucker-Mitarbeiter kommen nicht ins Schwitzen, wenn die Kinderbetreuung ausfällt. „Wir haben ein Eltern-Kind-Büro eingerichtet, also ein Kinderzimmer, kombiniert mit Büro. Das Kind kann im Notfall einfach mitkommen zur Arbeit. Das ist eine tolle Einrichtung, die von allen Nutzern sehr geschätzt wird“, so Friedrich. Spuren kreativer Malereien an der Kreidetafel können über den Inhouse-Reinigungs- und Bügelservice umgehend beseitigt werden. Hier können Mitarbeiter auch Kleidung abgeben und gereinigt nach wenigen Tagen wieder entgegennehmen – der Beststeller unter den Angeboten. Darüber hinaus ist Nordzucker neben anderen regionalen Unternehmen Träger einer in Braunschweig ansässigen Kita und hält Belegplätze für die Kinder der Mitarbeiter bereit.

Nordzucker-Mitarbeiter kommen nicht ins Schwitzen, wenn die Kinderbetreuung ausfällt. „Wir haben ein Eltern-Kind-Büro eingerichtet, also ein Kinderzimmer, kombiniert mit Büro. Das Kind kann im Notfall einfach mitkommen zur Arbeit. Das ist eine tolle Einrichtung, die von allen Nutzern sehr geschätzt wird“, so Friedrich. Spuren kreativer Malereien an der Kreidetafel können über den Inhouse-Reinigungs- und Bügelservice umgehend beseitigt werden. Hier können Mitarbeiter auch Kleidung abgeben und gereinigt nach wenigen Tagen wieder entgegennehmen – der Beststeller unter den Angeboten. Darüber hinaus ist Nordzucker neben anderen regionalen Unternehmen Träger einer in Braunschweig ansässigen Kita und hält Belegplätze für die Kinder der Mitarbeiter bereit.

6. Von Lounge bis Obstkorb

Neben einem geschmackvoll eingerichteten Lounge-Bereich in der Unternehmenszentrale, der zum Relaxen einlädt, bietet Nordzucker an allen Standorten ein weiteres Highlight: täglich frisches Obst der Saison für alle Mitarbeiter. Der regelmäßige Gang zum Vitaminhotspot in Form der Obstschale versorgt nicht nur den Körper, sondern informiert auch gleichzeitig beim kurzen Austausch mit Kollegen über Aktuelles.

Auch die innerstädtische Lage der Nordzucker-Unternehmenszentrale wirft der Personalleiter in die Waagschale. „Arzt- oder Friseurtermine sind nicht mit einer Tagesreise verbunden und ein gemeinsames Mittagessen in einem der umliegenden Restaurants erhöht ebenfalls die Lebensqualität“, findet Friedrich.

7. Weiterentwicklung dank Sugar-Academy

Zwischen Kaffee und Äpfeln interessiert uns jetzt noch das Thema Personalentwicklung. „Mit dem Gespräch auf Augenhöhe fängt alles an“, antwortet Friedrich. „Regelmäßig werfen Vorgesetzter und Mitarbeiter zusammen einen Blick in den Rückspiegel, werten aus, was gut und was weniger gut lief.“ Anschließend wagen beide einen Blick nach vorne durch die Windschutzscheibe, besprechen miteinander die Herausforderungen der anstehenden Projekte und überlegen, welche Personalentwicklungsmaßnahmen dabei noch unterstützen können.

Wenn die Kompetenzen gezielt erweitert werden sollen, hilft die Sugar Academy: „In einem äußerst umfangreichen Trainingskatalog findet sich alles von Kommunikations- und Verhandlungstrainings über Technik und Projektmanagement bis zu Workshops für Führungskräfte und Speed Reading Seminaren.“ Letzteres hat Friedrich selbst ausprobiert und findet: „Das ist der Hammer! Es hilft, die Lesegeschwindigkeit um ein Vielfaches zu steigern und das Gelesene besser zu verstehen.“ Der Personalleiter betont, dass die Sugar Academy allen Mitarbeitern offensteht. Abgerundet wird die Sugar Academy von flankierenden und individuellen Maßnahmen, wie beispielsweise Job-Rotation, Job-Enrichment, Mentoring- und Talent-Programmen.

Gemeinsame Werte schweißen zusammen

Als Nordzucker im Jahr 2009 durch Expansion nach Nordeuropa die Mitarbeiterzahl quasi verdoppelte, stellte man sich die Frage nach dem gemeinsamen Kern, nach Idealen, die verbinden. Vertreter aller hierarchischen Ebenen entwickelten gemeinsam in einem Workshop Verantwortung, Engagement, Courage und Wertschätzung als gemeinsame Werte. „Diese Werte sind ein Versprechen, das wir uns gegenseitig geben. Unsere Werte sind keine Einbahnstraße, sondern beruhen auf Gegenseitigkeit“, betont Friedrich.

Gesucht: Mitarbeiter mit dem Herz am richtigen Fleck

Die Werte des Unternehmens spielen auch eine Rolle, wenn es um die Auswahl neuer Kollegen geht. „Wir wollen Mitarbeiter, die wirklich zu uns passen. Die Qualifikation muss natürlich stimmen, aber die persönlichen Werte und Einstellungen eines Bewerbers sind ebenso wichtig. Nur wenn das Bauchgefühl sowohl bei Bewerber als auch auf Unternehmensseite stimmen, passen beide wirklich zusammen“, verrät Peter Friedrich abschließend.

Aktuelle Stellenangebote der Nordzucker AG finden sich hier:

Vorheriger Artikel
Gesundheitsbewusst - Bio-Bauernhöfe im Peiner Land
Nächster Artikel
Bergbau im Oberharz – das Rückgrat der Region