Zum Inhalt springen

Urig, umtriebig und urgemütlich – 8 kultige Kneipen und Bars in der Region

Die Veränder.Bar in Wolfenbüttel wurde stimmungsvoll gestaltet. (Bildrechte: Johannes Krull)

Wird es draußen langsam ungemütlich, lohnt sich in der Region Braunschweig-Wolfsburg der Kneipengang. Von der rauchigen Rockbar in Gifhorn bis zum ältesten English Pub in Salzgitter reicht die Bandbreite an urigen, gemütlichen Kneipen und Bars der Region Braunschweig-Wolfsburg. Möchten Sie sich einmal am Pokertisch versuchen oder eigene Kunstwerke präsentieren? Die folgenden acht Lokale versprechen einen erlebnisreichen Abend.

Diese Kneipen und Bars stellen wir vor:

Kult seit 70 Jahren - Die Silberquelle in Braunschweig

Wer in Braunschweigs Kiez unterwegs ist, kennt ihn: den urigen, zehneckigen Pavillon am Kalenwall. Hier können Nachtschwärmer den Abend stimmungsvoll beginnen und weit nach Mitternacht bei einem Absacker auch wieder ausklingen lassen. Die Öffnungszeiten bis fünf Uhr früh lassen einen großen Spielraum. „Hier gibt es keine Unterschiede zwischen Jung und Alt! Alle verstehen sich und wünschen sich eine schöne Zeit", sagt Kneipenwirt Kai Fahim. Die Silberquelle wurde bereits 1949 als Restaurant eröffnet und dreißig Jahre später zum Kiosk umgewandelt. Seit einigen Jahren bildet sie als Bar wieder einen Grundstein der Braunschweiger Kneipenszene.

Die Braunschweiger Kneipe "Silberquelle" am Kalenwall.
Die Silberquelle in Braunschweig vom Kalenwall aus gesehen. (Foto: Torben Dietrich)
Silberquelle-Wirt Kai Fahim. (Bildrechte: Silberquelle)

„Jeder soll sich hier von der Arbeitswoche erholen können. Außerdem ist das Leben zu kurz, um schlechte Musik zu hören!"

Kai Fahim, Pächter und Wirt der Silberquelle

Von Oldies bis Hardrock – Die H1 Bier- und Rockbar in Gifhorn

Die wohl rockigsten Klänge im Landkreis finden Musikbegeisterte in der legendären Bier- und Rock-Bar H1 direkt in der Gifhorner Fußgängerzone. Zwischen den sehenswerten Fachwerkhäusern der Mühlenstadt gelegen, finden sich immer wieder Live-Bands in die traditionsreiche Kneipe von Inhaber Holger Kirsch und Geschäftsführerin Karin Kuznik ein. Bei einem „kühlen Blonden“ und vielen weiteren leckeren Durstlöschern kommen die Fans der Rockmusik voll auf ihre Kosten – selbst der Fußballbegeisterte findet hier bei den Live-Übertragungen sein zweites Zuhause. „Wir haben hier ein bunt gemischtes Publikum. Vom Hartz-4-Empfänger bis zum Doktor ist alles dabei bei unseren Gästen, von denen viele Stammgäste sind. Fußball wird bei uns großgeschrieben“, verrät Inhaber Holger Hirsch. Regelmäßig sind Partys mit Musik von Oldies bis Hardrock in der Kneipe immer wieder Anziehungspunkt für Jung und Alt. Übrigens: Im H1 ist das Rauchen noch erlaubt – und deshalb ist der Zutritt erst mit 18 Jahren gestattet.

In Gifhorn leitet Holger Hirsch als Inhaber die Kneipe H1. (Bildrechte: Ron Glindemann)

„Wir haben hier ein bunt gemischtes Publikum.“

Holger Hirsch, Inhaber H1

Die Musikerkneipe – Zum Hausmannsturm in Helmstedt

Für Musiker und Musikfans ist der „Hausmannsturm“ in Helmstedt eine feste Adresse – benannt übrigens nach dem ältesten erhaltenen Stadttor im Braunschweiger Land. Etwa alle zwei Monate kommen sie hier in den urigen Gemäuern mit einer „Open Stage“ zusammen. Dabei kann jeder Musiker – ob Anfänger oder Profi – die Bühne erklimmen und alleine oder zusammen mit Band sein Repertoire vorstellen. Erfahrene Bands aus der Region Braunschweig-Wolfsburg sind rund alle vier Wochen im „Hausmannsturm“ zu Gast. Auch Bube, Dame, König und Ass spielen im „Hausmannsturm“ eine große Rolle: Stammgäste treffen sich hier regelmäßig zu Skat und Doppelkopf. Die Öffnungszeiten werden von Siegmund Köhnke, je nach Stimmung in der Kneipe, manchmal bis nach Mitternacht hinaus verlängert.

