Zum Inhalt springen

Discgolf: Sport, Spiel und Spaß mit Wurfscheiben

Mann spielt Frisbee am Strand. (Bildrechte: Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV))

Dieser faszinierende Trendsport wurde in den USA erfunden und hat sich inzwischen auch in Deutschland verbreitet. Das Peiner Land hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Hochburg des Discgolfs etabliert.

Bei dieser Sportart ist der Name Programm: Gespielt wird mit Wurfscheiben, die herkömmlichen Frisbees ähneln – die Spielregeln orientieren sich am Golfsport. Discgolf ist ein Sport für jedes Alter und für alle, die Spaß an Bewegung im Freien haben. Man kann es spontan im Park, auf einer Wiese oder im Garten spielen – oder eben auf speziellen Discgolf-Plätzen.

Ganz so streng und reglementiert wie beim echten Golfsport geht es dort nicht zu. So gibt es auf den meisten Discgolf-Plätzen zwischen neun und 24 Bahnen mit jeweils einem festen Abspiel- oder Abwurfpunkt und einem Zielkorb, in dem die Scheibe am Ende landen sollte. Doch zuvor muss die Bahn mit möglichst wenigen Würfen bewältigt werden. Das hört sich einfacher an, als es tatsächlich ist. Deshalb gibt es Wurfscheiben mit unterschiedlichen Flugeigenschaften für lange, mittlere und kurze Würfe. „Offizielle“ Discgolf-Bahnen sind zwischen 35 und 250 Meter lang und ähnlich wie beim Golf mit unterschiedlichen Gegebenheiten oder Hindernissen gespickt – so bleibt das Spiel spannend. Zusätzlich sorgt das Wetter immer wieder für Überraschungen im Spielverlauf.

(Foto: Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV))

Scheiben vom „Scheibenonkel“

Einer, der das Potenzial des Discgolfs in Deutschland schon früh erkannt hat, ist Peter Mielke aus Vechelde. Er betreibt einen Pro-Shop für Discgolf, ist ein ausgewiesener Experte und wird nicht umsonst „Scheibenonkel“ genannt:

Herr Mielke, wie sind Sie zum Discgolf gekommen?

Peter Mielke: Ich hatte früher in Vechelde ein klassisches Sportgeschäft und habe nebenbei als Lauftrainer gearbeitet. Irgendwann sind mir beim Training im Park merkwürdige Leute aufgefallen, die Plastik durch die Gegend warfen. Von denen habe ich zum ersten Mal etwas über Discgolf erfahren. Das fand ich spannend und habe in meinem Sportgeschäft eine kleine Abteilung mit Discgolfartikeln eingerichtet.

Wie war die Resonanz auf Ihr neues Angebot?

Peter Mielke: Es wurde gut angenommen und ich habe es immer weiter ausgebaut. Eines Tages hatte ich dann Lust, mich selbstständig zu machen – mit einem richtigen Pro-Shop nur für Discgolf. Alle haben mich für irre erklärt, denn das war eine regelrechte Pionierarbeit.

Gab es denn damals schon entsprechende Parcours für Discgolfer in der Gegend?

Peter Mielke: Es gab schon einige Anlagen in der Umgebung, aber außer meinem keinen anderen Pro-Shop für Discgolf. Heute ist unser Geschäft in Vechelde sozusagen das Epizentrum des Discgolfsports in Norddeutschland. Und man kann von hier aus mit dem Auto in einer halben Stunde rund zwanzig Discgolfplätze erreichen – für Sportler sind das keine Entfernungen.

Was denken Sie, wie wird sich Discgolf in Deutschland zukünftig entwickeln?

