Zum Inhalt springen

Immer auf Achse, aber in Braunschweig angekommen

Tanzpaare tanzen  (Bildrechte: Michael Steffan)

Nadine Geisler isst auch hin und wieder Schnitzel mit Pommes oder Burger. Doch damit erschöpfen sich die Gemeinsamkeiten mit anderen Altersgenossen schon. Die 26-Jährige wurde 2016 Deutsche Meisterin im Formationstanz, arbeitet Vollzeit und macht nebenbei ihren Master in General Management. Und sie will Weltmeisterin werden. Um das alles zu schaffen, ist die zierliche Tänzerin genau wie die mächtigen Achsen, die sie beim Foto-Shooting in den MAN-Montagehallen umgeben, immer in Bewegung.

Ein Mutlitalent: Im Job und auf dem Parkett (Foto: Yvonne-Madelaine Pfeiffer)
Nadine Geisler (Bildrechte: Michael Steffan)

„Wenn man Weltmeister werden will, ist Erholung nicht der Weg zum Ziel. Erst wenn man gewonnen hat, kann man sich erholen.“

Nadine Geisler, Tänzerin des Braunschweiger Tanz-Sport-Clubs e.V.

Bis zu sechs zwei- bis sechsstündige Trainingseinheiten pro Woche, dazu Trainingslager und Fitnesstraining – in der Vorbereitungsphase für ein Turnier bestimmt der Sport ihr Leben. Denn was auf dem Parkett grazil und leicht aussieht, wurde ungezählte Male wiederholt. Das Wochenende der Formationstänzer beginnt samstags um 10 im Tanzsaal und endet sonntags zwischen 16 und 17 Uhr ebenfalls im Tanzsaal. Zum feiern bleibt bei diesem Trainingsplan keine Zeit. Doch die Braunschweigerin hat sich bewusst für dieses Leben entschieden. Sie will den Erfolg auf dem Tanzboden und ist bereit, hart dafür zu arbeiten.

„Im Tanzen kann man nie perfekt sein, sondern immer noch besser werden.“

Nadine Geisler
(Foto: Michael Steffan)

Erst mit 16 Jahren entdeckte das Multitalent den Tanzsport für sich. Bis dahin hatte sie viel ausprobiert: Klarinette, Flöte und Gitarre gelernt, in der Schulband gespielt und ein Pferd gehabt. Und Disziplin gelernt. Ihre Eltern hätten Wert darauf gelegt, dass sie zu Ende bringt, was sie anfängt, erinnert sie sich. Im Formationstanz angekommen erzielte Nadine Geisler schnell Erfolge. Unumwunden gibt sie zu, dass Erfolg glücklich macht. Und süchtig.

„Ich kann keine Langeweile haben und von daher war mein bisheriges Leben erlebnisreich. Meine Eltern haben mir auch viel ermöglicht.“

Nadine Geisler

Deutsche Meisterschaft der Formationen 2017

„Rüdiger Knaack ist eine Koryphäe im Tanzsport, er bietet uns hier außergewöhnliche Möglichkeiten. Gerade im Formationsbereich gibt es für mich im Moment keinen besseren Trainer. Ich wusste: Wenn ich irgendwann einmal Deutscher Meister oder Weltmeister werden will, kann ich das hier in Braunschweig verwirklichen und nirgendwo anders.“

Nadine Geisler
(Foto: Michael Steffan)

2011 ist die gebürtige Hessin aus dem Taunus an die Oker gezogen – weil sie beim Braunschweiger Tanz-Sport-Club (BTSC) tanzen wollte. Erst nach einem Probetraining schreibt sie sich in der Ostfalia ein und mietet eine Wohnung. So kommt es, dass sich Nadine Geisler in der Region schnell wohl und damit zuhause fühlt. Sie geht im Tanzsport auf, findet Freunde in der Formation und lernt die liebenswerten Seiten der Region auch durch ihre Arbeit im Bereich Freizeit-Wirtschaft der Wolfsburg AG besser kennen.

Doch Nadine wäre nicht Nadine, wenn sie sich mit dem Status Quo zufrieden gäbe. Um ihre Karrierechancen auch außerhalb des Tanzsaals zu verbessern, hat sie sich für ein zweijähriges Fernstudium zum Master eingeschrieben. Ein neues, ehrgeiziges Ziel! Wie schafft sie den täglichen Spagat zwischen Arbeit, Tanztraining und Lernen? Mit Struktur und Disziplin, sagt sie. Nadine Geisler lernt morgens im Auto, abends nach dem Training oder nachts. Auch ihre Klausuren könnte sie in der Nacht schreiben, wenn sie denn wollte. Doch das erfordert Überwindung, gibt sie zu.

„Für mich ist Erfolg die Verwirklichung von Zielen und Wünschen.“

Nadine Geisler

Nadine Geisler – ehrgeizig, diszipliniert, erfolgreich? Eines bedingt das andere, in jedem Bereich des Lebens, sagt sie.

„Meine Motivation ist: Ich will da unten stehen, selbst das Kleid anhaben, selbst tanzen.“

Nadine Geisler
(Foto: Michael Steffan)
Vorheriger Artikel
MAN in Salzgitter: gut aufgestellt für die Zukunft
Nächster Artikel
10 Geheimtipps für den Naturpark Elm-Lappwald