Urtümlich, aber umtriebig – der Owl Town Pub in Peine

Die britische und irische Pub-Kultur hat in unserer Region viele Freunde. Direkt am zentralen Hagenmarkt in Peine, das wissen sie, serviert Oliver Fricke im gemütlichen Ambiente seines „Owl Town Pub“ zwischen Guinness und Kilkenny Ale auch gerne mal Anekdoten von einem der zahlreichen „Highland-Gatherings“ in Peine, die er bis heute mit anderen begeisterten Freizeitschotten auf die Beine stellt. Zum inzwischen berühmten „Biergartenabschluss“ vor dem Pub lässt Fricke auch schon mal Dudelsack-Gruppen auftreten. Langweilig wird es auch innen nie: Schottische Folkmusik oder ein gelegentliches Whisky-Tasting locken Fans von uriger, authentischer Atmosphäre immer wieder in den Pub. Nervenstarke Besucher können sich bei regelmäßig stattfindenden Pokerturnieren miteinander messen, Kulinariker freuen sich über Themen-Buffets wie „Schnitzel + Fish & Chips“ oder „Ofenfrische Ente.“

Stimmungsvolles Licht schafft in der Veränder.Bar in Wolfenbüttel eine Wohlfühl-Atmosphäre.
Die Theke der Veränder.Bar in Wolfenbüttel in stimmungsvollem Licht. (Foto: Johannes Krull)

Immer etwas Anderes – die Veränder.Bar in Wolfenbüttel

Eine Bar, die ausschließlich von jugendlichen Ehrenamtlichen geführt wird, kann das funktionieren? Ja! Das beste Beispiel dafür liefert seit 2017 die Veränder.Bar in Wolfenbüttel. Hier bringen vor allem Jugendliche, junge Erwachsene und Junggebliebene ihre eigenen Ideen ein und schaffen sich einen Ort ganz nach ihren Vorstellungen, auch die Einrichtung betreffend. Darek Gebel ist einer der Koordinatoren. „Bei uns laden die bunt zusammengewürfelten Sitzgelegenheiten dazu ein, sich gemeinsam auszutauschen oder auch einfach mal in Ruhe einen Kaffee, Tee oder etwas Alkoholisches zu trinken. Das gibt der Veränder.Bar ihren ganz eigenen Charme“, sagt er. Lokale Künstler und Musiker finden hier ihr erstes Publikum, es gibt eine offene Bühne und regelmäßige Table-Quiz-Abende. „So kommt es, dass immer was los ist und eine offene und entspannte Atmosphäre herrscht“, sagt Gebel. Ob als Kulturcafé, Kneipe oder Kleidertauschbörse – die Veränder.Bar ist ein Treffpunkt für alle, egal wo sie sich am wohlsten fühlen. Auf der Bühne, an der Theke, oder auf dem Sofa.

„Hier ist immer was los und es herrscht eine offene und entspannte Atmosphäre.“

Darek Gebel, Koordinator Veränder.Bar

Gastfreundschaft und Guinness – das Celtic Inn in Goslar

Das zweite Wohnzimmer der Iren ist bekanntlich der Pub. In Goslar möchte Inhaber Dietmar Hirsch allen Einheimischen und Gästen eine vergleichbar wohnliche Atmosphäre schaffen. Im „Celtic Inn“ soll sich jeder heimisch fühlen, egal ob man beim Fußballschauen einfach nur ein dunkles, malzhaltiges Guinness trinken, irische Livemusik hören oder mehr über den irischen „Way of Life“ erfahren möchte. Die Gastfreundschaft des nun mittlerweile fast zehn Jahre bestehenden Pubs ist in Goslar fast schon legendär und auch für Besucher der alten Kaiserstadt zu empfehlen. „Unser Pub hat für jeden Geschmack etwas“, sagt Dietmar Hirsch. Für Bierkenner interessant: Vom Fass fließt derzeit das in der Szene beachtete Corcoran Celtic Red Ale.  

"»Sláinte« sagt der Ire - und wir sagen »Prost« und bis bald im Celtic Inn Goslar.“

Dietmar Hirsch, Co-Inhaber Celtic Inn

Pub-Premiere – das Charleston Café & Bar in Salzgitter

Als erster English Pub in Salzgitter, in Familienbetrieb seit 1980, hat das Charleston Café & Bar einen gewissen Stellenwert. Damals noch unter „Thames Pub“ firmierend, eine Anspielung auf die durch London fließende Themse, hat Inhaber Evangelos Mihailidis inzwischen das Angebot und das Ambiente geöffnet. Kein klassisches englisches Bier, dafür aber Craft Beer, Halloumi Burger und DJ-Partys gehören heute zu den Highlights im Charleston. Zwischen 17 und 19 Uhr wird auch bei den Cocktails übrigens noch aufgefüllt: Von normal zu XXL.

Kultkneipe mit mächtiger Speisekarte - das Alt-Berlin in Wolfsburg

Seit den 50er Jahren gehört das Alt-Berlin ganz klar zu den Standards für Wolfsburgs Kneipengänger. Seinen guten Ruf hat das Alt-Berlin mit exzellenten hausgemachten Speisen wie Waldpilzsuppe oder der klassischen Berliner Boulette zurecht. Die Speisekarte mit über 100 Gerichten lässt kaum einen Wunsch offen und bietet für jedes Getränk einen passenden kulinarischen Begleiter. Bei schönem Wetter finden bis zu 100 Gäste im Biergarten einen Sitzplatz, innen können sich bis zu 80 Leute wohlfühlen.

Vorheriger Artikel
Naturnah und idyllisch – 8 charmante Restaurants am Wasser
Nächster Artikel
Das Handballspiel der Region - MTV Braunschweig vs. MTV Vorsfelde