Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Leichtathletik-Fest in Wolfsburg – SKlation am Elsterweg mit Sven Knipphals

  • Datum: 04.09.2018
Foto von Ingo Bartels
Ingo Bartels
Alle Beiträge (16)

Als Sven Knipphals um 15:45 Uhr beim 4-mal-100-Meter-Staffelrennen durch das Ziel sprintete, war ihm klar, dass seine Sprintkarriere nun endgültig vorbei ist. Den ganzen Tag über hatte er viel Spaß beim großen Leichtathletik-Fest „SKlation“ für die ganze Familie. Verantwortlich für die Planung und Durchführung waren Peter Wittke (Abteilungsleiter VfL Wolfsburg e.V.) und meine Person mit der Agentur TalentEntdecker, die Sven seit 2014 vermarktet und aus ihm die Marke „der schnellste Wolf“ machte.

Großes Kinderfest

Als die Planung für das Event startete, war es Oktober 2017. Schnell wurde uns klar, dass ein reines Leichtathletik-Event nur mäßig Zuschauer in das VfL-Stadion am Elsterweg locken würde. Daraus entstand die Idee einer Kindermeile, die schließlich mit Kinderschminken, Glücksrad, Hüpfburg und einem Spieleparcours umgesetzt wurde. Dazu kamen die Aktion „Toter Winkel“, präsentiert an einem 40t-LKW, sowie die virtuelle Reise mit einer VR-Brille. Das absolute Highlight war der Maskottchenlauf, mit Wolfsburger Maskottchen, die sich ein packendes Rennen lieferten. Am Ende siegte überraschend Birdy von den Blackbirds Wolfsburg, die die lange Baseball-Tradition in Wolfsburg seit Anfang des Jahres wieder aufleben lassen.

Maskottchen von Vereinen aus Wolfsburg

Die Teilnehmer am Maskottchenlauf – Foto: fanfotos.net

Food-Truck-Meile

Ein zweiter wichtiger Eckpfeiler des Konzeptes bestand in der Food-Truck-Meile mit ausschließlich Wolfsburger Gastronomen. Neben Rolling Food und Hotcar, war auch die phaeno-Gastronomie aus dem BrandtEins am Start und versorgte die insgesamt 1.250 Zuschauer mit Eis, Low-Carb-Wraps, Burgern, Hot Dogs, Bratwurst und Pommes.

Rasantes Sportfest

Unter der sportlichen Leitung von Peter Wittke und der Mitorganisation von Sven Knipphals, konnte sogar die deutsche Sprintelite in die Volkswagenstadt gelockt werden. Bei den Frauen war neben Rebekka Haase und Alexandra Burghardt auch VfL-Talent Pernilla Kramer am Start, die beim 150-Meter-Finale ihr großes Talent bewies und auf den zweiten Platz sprintete. Auch bei den Männern war das Feld hochkarätig besetzt. Nach den Absagen des deutschen Rekordhalters Julian Reus und des Topsprinters Lucas Jakubczyk, die sich bei der Europameisterschaft in Berlin schwer verletzten hatten, konnte Sven schnellen Ersatz finden. Somit war die gesamte Nationalmannschaft am Start und lieferte sich einen großen Lauf.

Beim 150-Meter-Sprint wurde der schnellste Wolf zwar Letzter, zeigte aber trotz seiner andauernden Schmerzen in der Leiste, eine gute Zeit. Auch mit der Staffel lief es sehr gut. Am Ende stand Platz 3 zu Buche, über den sich der VfL-Athlet zusehends freute. In seinem letzten großen Lauf startete er als Schlussstarter im Originaltrikot seines Vaters Jens. Das Trikot aus dem Jahr 1978 zierte das alte Zinnenwappen und verlieh ihm Flügel, sodass er mit einer guten Zeit durch die Ziellinie sprintete und voller Freude den Arm in die Luft streckte. Es war wohl der Moment, an dem er realisierte, dass es vorbei ist und die Spikes an den Nagel gehängt werden.

Ehrungen und lobende Worte

Gleich zu Beginn erhielt Sven Knipphals eine Laudatio von Prof. Dr. Peter Haase (Präsident VfL Wolfsburg e.V.), Klaus Mohrs (Oberbürgermeister Stadt Wolfsburg) und Rita Girschikowsky (Präsidentin des Niedersächsischen Leichtathletikverbandes). Die NLV-Präsidentin überreichte ihm zudem die Goldene Ehrennadel für seine sportlichen Verdienste für das Bundesland Niedersachsen. Zum Schluss des Meetings erhielt der 100-Meter-Sprinter u. a. ein Trikot mit der Nummer 100 aus den Händen von VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer, sowie ein Bild seiner Kollegen der Deutschen Sprintstaffel.

Das Ende der Veranstaltung nutzten große und kleine Fans, um ein Autogramm zu ergattern. Auch hier zeigte Sven, dass er ein authentischer und großer Sportler ist. Er erfüllte jeden Wunsch, ehe er noch einmal vor die Kamera treten musste. Seine Grußworte für die Aktion walk4help der United Kids Foundations rundeten das Event ab. Die Spendeneinnahmen kommen eben jenem Netzwerk zugute, für das Sven Knipphals seit 2017 aktiv ist.

0 Kommentare

Kommentieren
Vorheriger Blog
Stadionfunk – die Eintracht Braunschweig-Kolumne: Once again – sorry for that, Will...
Nächster Blog
Schimmernd, glänzend, unikal – Schmuckwerkstadt38 in Braunschweig