Zum Inhalt springen

Kreis Helmstedt: Hier lebt Geschichte

Aussenaufnahme eines futuristisch gebauten Gebäudes (Bildrechte: paläon GmbH)

Von den Schöninger Speeren der Altsteinzeit über die Großsteingräber bis zur deutsch-deutschen Teilung und Wiedervereinigung: Der Landkreis Helmstedt atmet in ganz besonderem Maße Geschichte. Und diese ganz eigene Atmosphäre spüren wir noch heute in ganz vielen Ecken dieses Landkreises.

Waffen, Gräber und Wachtürme

Wir schreiben das Jahr 1994: Im Rahmen einer Rettungsgrabung beim örtlichen Tagebau machen Archäologen zufällig einen atemberaubenden Fund: Sie stoßen auf mehr als 10.000 Knochen von Wildpferden, sieben vollständige Holzspeere und weitere Waffenteile – alle sage und schreibe mehr als 300.000 Jahre alt! Ganz klar eine Sensation, denn noch nie wurden weltweit so gut erhaltene hölzerne Jagdwaffen gefunden. Heute können die Exponate im Forschungs- und Erlebniszentrum paläon bewundert werden. Täglich finden mehrere Führungen statt und regelmäßig bietet das Zentrum sehenswerte Sonderausstellungen.

Noch mehr alte Geschichte gefällig? Am westlichen Ortsrand von Helmstedt befinden sich die südlichsten Großsteingräber Norddeutschlands, die Lübbensteine. Sie wurden im 4. Jahrtausend vor Christi Geburt errichtet und dienten nicht nur als Bestattungsorte, sie waren auch Schauplatz mystischer Rituale. Noch heute verbreitet ihre besondere Lage mit einem weiten Blick in das Land zwischen Elm und Dorm eine unvergleichliche Stimmung – unbedingt einen Besuch wert!

Eine ganz besondere Verbindung hat Helmstedt jedoch zur deutsch-deutschen Teilung. An der „Zonengrenze“, wie sie damals genannt wurde, prallten Staats- und Wirtschaftssysteme hart aufeinander, die düsteren Grenzanlagen und die Mauer sorgten für Kummer und Leid. Wer diese Stimmung aufnehmen will, sollte unbedingt an der Rundfahrt „Grenzenlos“ des gleichnamigen Vereins teilnehmen: Auf diesem gut drei Stunden langen, begleiteten Parcours erleben Sie Grenzgeschichte zum Anfassen. Zahlreiche Relikte wie Wachtürme und Grenzanlagen sind originalgetreu erhalten, die Rundfahrt umfasst das Zonengrenzmuseum Helmstedt, die Grenzanlagen in Hötensleben und die Grenzübergangsstelle Marienborn mit einer eigenen Gedenkstätte.

Wer die ehemalige Grenze ganz ohne Führung und auf eigene Faust erkunden möchte, der findet mit dem Grenzlehrpfad einen 1 km langen ausgeschilderten Wanderweg, der am Ausgang des Brunnentals an der Landstraße 642 beginnt und auf sechs Informationsstelen wichtige Informationen zur Geschichte der innerdeutschen Grenze bereithält. Wer mag, kann sich hier auch einen Audiowalk herunterladen – einen akustischen Wanderführer für Smartphones oder mp3-Player.

Helmstedt schaut jedoch nicht nur in die Vergangenheit: Die jährlich stattfindenden Helmstedter Universitätstage befassen sich mit der Frage, was wir aus der deutsch-deutschen Teilung lernen können. Hier treffen Historiker, Wissenschaftler und Publizisten aus ganz Deutschland zusammen, die in Vorträgen, Diskussionen und einem offenen Gedankenaustausch Fragen des Zusammenwachsens von Ost und West behandeln.

Austellungstücke aus dem Paläon mit Urmensch im Hintergrund
Das paläon mit den berühmten Schöninger Speeren. (Foto: paläon)

Gute Ausbildungsplätze und sichere Jobs

Der Landkreis Helmstedt gehört zu den kleinsten Landkreisen in Niedersachsen, trotzdem haben sich hier eine Vielzahl wichtiger und teilweise weltbekannter Arbeitgeber niedergelassen.

