Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Vielfacher Schriftsinn - Marina Zwetajewa (1892-1941)

Vorgestellt von Verena Noll und Hans Gerd Hahn Neben Anna Achmatowa gilt Marina Zwetajewa als die bedeutendste russische Lyrikerin des 20.

Vorgestellt von Verena Noll und Hans Gerd Hahn Neben Anna Achmatowa gilt Marina Zwetajewa als die bedeutendste russische Lyrikerin des 20. Jahrhunderts. Sie wurde am 8. Oktober 1892 in Moskau geboren und beging 1941 völlig verarmt in Jelabuga Selbstmord. Liebe, Leidenschaft, Leben, Literatur hingen für sie aufs widersprüchlichste und radikalste zusammen. Ohne Kompromisse strebte sie eine Intensität an, die ihrem romantischen Absolutheitsanspruch genügen sollte. Zwetajewas Liebeslyrik ist ebenso facetten- und kontrastreich wie ihr androgynes Wesen: herrisch, zärtlich, aufmüpfig, fordernd, verletzlich, emphatisch, scharfsinnig, dramatisch, exaltiert, aber nie sentimental, so kennzeichnet sie Ilma Rakusa und zitiert eine Tagebuchnotiz der Lyrikerin: Ich bin keine Heroin der Liebe, ich verliere mich niemals an den Geliebten, immer - an die Liebe.'

Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig

Leonhardstraße 29a
38102 Braunschweig

Veranstalter

Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig
Schlossplatz 1
38100 Braunschweig