Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

FEMO Nord Lutterheide

Blick über die Schunter

Die Lutterheide im Nord-Osten von Königslutter am Elm ist das Ziel dieser Fahrradtour.

Allianz für die Region GmbH Quelle: Allianz für die Region GmbH

Bewertung

  • Kondition
    3
  • Technik
    2
  • Erlebnis
    6
  • Landschaft
    6

Tourendetails

  • Schwierigkeitsgrad
    mittel
  • Länge
    27.2 km
  • Dauer
    2.5 h
  • Aufstieg
    140 m
  • Abstieg
    54 m
  • Höchster Punkt
    140 m

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Beschreibung

Königslutter am Elm - Rieseberg - Rotenkamp - Ochsendorf - Beienrode - Groß Steinum - Rottorf

Die Lutter, deren Quelltopf sich am Lutterspring befindet und schon nach einigen Kilometern in die Schunter mündet, hat der Stadt Königslutter am Elm und der Lutterheide ihren Namen gegeben.

Teilweise sind Sie auf sandigen Untergründen unterwegs. Es erfordert eine gute Fahrtechnik. Sie können auf diesen schwierigen Passagen aber auch schieben.

 

Anfahrt

Der Start dieser Route befindet sich direkt am Bahnhof in Königslutter am Elm, dadurch ist eine ideale Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr gewährleistet.

Die Anfahrt könnt ihr auf dem nachfolgenden Link ganz einfach planen:

Anfahrt

Wegbeschreibung

Ihr beginnt euren Ausflug in die Lutterheide am Bahnhof von Königslutter am Elm. Wenn ihr mit der Bahn anreisen, braucht ihr also nur auszusteigen und los geht’s. Über den Lauinger Weg, den Scheppauer Weg und die Heinrich-Gremmels-Straße kommt ihr zum nördlichen Stadtrand. Der Findlingsgarten ( Bild 1 ) ,

Die erste Station, ist ausgeschildert. ihr erreicht sie nach ca. 2 Kilometern. In einer nachgebildeten Eiszeitlandschaft könnt ihr die Findlinge in aller Ruhe bestaunen. Der Weg weiter nach Rieseberg führt euch durch eine reizvolle Landschaft: Ihr passieren Wiesen mit Sandmagerrasen und habt eine herrliche Sicht auf den Elm. Bei Schwierigkeiten mit dem sandigen Untergrund empfehlen wir euch, vom Rad abzusteigen und es einige Meter zu schieben. In Rieseberg solltet ihr den Erlebnispfad besuchen. Alles Wissenswerte dazu erfahren ihr auf einer Informationstafel vor Ort.

Über Rieseberg geht es anschließend weiter nach Rotenkamp, wo ihr euch am Dorfteich eine kleine Pause gönnen solltet. Denn schon vor Ochsendorf wartet die nächste Sehenswürdigkeit: der Pilz-Erlebnispfad ( Bild 2 ) Boimstorfer Sundern. Habt ihr Ochsendorf hinter euch gelassen, stoßt ihr kurz vor Beienrode auf die Uhraumündung . An genau dieser Stelle, wo die Uhrau in die Schunter ( Bild 3 ) mündet, wurde eine Aussichtsplattform errichtet. Sie ermöglicht euch einen weiten Blick über das Naturschutzgebiet Lutterlandbruch.

Bevor ihr nun nach Groß Steinum weiterfahrt, lohnt sich ein Abstecher zum Großsteingrab am Dorm . Es handelt sich hierbei um ein versetztes, rekonstruiertes Monument aus der Zeit um 3500 v. Chr.

Die Baustelle Großsteingrab an der Bockshornklippe in Groß Steinum ( Bild 4 ) ist nicht weit davon entfernt. 

Was ihr über diesen Ort und die Gräber wissen sollten, könnt ihr auch hier auf einer Informationstafel nachlesen.

Über Rottorf führt euch die Tour durch die Lutterheide wieder zurück nach Königslutter am Elm.

 

Parken

Direkt am Bahnhof sind 2 Parkplätze ausgeschildert und in näherer Umgebung sind ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden.

Bahnhofsplatz 1+3, 38154 Königslutter am Elm

An der Steinmauer 18, 38154 Königslutter am Elm

Rieseberger Weg 7, 38154 Königslutter am Elm

Sicherheitshinweise

Die Tour verläuft teilweise auch auf Feld- und Waldwegen, deshalb ist eine entsprechende Fahrtechnik erforderlich. 

Sollten Ihnen Schäden oder Verschmutzungen auffallen, können diese den Verantwortlichen im Naturpark Elm- Lappwald gemeldet werden.

Mail:   np-elm-lappwald@lk-wf.de

 

Telefon:   05331 84463

 

Tipp des Autors

Königslutter am Elm:

  • Findlingsgarten

Rieseberg:

  • Erlebnispfad Rieseberg

Beienrode:

  • Uhraumündung

Groß Steinum:

  • Großsteingrab am Dorm
  • Baustelle Großsteingrab
  • Bockshornklippe

Die angegebene Fahrzeit bezieht sich ausschließlich auf die Fahrt. Daher solltet ihr mehr Zeit einplanen, um alle Sehenswürdigkeiten ausgiebig erkunden zu können.