Zum Inhalt springen

Actionreiche Wasserfreuden – Sportlicher Spaß in der Region

Slalomwettbewerb am Maschwehr. (Bildrechte: RSV Braunschweig)

Erfrischenden Wassersport mit Spaß? Den findet man an zahlreichen Orten in der Region Braunschweig-Wolfsburg! Ob spannender Kanuspaß, rasante Wasserski-Action, aufregende Wildwasser- oder Sportbootfahrt, faszinierender Tauchtrip, cooles Stand Up Padelling oder Rudern mit Teamspirit – Braunschweig, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel und Wolfsburg halten für jeden den richtigen Wassersport und Freizeitspaß bereit.

Wasserwandern auf der Oker

Wasserwandern? Was zunächst seltsam klingt, ist eigentlich ganz einfach. Denn hierbei gilt es, die Oker als Wasserweg zu entdecken – mit Kanus. Dazu wendet man sich einfach an die RSV-Kanuten. Die lieben ihren Hausfluss, paddeln aber gern auch europaweit. Für die Mehrzahl der Leihbootfahrer, die sich im Braunschweiger Stadtgebiet auf die Oker wagen, ist meist schon am Eisenbütteler Wehr im Süden und beim Wendenwehr im Norden Schluss. Dann heißt es, wenden und das Kanu zurück zur Leihstation steuern. Wer die Oker jedoch lieber inmitten ungestörter Natur fernab der Stadt entdecken möchte, umträgt das am westlichen Okerarm gelegene Maschwehr am besten.

Einfacher ist der Wassersport beim Eisenbütteler Wehr: hier gibt es eine Bootsgasse, durch die man das Kanu flussaufwärts ziehen kann. In Gegenrichtung, flussabwärts, kann man dann normalerweise im Boot sitzen bleiben und etwas Nervenkitzel erleben, wenn sich die Bootsspitze nach unten neigt. Jenseits der Wehre beginnt dann eine andere Welt, denn Richtung Süden wird die Oker merklich stiller. Die genaue Tour lässt sich bequem auf der Internetseite begutachten. Übrigens: Wer wollte, könnte auf dem Wasserweg sogar die Nordsee erreichen – über Oker, Aller und Weser. In der Kanuabteilung des RSV gibt es nicht wenige, die diese Tour schon gemeistert haben, meist in Etappen. Neben Kanus bietet der RSV zudem die Wassersportarten Stand Up Paddling (SUP), Canadier-Freestyler und Rudern an.

Jens Strauch auf einem Kanu auf der Oker.  (Bildrechte: Christine Richter)

„Paddeln ist wie Yoga – wenn man sich nach einem stressigen Tag ins Boot setzt, wird man geerdet.“

Jens Strauch, stellvertretender Abteilungsleiter der Kanuabteilung im RSV Braunschweig

Wasserski auf dem Bernsteinsee

Wasserski-Begeisterten und solchen, die es werden wollen, bietet das Natur- und Feriengebiet Cable Resort am Bernsteinsee eine Oase des Sport und Spaß, aber auch der Erholung. Neben der 684 Meter langen Rixen-Wasserskiseilbahn gibt es auch eine 70 Meter lange Anfängerbahn. Hier können Neulinge ganz in Ruhe ihre ersten Starts üben, bevor es schließlich an die große Anlage geht. Praktischerweise können Utensilien wie Neoprenanzug, Anfänger- oder Profi- sowie Kicker-Wakeboard, Helm und Stand Up Paddling vor Ort ausgeliehen werden.
Und wer nach einem Tag voll Wassersport dann so richtig abschalten möchte, oder einfach so den Tag am zehn Hektar großen, erfrischenden Bernsteinsee verbringen möchte, kann es sich auf den Cable-Resort-Liegestühlen am Strand oder an der Strandbar gemütlich machen. Dabei kann man ideal den talentierten Sportlern auf dem Wasser zusehen.

