Zum Inhalt springen

Südheide Gifhorn – Region der Kontraste

See in Abenddämmerung  (Bildrechte: Maik Reepschläger)

Action und Entschleunigung, Arbeiten und Relaxen, Zuliefererstandort und Zickenstadt – hier im Kreis Gifhorn finden Gegensätze zueinander. Und was hat es mit der Zicke auf sich?

Früher bezeichneten die Bewohner umliegender Gemeinden die Stadt Gifhorn abfällig als „Zickenstadt“ – denn Gifhorn gehörte zu den etwas ärmeren Städten, in denen sich viele Bauern keine Kuh, sondern nur eine Ziege zur Selbstversorgung leisten konnten. Ein Zickendenkmal auf dem Steinweg bei der Allerbrücke erinnert an die frühere Bedeutung der „Kuh des kleinen Mannes“.

Heute wird das Thema mit einem Augenzwinkern gesehen – die „Zeit der Zicken“ ist vorbei. Gifhorn floriert – und das nicht nur in der Stadt, sondern im ganzen Landkreis: mit bundesweit überdurchschnittlichen Einkommen und moderaten Miet- und Immobilienpreisen. Aber auch mit einer besonders niedrigen Arbeitslosenquote von rund 4,5 Prozent. Und was die Ingenieursdichte angeht, belegt Gifhorn trotz seiner knapp 42.000 Einwohner bundesweit den achten Platz.

Die aktuellen Wahrzeichen der Stadt haben keine Beine mehr, sondern „Flügel“: Mit seinen 16 historischen Wind- und Wassermühlen hat sich Gifhorn als Mühlenstadt einen Namen gemacht. Sie bilden zusammen das weltweit größte, manche sagen das weltweit einzige, Mühlen-Freilichtmuseum und sind ein echter Besuchermagnet.

Chips für den Knabbertisch und Software fürs Auto

Die Südheide Gifhorn ist ein typischer Zuliefererstandort, und zwar nicht nur für die in der Region allgegenwärtige Automotive-Branche: So liefert die Firma Egger Kunststoffe zur Veredelung von Türen, Arbeitsflächen oder Böden. Und die Kartoffeln aus der Region werden bei Lorenz Snack-World in Hankensbüttel zu Chips verarbeitet, die Menschen weltweit mit Begeisterung knabbern. Ansonsten stammen aus der Südheide wichtiges Material und Wissen für die Autobranche und die Industrie: Bremskomponenten von Continental Teves, Rohre, Tanks und Sonderanfertigungen von Butting, aber auch Produkte, Software und Engineering rund ums Automobil von IAV Automotive und Bertrandt. Übrigens: Mobilität muss nicht zwangsläufig Autofahren bedeuten – aus Gifhorn stammen auch spezielle Rollstühle, zum Beispiel für den Behindertensport.

Naturpark Südheide (Copyright: christo.cc)

Raus in die Natur!

Und nach der Arbeit? Während die Großstädter aus den Metropolen weite Wege fahren müssen, um in der Natur zu sein, haben die Gifhorner alles direkt vor der Haustür: Südheide und Moor, die Flusstäler von Aller, Ise und Oker, Wasserski auf dem Bernsteinsee, Sport und Wellness auf und um dem Tankumsee. Aber auch herrliche Reit- und Radwanderstrecken für jeden Geschmack und jedes Fitnesslevel schlängeln sich durch die Südheide. Wer untrainiert oder mit Kindern unterwegs ist, der kann eine kurze 10-Kilometer-Tour entlang der Otter-Pfade unternehmen – und wer mehrere Tage lang richtig in die Pedale treten will, der wählt die 200 Kilometer lange Radrundreise Südheide Gifhorn, die in Gifhorn beginnt und endet. Ihnen ist es ohne Motor im Grünen zu leise? Kein Problem: Im Offroad-Park Wesendorf können Sie sich mit Quad, Geländewagen oder Crossmaschine so richtig austoben.

Allrad-Abenteuer im Offroad Park Südheide (Copyright: christo.cc).

