Zum Inhalt springen

Gut leben und genießen. Wenn die Region wie Liebe durch den Magen geht

Gemüse auf einem Marktstand (Bildrechte: Sarah Pape)

Regionale Nahrungsmittel liegen im Trend, denn sie garantieren nicht nur Frische und dadurch Genuss auf höchstem Niveau. Wer regional einkauft, handelt wirtschaftlich, ökologisch und sozial verantwortlich. Wer regional einkauft, leistet einen aktiven Beitrag zum Erhalt von Handwerksbetrieben und damit vielfältiger Berufszweige und qualifizierter Arbeitsplätze vor der Haustür. Wer Gemüse aus der Region der Supermarktware von Übersee vorzieht, entlastet die Umwelt. Zusammengefasst können wir sagen: Regional einzukaufen steigert die Lebensqualität in unserer Heimat.

Initiative "Südheide Genießen". 3 Fragen an die Projektkoordinatorin Lunja Ernst

Landwirtschaftliche Betriebe aus der Region vermarkten ihre Erzeugnisse häufig im eigenen Hofladen, auf dem Wochenmarkt oder an qualitätsbewusste Gastronomen oder Einzelhändler in der Region. Ihre Kunden lassen sie gerne am Landleben teilhaben, sie gewähren Einblicke in die Ställe und in die landwirtschaftlichen Abläufe. Wir stellen fünf Familien aus dem Landkreis Gifhorn vor, die mit Lust und Liebe Nahrungsmittel produzieren.

Familie Volk vom Mühlenhof in Weyhausen/Tappenbeck

In ihrem Hofladen verkaufen Hubert und Katrin Volk Produkte von den eigenen Feldern und aus den eigenen Gewächshäusern: Tomaten und Paprika, Möhren, Kohlrabi, Rosen- und Grünkohl, Himbeeren und Kürbisse. Kartoffeln aus eigenem Anbau ergänzen das bunte Sortiment ebenso wie Erzeugnisse anderer Landwirte aus der Region. Aus der Hofladenküche kommen selbstgemachte Fruchtaufstriche, Chutneys, Eierlikör und viele weitere Leckereien in die Regale des Hofladens. Frische Erdbeer-Limes, Erdbeer-Joghurt oder Früchtequark locken in der Erdbeersaison. Im Kühlschrank des Hofladens finden Sie außerdem frische, selbstgemachte Salate.   

Der Mühlenhof Volk in Weyhausen: Unsere Story über den Familienbetrieb

Gaus-Lütje Gbr in Wasbüttel und Meine-Ohnhorst

Sie nennen sich „Die Genussmacher“ und erzeugen zehn Kartoffelsorten – aus der Region für die Region. Die Rede ist von den Familien Gaus und Lütje, die seit 1992 gemeinsam Kartoffeln anbauen und seit 2003 auch Zwiebeln. Die vorwiegend festkochende Laura, die mehlig kochende Afra und ihre Mitstreiterinnen erwarten die Kunden in handlichen Beuteln oder Vorratssäcken abgefüllt an verschiedenen regionalen Verkaufsstellen. Und zwar ganzjährig, denn der Genuss aus dem Süden des Landkreises Gifhorn hat immer Saison. Die frühen Sorten wie Annabelle und Leyla kommen übrigens ab Juni besonders frisch vom Feld. Der Landwirt rodet nur so viele Kartoffeln, wie im Moment verkauft werden können. „Unser Ziel ist es, die Kartoffel so dicht wie möglich am Kunden zu vermarkten“, sagt Ernst Lütje und verweist auf das Siegel „Lüneburger Heidekartoffel“, das die Früchte der Gaus-Lütjes tragen dürfen.

Spargelhof Kuhls in Gifhorn-Neubokel

Von Mitte April bis Mitte Juni ist Hochsaison auf dem Hof der Familie Kuhls. Dann erntet und vermarktet man hier frischen Spargel. Das edle, bei Gourmets besonders beliebte  Gemüse, gedeiht auf den sandigen Böden von Jürgen und Henning Kuhls hervorragend und besticht durch einen einzigartigen Geschmack. Im Hofladen, der in der Saison auch an Sonn- und Feiertagen durchgängig geöffnet ist, finden Kunden alle Zutaten für eine köstliche Spargel-Mahlzeit: Sauce Hollandaise, Butter, Schinken, Kartoffeln sowie den passenden Wein. Und natürlich Spargel, auf Wunsch auch geschält. Außerdem bietet die Familie Kuhls nach traditionellem Familienrezept gekochte Suppen wie Hochzeitssuppe und Spargelcremesuppe an.

Hof Wehmann in Abbesbüttel

Hinrich Wehmann empfängt gerne Gäste, er führt sie über den Hof und durch die Ställe. Seine Mission: Er will Vorbehalte der Stadtbewohner gegenüber der Landwirtschaft ausräumen. Gelungen ist ihm das noch immer. 180 Hektar Ackerland bewirtschaftet der Landwirt, 700 glückliche Hennen legen für ihn Eier. Dank dreier Hühnermobile scharrt das Federvieh nicht im Hühnerhof, sondern läuft wann immer es will auf saftigem Grün herum. Das schmeckt man! Die Kunden, die sich bei Hinrich Wehmann mit frischen Eiern versorgen, wissen die Qualität zu schätzen. Mehr noch, sie haben sich in überzeugte Fans verwandelt, die noch den letzten Skeptikern die Vorzüge der Wehmann’schen Erzeugnisse erklären.

Bauer Banse Hofmolkerei in Kakerbeck

Nach alten Rezepturen und in traditioneller Handarbeit entstehen in der Bauer Banse Hofmolkerei Produkte aus melkfrischer Milch. Da hier als Zusatzstoffe nur Naturlab, Milchsäurebakterien und Kräuter Verwendung finden, bedarf es Fachwissen, Geduld und Fleiß, bis Sauerrahm-Fassbutter, Quark aus handwerklicher Tücher-Fertigung und extra cremiger Joghurt abgepackt auf die Wochenmärkte der Region kommen. Dafür schmecken Buttermilch, Bärlauch-Butter und Schichtkäse wie früher aus Omas Küche. Mit geschmackvoll cremigen Milchprodukten und frischer Milch will die Familie Banse, die den Hof seit vielen Generationen bewirtschaftet, ein Stück regionaler Kultur lebendig halten.

(Foto: Südheide Gifhorn GmbH)
Vorheriger Artikel
Von spitzer Feder bis Spitzensport. Alles da.
Nächster Artikel
Südheide genießen! Regionale Produkte als Identitätsstifter