Zum Inhalt springen

So macht Wissenschaft Spaß – phaeno und Planetarium

Kinder im Unendlichkeitswürfel (Bildrechte: Jens Aschenbruck)

Wolfsburg hat mit der Experimentierwelt phaeno und dem Planetarium gleich zwei Besuchermagneten. Lassen Sie sich inspirieren und erleben Sie spannende Stunden zwischen Astronomie, Biologie, Elektrotechnik und Physik.

#1 phaeno

Ein wenig sieht es so aus, als sei ein Sternenkreuzer aus „Krieg der Sterne“ auf dem Wolfsburger Bahnhofsvorplatz gelandet. Man erwartet, im nächsten Moment Luke Skywalker oder Han Solo über den Weg zu laufen. Die wie ein Parallelogramm geformten gläsernen Türen des Haupteingangs öffnen sich automatisch mit leisem Zischen. Futuristisch und ungewöhnlich – auch hier hat man den Eindruck, ein Raumschiff zu betreten. Aber der Besucher wird natürlich nicht von Prinzessin Leya oder irgendwelchen Außerirdischen, sondern von freundlichen Mitarbeitern des phaeno begrüßt. Sie beantworten Besucherfragen zu den über 350 Experimentierstationen, geben Hilfestellung oder helfen an einigen Stationen.

Ein wenig sieht es so aus, als sei ein Sternenkreuzer aus „Krieg der Sterne“ auf dem Wolfsburger Bahnhofsvorplatz gelandet – Experimentierwelt phaeno (Foto: phaeno / Klemens Ortmeyer)

Natur und Technik zum Anfassen

Verblüffende Sinnestäuschungen erleben Sie im „schrägen Salon“ und vielen weiteren Stationen. Mit ganz einfachen Mitteln wird Ihre Wahrnehmung in die Irre geführt. Überraschend, erstaunlich, eindrucksvoll oder einfach nur schön sind auch die anderen Stationen auf der 9.000 Quadratmeter großen Aktionsfläche. Wer z. B. alles über Spiegel zu wissen meint, der hat noch keinen Blick in den Unendlichkeitswürfel geworfen. Faszinierende Eindrücke lassen sich überall im phaeno gewinnen – vom beeindruckenden, sechs Meter hohen Feuertornado über die Plasmakugel, die die Haare zu Berge stehen lässt bis hin zum Robo Thespian: Er begrüßt die Besucher, singt, philosophiert und hat immer ein Späßchen auf Lager. Spaß und Spiel, Erkennen und Verstehen schließen sich im phaeno nicht aus, sondern sind gleichberechtigt.

Forschen ohne Betriebsanleitung

Neben scheinbar einfachen und trotzdem beeindruckenden Stationen gibt es im phaeno viele spannende Versuchsanordnungen, die die Welt der Elektrizität, des Magnetismus, der Mechanik, des Schalls oder der Biologie anschaulich machen. Und fast überall kann man selbst schalten und walten und beispielsweise die überraschenden Fähigkeiten des eigenen Körpers erproben oder mit dem eigenen Smartphone erstaunliche Dinge tun. Alle Versuche funktionieren, ohne dass vorher eine langatmige Betriebsanweisung studiert werden muss. Es gehört zum Konzept des phaeno, dass sich Besucher jeden Alters spielerisch mit Phänomenen auseinandersetzen, Spaß dabei haben und staunen.

Besucher jeden Alters können sich spielerisch mit Phänomenen auseinandersetzen, Spaß dabei haben und staunen. (Foto: phaeno / Matthias Leitzke)

Immer der Nase nach

Im phaeno gibt es keine festgelegten Wege, die von einer Station zur nächsten führen. Hier dürfen Sie sich frei zwischen den einzelnen Bereichen der Erlebniswelt bewegen und ganz nach Lust und Laune auf Entdeckungsreise gehen. Für Gruppen gibt es natürlich auch Führungen, außerdem Workshops und Mitmach-Aktionen für Schulklassen und Kindergärten. Und dann sind da noch die Aktionen und Veranstaltungen, mit denen Naturwissenschaftler, Künstler und Akrobaten für spannende und unterhaltsame Wissensvermittlung sorgen. Es ist also immer etwas los im phaeno: In der Woche sind Schulklassen und Kindergärten, aber auch Senioren- oder Reisegruppen in der Überzahl; an den Wochenenden bilden Familien das größte Besucherkontingent. Eng wird es dabei nicht, denn auf der riesigen Aktionsfläche verteilt sich auch der größte Besucheransturm.

