Zum Inhalt springen

Von spitzer Feder bis Spitzensport. Alles da.

Auf unserem Kampagnenmotiv „Von spitzer Feder bis Spitzensport. Alles da.“ treffen Welten aufeinander: Die des Spitzensports und die der historischen Forschung. Zu sehen ist Armin Wurm, Verteidiger mit der Nummer 12 des Eishockey Erstligisten Grizzlys Wolfsburg neben einer Büste des Dichters Lessing in der ehrwürdigen Wolfenbütteler Herzog August Bibliothek. Und dennoch: Auch auf diesem Motiv können wir Brücken zwischen den Welten schlagen: Auf dem Eis trifft der Grizzly Armin auf die Tiger, die Haie oder die Eisbären. In der Wolfenbütteler Forschungsbibliothek traf er auf Heinrich den Löwen oder auf den schlauen Fuchs Reineke aus dem Tierepos „Reynke de vos“. Zugegeben: Mehr fällt uns nicht ein.

(Foto: Allianz für die Region GmbH)
Die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel

Die Herzog August Bibliothek ist kulturelles Gedächtnis und international bedeutende Forschungs- und Studienstätte. Zu ihrem Bestand gehört zum Beispiel das Septembertestament – die Erstausgabe der Übersetzung des Neuen Testaments durch Martin Luther. Der Digitalisierung sei Dank erhält die Öffentlichkeit rund um den Erdball Zugang zu der einzigartigen Sammlung. Es sind 1.400 Handschriften und 30.500 Alte Drucke mit insgesamt mehr als 4,86 Millionen Seiten aus dem unermesslichen Bestand, die inzwischen Eingang ins Web gefunden haben. Der Wissensschatz wurde in der eigenen Fotowerkstatt hochauflösend fotografiert, zusammengesetzt, inhaltlich erfasst, in den online-Katalog (OPAC) aufgenommen und veröffentlicht.

Eindrücke vom Shooting in der Herzog August Bibliothek

Der Grizzly Armin Wurm

Um ganz oben mitzuspielen, verließ Armin Wurm vor neun Jahren seine Heimatstadt Füssen und zog in die Stadt an der Aller, um als Verteidiger bei den Grizzlys Wolfsburg durchzustarten. Der Eishockey Erstligist kann einige Erfolge verbuchen: Gewinn des Deutschen Eishockey-Pokals (2009), drei Mal Deutscher Vizemeister (2011, 2016, 2017) und zweimal Teilnahme an der Champions Hockey League (2016, 2017). Wir haben Armin begleitet und Einblicke in die Welt des Eishockeys bekommen. Und was er gerne in seiner Freizeit macht und warum ihm die Region ans Herz gewachsen ist, verriet er uns auch.

(Foto: christo.cc)
Vorheriger Artikel
Zukunftsbranche Logistik: aus der Welt nach Peine, von Peine aus in die Welt
Nächster Artikel
Gut leben und genießen. Wenn die Region wie Liebe durch den Magen geht