Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

In der Heide entdecken und lernen: Unterwegs auf dem Naturlehrpfad in Gifhorn

  • Datum: 13. Juni 2019
  • Kommentare: 0
 (Bildrechte: Marike Bebnowski)
Foto von Marike Bebnowski
Marike Bebnowski
Alle Beiträge (12)

Gifhorn ist das südliche Tor zur Heide und zudem ein liebenswertes und hübsches Städtchen. Um mal eine ganz neue Seite der Ziegenstadt kennenzulernen, machten wir uns auf zum Naturlehrpfad in Gifhorn-Winkel, einer beliebten Wohngegend. Warum hier viele so gerne wohnen, wurde uns schnell klar; nach nur ein paar Schritten befinden wir uns inmitten der puren Natur. Der Naturlehrpfad startet im Herman-Löns-Weg und umfasst eine 3,5 Kilometer lange Rundtour durch das vielseitige Gebiet. Vielseitig deshalb, weil es hier neben Wald auch Heideflächen und Felder zu sehen gibt – und das alles entlang des Allerkanals. Insgesamt 15 Stationen bieten viel Lehrreiches zu Flora und Fauna dieses Gebietes.

Spielerisch die Natur entdecken

Zum Glück spielt das Wetter mit bei unserem Besuch. Die hohen Eichen, die den Weg entlang des Allerkanals säumen, spenden wohltuenden Schatten. An den verschiedenen Stationen erklären kindgerecht illustrierte Schautafeln, welche Tiere hier zu finden sind oder welche besonderen Pflanzen hier wachsen. Sie zeigen unter anderem die Waldameise, den Eisvogel, Birken und Eiben, aber auch den Lebensraum Siedlung. Schautafel Nummer elf bietet ein Klappenrätsel, das die Kinder besonderes in ihren Bann zieht. Eine Abbildung des Tieres verknüpft mit einer spezifischen Frage testet das Wissen meines Sohnes. Aber nicht zuletzt durch den Besuch des Otterzentrums im vergangenen Jahr sind wir ja mittlerweile echte Profis und in Sachen Fischotter und Bieber macht uns so schnell keiner mehr was vor.

Träumerische Natur, spannende Begegnungen

Zwischendurch werden natürlich Steine gesammelt, Stöcke aufgehoben und es wird mit Ästen, noch voll besetzt mit Eichenblättern, in der Luft herumgeschwenkt. Oder einfach nur auf das Wasser oder die auf der Wiese stehenden Pferde geguckt und geträumt. Eben genau das, was Kinder spannend finden bei einem Spaziergang in der Natur. Diesen haben sich am Tag unseres Besuches auch einige andere vorgenommen. Das gute Wetter lockt! Insbesondere Radfahrerinnen und Radfahrer begegnen uns häufig, aber auch ganze Ausflugstouren – zum Teil kurioserweise auf einem Hänger sitzend und von einem Traktor gezogen.

Von Sonnenuhr bis Insektenhaus

Den Kontrast zum Waldfeeling am Allerkanal bietet der andere Teil des Naturlehrpfads, östlich in Richtung Heide. Hier befinden wir uns auf weiter Flur und haben freien Blick auf Felder, galoppierende Pferde und Heidelandschaft, die sich hier so langsam ihren Weg bahnt. Sonnenschein – ein perfekter Moment, um die große Sonnenuhr auszutesten, die sich hinter Punkt drei der Route verbirgt. Sie steht auf 12.00 Uhr. Unser Uhrenabgleich beweist: Alles korrekt! Direkt nebenan ist das Insektenhaus. Hier schwirrt und summt es wie verrückt. In sicherer Entfernung bestaunen die Kinder das bunte Treiben. Und machen kurz danach ein Päuschen auf den urigen Holzbänken. Entdecken macht müde und daher klappt der Rückweg nur noch Huckepack auf Mamas Rücken. Kein Wunder, nach so vielen neuen Eindrücken. Eine schöne Exkursion in unsere Kreisstadt!

Auf Tuchfühlung mit der Region

Der Naturlehrpfad bietet aus meiner Sicht einen tollen Auftakt für einen Ausflug in die Gifhorner Heide. Und es zeigt sich, wie vielfältig und prächtig die Landschaft rund um Gifhorn ist. Sowohl zu Fuß, aber ganz sicher auch mit dem Rad, bietet er eine super Möglichkeit, die Region zu entdecken und dabei Neues zu lernen oder Altes wieder aufzufrischen.

0 Kommentare

Kommentieren

Naturlehrpfad

Herman-Löns-Weg
38518 Gifhorn