Hier sitzt beispielsweise die Avacon, der größte regionale Strom- und Gasnetzbetreiber Deutschlands mit einem Netzgebiet von der Nordseeküste bis nach Südhessen. Mehr als 1.700 Menschen arbeiten für Avacon, das mit dem „Best Place to Learn“- Siegel für Top-Ausbilder prämiert wurde. Jedes Jahr stellt das Unternehmen mehr als 60 Ausbildungs- und Studienplätze bereit.

Natürlich gibt es auch in Helmstedt Arbeitgeber und Ausbilder für die Automotive-Branche: Mit der rpm GmbH bietet die Stadt eine echte High-Tech-Manufaktur, die Prototypen für die weltweite Autoindustrie herstellt und entwickelt. Unweit von Helmstedt Stadt sitzt die TEG mbH, die PKW-Antriebe, Getriebe und Kühlsysteme entwickelt, und diese auch als Prototypen in Kleinserien liefert.

Sie backen lieber kleine – oder große Brötchen? Nördlich von Helmstedt gründete Erich Steinecke im Jahr 1945 seine erste Bäckerstube. Heute ist die Großbäckerei Steinecke deutschlandweit für gutes Brot bekannt – mit mehr als 60 Brot- und Brötchensorten. In allen Bereichen von der Produktion über den Verkauf bis zum Management hat das Unternehmen derzeit eine dreistellige Zahl an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen zu bieten.

Nichts für Sie dabei – kein Problem: Weitere Arbeitgeber in den Branchen Soziales, Sport, Biologie und Landwirtschaft finden Sie übrigens in unserem Artikel „Arbeiten und Lernen im Kreis Helmstedt“.

Auf Schusters Rappen und mit dem Rad

Rund um Helmstedt finden Sie den Höhenzug Elm mit dem größten Buchenwald Deutschlands, den Höhenzug Dorm mit einem Naturerlebnispfad und den Naturpark Elm-Lappwald mit einem attraktiven Wander- und Radwanderwegenetz für die ganze Familie. Besonders empfehlen wir den Romanik-Radweg von Königslutter über Mariental nach Helmstedt. Die 30 Kilometer lange, gut ausgeschilderte Tour bietet entlang der Strecke zahlreiche Sehenswürdigkeiten – beispielsweise den Kaiserdom in Königslutter, die Großsteingräber in Groß Steinum, den mittelalterlichen Wachturm Walbecker Warte oder die Klosteranlagen St. Ludgerus und St. Marienberg. Und Pilger freuen sich über ein spannendes Projekt: Entlang des westfälischen Hellwegs wurde gerade der neue alte Braunschweiger Jakobsweg – von Magdeburg über Helmstedt bis Höxter – erschlossen.

Und jetzt ein Glas Milch! Oder lieber ein Bierchen?

Sportliche Betätigung macht durstig. Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Milchfreunde an der Milchtankstelle Loose in Warberg Milch zapfen: Münze einstecken, Gefäß einstellen – und schon läuft das stets gut gekühlte Getränk. Für das Feierabendbier können Sie sich vom Biersommelier Frank Wulke Bierspezialitäten servieren lassen – oder gleich selbst brauen: Ein ganztägiges Brauseminar ist in der Kreativbrauerei Königslutter buchbar. Hier lernen Sie alles über Hopfen und Malz und wie Sie daraus ein köstliches Getränk herstellen. Und wer danach noch einen Absacker braucht, der wird bei der Weizenbrennerei und Likörmanufaktur Dieckmann fündig – hier gibt es DLG-prämierten Korn und köstliche Liköre aus fast 300jähriger Tradition. Na dann: Wohlsein!

Vorheriger Artikel
Schwere Industrie und leichte Leckereien – #ALLESDA … im Peiner Land
Nächster Artikel
Salzgitter: Sichere Jobs – und herrliche Natur direkt vor der Haustür