Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Auf einen Cappuccino – wir besuchen den deutschen Kaffeeröstermeister Olivier

  • Datum: 26.05.2017
Foto von Lisa Bertram
Lisa Bertram
Alle Beiträge (7)

Wer die Kaffeerösterei Olivier in Wolfsburg sucht, findet ein kleines, gemütliches Café in der Röntgenstraße, fernab der Innenstadt, liebevoll dekoriert mit alten Kaffeemühlen. Unübersehbar steht der 15-Kilo-Kaffeeröster direkt neben der Theke, dort wird für alle Kunden sichtbar Kaffee geröstet. Und so riecht es auch. Ein ganz heißer Tipp für Kaffeeliebhaber.

Vom Eismacher zum Kaffeeröster

Daniel Oliviers Werdegang hat viel mit Genuss und noch mehr mit Leidenschaft zu tun. Seine Familie war es, die in Wolfsburg vor zig Jahren die erste Eisdiele eröffnete. Natürlich gab es neben dem leckeren Speiseeis auch Espressi und italienischen Caffè. Aber Daniel Olivier war nicht so richtig zufrieden mit dem Kaffee und so begann er 2003, selbst zu rösten – in einem kleinen Ein-Kilo-Röster.

Die Eis-Fans wurden zu Kaffee-Fans der hauseigenen Röstung und verlangten nach mehr. Und so begann der Wolfsburger, die Gastroszene zu beliefern. Drei Jahre später entschied er, sich ganz der Kaffeerösterei zu widmen und eröffnete seinen eigenen kleinen Betrieb. Einige Jahre röstete er die Bohnen im Gewerbegebiet und verkaufte seine Ware online. 2009 eröffnete er dann das kleine Café in der Röntgenstraße, die Kaffeebrennerei Olivier.

Gebäck aus der Region zum Cappuccino

„Seit Kurzem bieten wir nun auch Gebäck von der Backwaren Manufaktur in Fallersleben“, erzählt Olivier, während wir in seinem Café sitzen und ausgezeichneten Cappuccino trinken. „Die Backwaren sind alle in Bioqualität und ohne Weizen gebacken.“ Er legt Wert darauf, dass sich regionale Unternehmen gegenseitig unterstützen. Und so war es für ihn auch klar, regionale Backwaren in seinem Café anzubieten.

Bester Kaffeeröster Deutschlands

Dass das Café so gut angenommen wird, verwundert den Autodidakt ein wenig: „Ich freue mich, dass die Wolfsburger bereit sind, etwas mehr für guten Kaffee auszugeben. Viele kommen für ihren Kaffee extra zu mir.“ Dass Oliviers Bohnen zu den besten gehören, hat sich in der Szene längt herumgesprochen und auch eine Fachjury hat ihm das quittiert: 2007 wählte sie ihn zum besten Kaffeeröster Deutschlands.

Daniel Olivier hat es schriftlich: Er ist deutscher Meister im Rösten – Foto: Lisa Bertram

Neben verschiedenen Kaffeebohnen, die Olivier aus aller Welt ordert, verkauft er auch hausgemachten Kaffeelikör und hausgemachten italienischen Limoncello. Jeder Gast, der in der Röntgenstraße im Café vorbeischaut, wird vom Chef beraten und geht am Ende mit Sicherheit mit der perfekten Bohne für den heimischen Vollautomaten oder die Filtermaschine nach Hause.

Ebenfalls im Angebot: hausgemachter Limoncello – Foto: Lisa Bertram

0 Kommentare

Kommentieren