Selbst gepflückt schmeckt’s am besten

Wenn der Frühling da ist, dann darf der Deutschen liebstes Obst und Gemüse nicht fehlen: Der Landkreis Gifhorn bietet Spargel, Erdbeeren und auch Heidelbeeren satt. Spargel können Sie beim lokalen Erzeuger frisch gestochen und auf Wunsch sogar vorgeschält kaufen. Apropos: Wussten Sie, dass man zum Spargel nicht nur Riesling trinken kann? Auch die herben Aromen eines guten Biers passen perfekt – zum Beispiel aus der Privatbrauerei Wittingen, die sich seit 1429 im Familienbesitz befindet: Premium oder Naturtrübes, selbstverständlich made in Gifhorn. Wer den blauen Beeren verfallen ist, kann sie im Landkreis vielfältig genießen. Zum Beispiel auf dem Forsthof Grußendorf. Er ist einer von 41 niedersächsischen Betrieben, die in der Region unter dem Namen „Blaue Höfe“ bekannt sind. Und wenn Sie ein paar Kalorien verbrennen möchten, können Sie die Beeren auf manchen Höfen sogar selbst pflücken.

Jägerlatein und Träume aus Zelluloid

Neben Natur und Nahrungsmitteln hat die Südheide Gifhorn natürlich noch einiges mehr zu bieten, nämlich eine außergewöhnliche und ganz spezielle Museumslandschaft:

Sie haben sich schon immer gefragt, wie Handwerker arbeiteten, als es noch keinen Strom aus der Steckdose gab? Dann sollten Sie das Museum Burg Brome nicht versäumen. Die Dauerausstellung im ältesten Bauwerk der Gemeinde bietet großen und kleinen Besuchern Handwerkstradition mit allen Sinnen – gerade so, als hätten Meister und Gesellen nur eben ihre Werkstatt zum Mittagessen verlassen. Zahlreiche Ausstellungstücke sind zum Anfassen und traditionelle Arbeitsweisen werden durch moderne Medien veranschaulicht. Sehen Sie selbst!

Das Jagdmuseum Wulff in Dedelstorf-Oerrel bietet für seine Besucher Jagdgeschichte zum Sehen und Staunen. Historische, moderne Waffen und eine der größten Trophäensammlungen Europas sind ebenfalls vorhanden! Auf rund 650 Quadratmetern finden sich Trophäen aus den Revieren der Südheide und europäischen Wäldern sowie Großwildtrophäen aus Nordamerika und Afrika. Im großzügigen Außenbereich gibt’s einen „Pirschgang Natur“ mit Wildschweinen, Rot-, Muffel- und Damwild.

Auch für Cineasten ist gesorgt: Das Kinomuseum in Vollbüttel beschäftigt sich mit der Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des Kinos und hält neben einer Filmsammlung von mehr als 3.000 Schul-und Ausbildungsfilmen auch jede Menge technische Leckerbissen bereit: große Projektoren für den 35-mm- und 70-mm-Kinofilm, aber auch frühe Fernsehtechnik und Apparate für Schmal- und Amateurfilm.

Ein echter Touristenmagnet – vor allem für Familien mit Kindern – ist das Otter-Zentrum in Hankensbüttel: Hier können Sie die possierlichen Tiere in freier Wildbahn erleben. Ein idyllischer Rundgang durch das Zentrum ist genau das Richtige für einen schönen Tagesausflug.

Wer’s gerne etwas traditioneller mag, der findet in der Südheide das Schulmuseum Steinhorst mit regelmäßig wechselnden Ausstellungen. Und "EMMA - Museumswohnung im Kavalierhaus" zeigt originalgetreu die bürgerliche Wohnkultur aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Der Landkreis Gifhorn entspannt, macht aktiv und bietet echte Lebensqualität!

Bernsteinsee und Otter-Zentrum (Copyright christo.cc).
Vorheriger Artikel
Von Welterbe bis zu Sondermetallen. #Allesda im Landkreis Goslar
Nächster Artikel
Ob Hightech oder Slow-Food – im Landkreis Wolfenbüttel ist #AllesDa