#2 Planetarium

Man muss kein Astronaut sein, um zu den Sternen zu reisen. In Wolfsburg können Sie mitten in der Stadt zu einer Expedition ins Weltall aufbrechen. Alles was es dazu braucht, ist eine Eintrittskarte ins städtische Planetarium. Die Anlage, die zu den größten ihrer Art in Deutschland gehört, sieht von außen aus wie eine extraterrestrische Discokugel, die beim Aufprall auf die Erde an ihrer Unterseite plattgedrückt wurde.

(Foto: Jens Aschenbruck)

Doch platt ist im am Fuß des Klieversberg gelegenen „Tor zu den Sternen“ tatsächlich nur der Fußboden. Wer das künstliche Himmelszelt betritt, findet sich unter einer riesigen Kuppel mit einem Durchmesser von 15 Metern wieder. Lehnen Sie sich auf bequemen Sesseln zurück und lassen Sie sich von den Himmelseindrücken einer sternklaren Nacht mit über 9.000 Sternen verzaubern.

Die perfekte Illusion erzeugt ein kleines Wunderwerk der Technik: der Sternen-Projektor der Firma Carl Zeiss Jena. Während in den Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts der analoge Typ „Starmaster“ in Wolfsburg ein künstliches Himmelszelt in der Kuppel erschuf, setzt man in Wolfsburg seit 2010 auf die digitale „Full Dome“-Projektionstechnik – zusätzlich. So lassen sich, je nach Programm, digitale und analoge Technik kombinieren. Mithilfe des digitalen Fulldome-Systems werden Bilder und Videos an die 360-Grad-Sternenkuppel projiziert und auf diese Weise ein einmaliger 3D-Effekt erzeugt, der – ganz anders als im Kino – ohne 3D-Brille erlebt werden kann.

Astronomische Großereignisse – live dabei!

Sie möchten den wunderschönen Sternenhimmel nicht nur still genießen, sondern auf Ihrer Reise durchs Universum auch Fragen stellen? Dann ist eine der live moderierten Sternenshows genau das Richtige für Sie, denn diese Shows sind nicht nur spannend, sondern auch aktuell: So wurde im September 2017 das große Finale der Saturnsonde Cassini live begleitet.

Aber nicht nur Erwachsene kommen im Planetarium voll auf ihre Kosten. Der Stadt Wolfsburg liegt viel daran, schon Kita- und Schulkinder für die Welt der Sterne zu begeistern: Im Sommer 2012 wurde beispielsweise – unterstützt von der Wolfsburg AG – im Foyer des Planetariums ein Weltraumlabor eingerichtet, in dem die kleinen Sternenfreunde über Touchscreens das Sonnensystem und seine Planeten selbstständig erkunden können. Für Wolfsburger Schul- und Kindergartenkinder ist der Eintritt in die lehrreichen Kita- und Schulveranstaltungen frei. Das Planetarium versteht sich als vielfältigen Erlebnisort: Im Sternensaal, dem Herzstück des Hauses, finden Musikshows und Konzerte, aber auch Hörspiel-Events, wie beispielsweise rund um die beliebte Hörspielreihe „Die ???“ statt, die dank einer speziell an das Planetarium angepassten Tonanlage ein unverwechselbares Sounderlebnis bieten.

Und Verliebten bietet das Planetarium in Zusammenarbeit mit dem Standesamt einen ganz besonderen Service an: Das Jawort unter dem perfekten Sternenhimmel. Dabei können bis zu 140 Personen einer romantischen Zeremonie beiwohnen – für eine Ehe mit Glücksgarantie!

Vorheriger Artikel
Diversity als Erfolgsmodell – die TU Clausthal als Vorreiter
Nächster Artikel
Schulbücher, Lern-Apps & Co. – Die Westermann Gruppe macht schlau!