Surfen auf der Innerstetalsperre

Ohne Meer, kein Wassersport und damit auch kein Surfspaß? Weit gefehlt. Gibt es doch beispielsweise den Wassersportverein Innerstetalsperre e.V. (WSVI). Bei guten Fallwinden von den Berghängen, lässt es sich auf der Innerstetalsperre nämlich super surfen – und das mitten im Harz-Ambiente und umgeben von urwüchsigem Baumbestand. Die Surfinteressengemeinschaft (SIGI) ist dem WSVI übrigens angeschlossen. Geboten wird an der Innerstetalsperre bei Langelsheim und Wolfshagen Wassersport, genauer gesagt Surfsport, für Erwachsene und Jugendliche – eine Kindergruppe befindet sich im Aufbau. Regelmäßig werden Surfkurse zum Erwerb des offiziellen Surfscheins angeboten. Vereinseigene Surfbretter unterschiedlicher Größen stehen den Mitgliedern kostenlos zur Verfügung und seit 2016 gibt es Kindersegel/Rigs zur Schulung von Kindern ab sechs Jahren. Nach einem tollen Surfabenteuer kann dann die Surfhütte mit Grillplatz zum entspannten Beisammensein genutzt werden.

Bade- und Freizeitvision am Lappwaldsee

Noch sind Baden und Wassersport am und im Lappwaldsee Zukunftsmusik, aber eine Melodie, die immer lauter wird. Mit seiner Wasseroberfläche von rund vier Quadratkilometern wird der Lappwaldsee das viertgrößte Binnengewässer in Niedersachsen. Noch ist das Baden verboten, doch schon jetzt erfreut sich der See wachsender Beliebtheit bei Einwohnern und Besuchern. So wurden bereits drei Radrouten (Lappwaldsee Route, Eitzsee Route, paläon Route) in dem ehemaligen Braunkohletagebaugebiet ausgewiesen. Des Weiteren werden geführte Lappwaldseewanderungen und Sonderaktionen durchgeführt und auch eine Grillhütte wird errichtet. Der in diesem Jahr gegründete Planungsverband Lappwaldsee hat die verbindliche Bauleitplanung für den Lappwaldsee inne. Er besteht aus den Mitgliedern Gemeinde Harbke (Sachsen-Anhalt) und der Stadt Helmstedt (Niedersachsen). Der festgelegte Endwasserstand wird nach den derzeit vorliegenden Berechnungen voraussichtlich im Jahr 2032 erreicht werden. Dann ist es Zeit für entspanntes Schwimmen und spaßigen Wassersport.

Der Lappwaldsee von oben.
Luftbild des Lappwaldsees. (Foto: Volker Linne)
Helmstedts Bürgermeister Wittich Schobert bei einer Rede.  (Bildrechte: Stadt Helmstedt)

„Ziel ist es, unverzüglich Baurecht zu schaffen, um baldmöglichst erste Infrastrukturmaßnahmen am See angehen zu können.“

Wittich Schobert, Bürgermeister der Stadt Helmstedt und Lapwaldsee-Planungsverbandsvorsitzender

„Für die weitere Entwicklung des Lappwaldsees halten wir eine abgestimmte länderübergreifende kommunale Bauleitplanung für zwingend erforderlich. Unser Ziel ist es, unverzüglich Baurecht zu schaffen, um baldmöglichst erste Infrastrukturmaßnahmen am See angehen zu können.“, erklärt der Bürgermeister der Stadt Helmstedt und Lapwaldsee-Planungsverbandsvorsitzender Wittich Schobert.  

„Der hiesigen Bevölkerung ist mit dem Bergbau über Generationen viel Natur- und Kulturraum genommen worden. Den künftigen Generationen sollte dieser Raum zwar in neuer Gestalt, aber in bester Verfassung zurückgegeben werden. Der See hat das Potenzial zum Tourismusmagneten. Noch befindet sich der pH-Wert im sauren Bereich, wie bei vergleichbaren Tagebaufolgeseen üblich. Aber wir erwarten für den See eine gute Badewasserqualität, wenn er seinen Endwasserstand erreicht hat“, so der Lappwaldsee-Verbandsgeschäftsführer Henning Konrad Otto.

