Zum Inhalt springen

42 Wolfsburg – Die Coding-School für alle

Ein Bildschirmcode in Herzform. (Bildrechte: Alexander Sinn /unsplash)

Keine Seminare, Vorlesungen oder Professoren – dafür lernen mit anderen, im eigenen Tempo, individuell betreut von Tech-Unternehmen und Start-Ups. Das ist „42“ Wolfsburg, die weltweit innovativste Ausbildung für Software-Entwickler.

Punkte sammeln, um zum nächsten Level aufzusteigen. Zwischenziel: Junior-Entwickler in nur einem Jahr sein! Endziel: In drei Jahren als ausgebildeter Software-Ingenieur das nächste berufliche Level erklimmen.
Wer denkt, das alles ist ein Spiel – hat recht. Kein Kinderspiel zwar, aber dennoch mit einem hohen Spaß- und noch weitaus höherem Lernfaktor.

Sign Up-Phase startet – Mitmachen kann jeder!

An der „42“, der Programmierschule mit dem revolutionären Ansatz, die CEO und Silicon Valley-Veteran Max Senges in Wolfsburg mit der Unterstützung der Volkswagen AG aufgebaut hat, bestimmen die Studenten und Studentinnen weitgehend selbst, wann, wie viel und mit welchen Methoden sie lernen. Für alle gilt aber: Gemeinsame Projektarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg in diesem Game. „Hier bildet sich die nächste Generation europäischer Software-Ingenieure selbst aus“, charakterisiert Max Senges das Konzept.

Mitmachen kann übrigens jeder, der Talent und Können mitbringt, formale Vorbildung zählt hier nicht viel.

Ein Mann steht in jubelnder Geste vor einem modernen, kubusförmigen Gebäude.
...und hier das neue „Hogwarts für Programmierer". Kein altes, zugiges Gemäuer und deutlich besser erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Die Markthalle in Wolfsburg. CEO Max Senges heißt jeden willkommen, der den richtigen Enthusiasmus mitbringt, „Coder" zu werden. (Foto: 42 Wolfsburg e.V.)

„Hier bildet sich die nächste Generation europäischer Software-Ingenieure selbst aus."

Max Senges, CEO von 42 Wolfsburg

Du fühlst Dich angesprochen? Umso besser, denn die Sign up-Phase bei 42 Wolfsburg hat im Januar begonnen und es werden noch potenzielle Programmierer gesucht!

Werde ein Meister-Coder

Programmierkenntnisse sind übrigens erst einmal gar nicht erforderlich. Am Anfang steht nämlich ein Online-Test, in dem vor allem logisches Talent (so genanntes algorithmisches Denken) gefragt ist. Wer besteht, wird zu einem vierwöchigen Bootcamp eingeladen, dem sogenannten „Piscine“.

Dort, im „Schwimmbecken“, geht es um die Programmiergrundlagen und darum, ein Gespür für das Lernen im Coding-Ökosystem an der „42“ zu bekommen. Vor allem aber geht es darum, Entwicklungsprojekte im Team zu lösen.

Ein Bildschirmcode in Herzform.
Wessen Herz fürs Programmieren schlägt, könnte bei der Coding School 42 Wolfsburg seine Erfüllung finden. (Foto: Alexander Sinn /unsplash)

Wer sich nach den Abschlusstests noch über Wasser hält, kann einer von 150 zukünftigen Codern sein, die am „Hogwarts für Software-Ingenieure“ ausgebildet werden. Aufgrund der Corona-Situation wird die Piscine übrigens entweder komplett online oder im hybriden Modell stattfinden.

„42 ist die größte pädagogische Innovation der letzten 20 Jahre“.

Ralph Linde, Leiter der Volkswagen Group Academy

Das wichtigste in der 42-Ausbildung ist die Praxis: Das Arbeiten im Team und IT-Projekte bei Partnerunternehmen wie der Volkswagen AG bestimmen den Ablauf der Ausbildung. Mehr als die Hälfte der 42er bekommt übrigens nach dem ersten Praxisprojekt bereits ein konkretes Jobangebot. Meister-Coder sind gefragt.

Markthalle Wolfsburg

Porschestraße 2 C
38440 Wolfsburg
Vorheriger Artikel
Öffentliche Versicherung Braunschweig: Zehn Fragen an Heiko Klostermann
Nächster Artikel
Digital Technologies - Der neue Studiengang