Zum Inhalt springen

Zukunftsbranche Logistik: aus der Welt nach Peine, von Peine aus in die Welt

DSV Logikzentrum  (Bildrechte: DSV)

Arzneimittel, Kleidung und Drogerieartikel kommen aus aller Welt in den Landkreis Peine. Das ist nicht weiter erstaunlich. Doch die Menge macht es! Denn die Waren sind nicht zur Deckung des Bedarfs in der Region bestimmt. Von hier aus gehen Blusen und Jeans, Aspirin, Zahnseide und noch viel mehr Güter auf die Weiterreise – nach Mittel-, Nord- und Ostdeutschland sowie nach Polen.

Stadt und Landkreis Peine haben sich zu einem sehr beliebten Standort für Logistikunternehmen entwickelt. Es ist die direkte Anbindung an die A 2, mithin die wichtigste West-Ost-Verbindung Deutschlands, die den Westen der Region so attraktiv für Logistiker macht. Doch Peine profitiert auch von der Lage am Containerhafen Braunschweig, vom Anschluss an das Schienennetz und kurzen Wegen zum Flughafen Hannover. Zudem sammeln große und günstige Gewerbeflächen Pluspunkte für Peine, wenn sich Logistikunternehmen nach neuen Standorten oder Erweiterungsmöglichkeiten umschauen.

75 Unternehmen, die dem Bereich Spedition und Logistikunternehmen zuzuordnen sind, haben ihren Firmensitz oder eine Niederlassung im Landkreis. Besonders beliebt ist die Stadt Peine selbst, aber auch in Ilsede, Vechelde und Hohenhameln lässt man sich als Transportunternehmen gerne nieder.

Einer der jüngsten Neuzugänge ist der dänische Transport- und Logistik-Dienstleister DSV A/S.  Über ein Netz von Kooperationspartnern bietet das Unternehmen Transportleistungen in mehr als 110 Ländern an. In Deutschland beschäftigt DSV rund 4.000 Mitarbeiter an über 50 Transport- und Logistikstandorten. Das neue Logistikzentrum in Peine bietet Platz für bis zu 80 Beschäftigte.

Auf einer Gesamtfläche von 54.000 Quadratmetern dreht sich südöstlich der Eulenstadt alles um Drogerieartikel. Täglich kommen in der 22.000 Quadratmeter großen, in 2016 gebauten Halle rund 1.000 Paletten mit Waren an. Sie werden hier eingelagert, kommissioniert und schließlich wieder versandt.

 (Bildrechte: DSV)

„Peine erfüllt in Bezug auf eine hochwertige Abwicklung des Lagergeschäfts die strategischen Anforderungen und ermöglicht kurze Transportwege in Norddeutschland. Die sehr gute Verkehrsanbindung zur A2 versetzt uns in die Lage, die Kunden sehr schnell beliefern zu können. Und: Wir haben große Unterstützung bei der Grundstücksuche und der Bearbeitung der Baugenehmigung durch die Stadt Peine erhalten.“

Tom Zwicker, DSV-Pressestelle

So sichert die Transport- und Logistikbranche bestehende und schafft neue Arbeitsplätze in und um die Eulenstadt. Alleine in der Stadt Peine sind schätzungsweise rund 800 Arbeitsplätze durch Logistikunternehmen entstanden. Busfahrer, Disponenten und Wirtschaftsinformatiker mit Schwerpunkt Logistik sind gefragte Mitarbeiter im Westen der Region.

Die Bildungseinrichtungen reagieren auf diesen Bedarf. So ergänzen die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Peine (BBS) beispielsweise die dreijährige betriebliche Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik mit theoretischem Fachwissen. Auszubildende in diesem Beruf erwarten kreative Aufgaben und gute Karrieremöglichkeiten.

Die Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien „Karl-Scharfenberg“ der Ostfalia bietet mit Transport- und Logistikmanagement (TLM) einen betriebswirtschaftlich-logistischen Studiengang an. Der Schwerpunkt des Bachelor-Studiengangs liegt in den Bereichen Transport, Verkehr und Logistik. Doch auch allgemeine BWL-, Rechts- und Fremdsprachenkenntnisse werden am Campus Salzgitter vermittelt.

Erstaunlich: Die Verkehrsexperten schicken nicht nur Autoteile, Chemikalien und Stahl in allen Variationen von Peine aus auf die Reise. Auch Menschen starten von hier aus gerne in den Urlaub – sei es per Bus, Mietwagen oder zu einer Kreuzfahrt.

Madlen Richter (Bildrechte: wito gmbh)
Madlen Richter (Foto: wito gmbh)

4 Fragen an Madlen Richter, Pressesprecherin und Unternehmensberaterin bei der wito – Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft Landkreis Peine:

 

Wo im Landkreis Peine haben sich Logistikunternehmen angesiedelt und  wie viele?

Einen Schwerpunkt bildet hier die Stadt Peine selbst mit fast 40 Unternehmen, die sich dem Bereich Speditionen und Logistik zuordnen lassen. Doch auch Ilsede mit elf Fuhr- und Transportunternehmen sowie Vechelde mit acht Speditionen und Busunternehmen sind wichtige Standorte.

 

Auf welche Art von Gütern haben sich die Logistikunternehmen in Peine spezialisiert?

Wir sprechen hier über eine riesige Bandbreite, ein ganz interessantes Spektrum: Die Unternehmen bieten beispielsweise Spezialtransporte für Flüssigchemikalien an, sie schlagen Arzneimittel, Getreide oder Bekleidung um. Nicht zu vergessen sind auch der Bereich Personenbeförderung und die hochspezialisierten Dienstleister rund um das Thema Logistik. Sie bieten unter anderem Schwerlastlogistik und Projektmanagement an. Auch Handwerksbetriebe, die sich mit der Instandsetzung, Reparatur und Wartung von LKW befassen, profitieren von der Vielzahl der Logistikunternehmen im Landkreis Peine.

 

Welche Berufsbilder sind in Logistikunternehmen gefragt?

Lassen Sie mich anfangen mit Kraftfahrern und Busfahrern, KFZ-Mechanikern, -Mechatronikern und -Elektronikern, Gebäudetechnikern und Betriebstechnikern. Dann die logistikspezifischen Berufsbilder des Disponenten für Versand und Tourenplanung, Fuhrparkdisponenten, Fachkraft für Lagerlogistik, Versand- und Lagermitarbeiter. Die Unternehmen benötigen auch Hochschulabsolventen der Fachrichtungen Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik. Hier ist insbesondere der Studienschwerpunkt Logistik und Supply-Chain-Management gefragt. Auch System-Administratoren im Bereich Logistik sind gefragte Leute.

 

Wie sind die Zukunftsaussichten für Menschen mit Logistikberufen in der Region?

Nach wie vor sind Logistikspezialisten gefragt. Ich kann schon verraten, dass sich die Firma „Action“ in Peine niederlassen und circa 900 Arbeitsplätze schaffen wird. Und wenn wir uns die technische Entwicklung anschauen, ist noch kein Ende des Trends in Sicht: Wir reden in Zukunft über Drohnen für Transport, Paket und Logistik, über autonomes Fahren und alternative Antriebe beim PKW und LKW. Logistik ist und bleibt ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und wird auch in Zukunft eine wachsende Branche sein. Die Digitalisierung ist auch in diesem Bereich auf dem Vormarsch. In den neuen Technologien steckt eine Menge Potenzial, auch für die Logistik!

Vorheriger Artikel
Wie ein Wunder: Digitalisierung holt Wissensschatz der HAB ans Licht
Nächster Artikel
Von spitzer Feder bis Spitzensport. Alles da.