Peter Mielke: Das sehen Sie schon daran, dass ich hier in Vechelde mit meinem Shop in größere Räumlichkeiten umziehe, dann werden wir wohl den größten Discgolf Pro-Shop in Europa haben. Soviel zum Potenzial, das ich in dieser Sportart sehe. Es gibt eine stetige Aufwärtsentwicklung, dazu tragen auch die vielen Vereine bei, die es mittlerweile gibt. Und noch etwas: 99 Prozent der Discgolfparcours in Deutschland werden von den Kommunen eingerichtet. Viele Bürgermeister haben erkannt, dass sich mit verhältnismäßig geringem Aufwand ein zusätzliches Angebot für die Bürger schaffen lässt. Ganz nebenbei sind das auch zusätzliche Anreize für den Tourismus.

(Foto: Deutscher Frisbeesport-Verband e.V. (DFV))

Ihr Tipp für Discgolf-Anfänger?

Peter Mielke: Learning by doing – also erstmal raus auf den Platz und dann einfach loslegen. Dafür braucht man zunächst nur zwei Scheiben für Anfänger oder ein Starterset, das von einigen Herstellern angeboten wird. Man kann sich natürlich auch an einen der hiesigen Vereine wenden oder sich im Internet schlau machen. Und man sollte auf dem Platz einfach mal mit Discgolfern sprechen. Das sind in der Regel nette und auskunftsfreudige Menschen, die einem in allen Fragen zum Discgolf gerne weiterhelfen.

Discgolfparcours in der Region

In der Region gibt es eine Vielzahl von Discgolf-Parcours; drei befinden sich direkt im Peiner Umland.

Discgolfanlage Ilseder Hüttengelände

Vor über 150 Jahren wurde hier mit der Herstellung von Roheisen begonnen. Heute sind von der ehemaligen Ilseder Hütte noch der Kugelwasserturm, das Meisterhaus und die Gebläsehalle, ein Klinkerbau aus dem Jahr 1904, geblieben. Seit 2011 gibt es vor dieser einmaligen historischen Kulisse einen reizvollen Discgolfparcours mit 18 Bahnen. Eine Ausleihstation für Discs befindet sich im Restaurant am Parcours, dort erhält man auch eine Scorecard und den Parcoursplan.

Discgolfanlage Heywoodpark

Der Parcours liegt direkt an der A2 in Peine. Hier können Sie die Scheiben auf einem 12-Bahnen Parcours fliegen lassen. Die abwechslungsreiche Strecke auf Grünflächen am Schwanensee ist gleichermaßen ein Spaß für Anfänger wie für „Profis“. Kleine Hindernisse wie Bäume, Sträucher und natürlich die nahe Wasserfläche des Sees machen den sportlichen Reiz der Anlage aus. Discs können gegen Gebühr bei der Peine Marketing GmbH, Breite Str. 58 in Peine ausgeliehen werden.

Discgolfanlage am Seilbahnberg in Lengede

Der Seilbahnberg (157m ü.NN) ist ein Relikt aus der Zeit, als hier noch Erz abgebaut wurde. Die renaturierte Abraumhalde ist heute ein beliebtes Naherholungsziel, umgeben von einer großen Grünanlage, dem „Bergbaupark“. Hier gibt es neben Spazierwegen, einer Grillstelle, einem Spielplatz und der Aussichtsplattform auch einen Discgolfparcours mit neun Körben. Scorecards mit den Spielregeln, Spielplan und einer Punktetabelle erhalten Sie kostenlos im Rathaus, Vallstedter Weg 1 und im Restaurant Athen, Vallstedter Weg 97. 

Übrigens: In Peine gibt es auch einen echten Discgolf-Verein – das Eulennest. 2013 gegründet und 2014 offiziell im Vereinsregister eingetragen. Der Verein richtet regelmäßig Turniere und Treffen aus und bietet eine Heimat für alle Freundinnen und Freunde des Discgolf. Auch die Website ist lesenswert, denn hier können Sie einiges über Scheibenkunde lernen – und wichtige Infos zu 17 Parcours von Altenau bis Wolfsburg erhalten.

Vorheriger Artikel
Denkmäler in Wolfsburg: Eine kurze Erinnerungsgeschichte der Stadt
Nächster Artikel
„Play it again“ – mechanische Musikinstrumente in Königslutter