Portrait von Henning Konrad Otto. (Bildrechte: Stadt Helmstedt)

„Der hiesigen Bevölkerung ist mit dem Bergbau über Generationen viel Natur- und Kulturraum genommen worden. Den künftigen Generationen sollte dieser Raum zwar in neuer Gestalt, aber in bester Verfassung zurückgegeben werden.“

Henning Konrad Otto, Lappwaldsee-Verbandsgeschäftsführer

Aktionen im Freibad Räbke

Das Freibad Räbke bietet im gleichnamigen Räbke Spaß für Groß und Klein. Wagemutige freuen sich über Sprungtürme von einem bis fünf Metern Höhe und eine Riesenrutsche und Hindernisbahn in den Sommerferien. Sportlich wird es dann im 50-Meter-Schwimmbecken. Den Kleinen bietet das Freibad Nichtschwimmerbecken mit Rutsche, Planschbecken mit Sonnensegel und einem kleinen Spielfrosch sowie eine Spielwiese mit Sandkasten und Schaukeln. Übrigens wurde das Freibad Räbke als besonders kinder- und familienfreundlich ausgezeichnet. Wem schwimmen und Aqua-Jogging-Kurse nicht genügen, der kann sich am Volleyballnetz und den Diskkörben sportlich betätigen.

Der Sport- und Förderverein „Unser Freibad Räbke“ lädt zudem jedes Jahr zum Kindertag mit vielen Spielstationen (dieses Jahr: Bubble-Fußball, Luftballonwettbewerb, Hindernisbahn auf Zeit und mehr), zum Lichterschwimmen mit Cocktails, zum Kaffeeklatsch für Jung und Alt (Kaffee und Kuchen) und sogar zu einem Gottesdienst im Freibad ein.

Sportbootfahren auf dem Mittellandkanal

Rasanten Wassersport können Sie beim Sportbootfahrten in Peine erleben, wenn Sie Mitglied des Wassersport-Club Peine e.V. sind oder werden. Zur Zeit besteht der 1983 gegründete Verein aus etwa 60 Mitgliedern und dem dazugehörigen Förderkreis (36 Mitglieder). Direkt am Mittellandkanal auf dem Gelände der ehemaligen Kanal-Badeanstalt befindet sich der Club. Dort können Boote bis zu zwei Tonnen gekrant werden.

Der Verein bietet Interessierten die Möglichkeit, „Sportbootführerscheine“ für Binnen und Seegewässer zu erwerben. Ein kompetentes Ausbildungsteam führt durch den Lehrgang, bestehend aus theoretischem und praktischem Unterricht. Mit dem vereinseigenen Fahrschulboot „Schleppi“ können die Fahrstunden dann unmittelbar vor Ort auf dem Mittellandkanal absolviert werden. Umrandet ist der Mittellandkanal von üppigem Grün und bietet daher ein idyllisches Ambiente für Neulinge wie auch Erfahrene. Gäste, die Ihr Boot kranen möchten, finden Informationen im Aushang des Clubhauses oder auf der Vereins-Webseite.

Tauchen im Salzgittersee

Fasziniert von der beeindruckenden Schönheit der Unterwasserwelt und Begegnungen mit dortigen Tieren oder Pflanzen, die einen nicht mehr loslassen, das macht Tauchen für viele aus. Dabei sind es häufig die Schnorchelausflüge im Urlaub, die Sporttauchen zu einer der begehrtesten Wassersportarten der letzten Jahre haben heranwachsen lassen. Beim TG Sepia in Salzgitter lernt man in Sachen Theorie und Praxis alles, was es bedarf, um in den Genuss von Stille, Schwerelosigkeit und Freiheit der faszinierenden Unterwasserwelt zu kommen. Die Taucherbasis des TG Sepia befindet am Salzgittersee. Hier können Tauchbegeisterte bei qualifizierten Tauchlehrern im Hallenbad eine Ausbildung nach VDST-Richtlinien absolvieren. Freiwassertauchgänge im Salzgittersee führen einen dann an die reellen Bedingungen heran und offenbaren die bizarre Schönheit deutscher Tauchgewässer. Nach der Abnahme der Prüfung für den Grundtauchschein, steht Ihrem Tauchabenteuer so nichts mehr im Wege. Wer sich noch unsicher ist, kann sich zum Schnuppertauchen verabreden.

„Die Tauchgemeinschaft Sepia Salzgitter ermöglicht das Abtauchen in ganz neue Welten.“

Oliver Arsenjuk, Abteilungsleitung Tauchen bei der Tauchgemeinschaft Sepia Salzgitter

Stand Up Paddling auf der Oker bei Wolfenbüttel

Stand Up Paddling (SUP) – ein Wassersport und eine Trendsportart, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Auch auf der Oker bei Wolfenbüttel. Dort kann man die agilen Wassersportler beispielsweise von der Juliusbrücke aus bestaunen. Beim „Okerpirat“ an eben jener Brücke, kann man sich bei Michael Stier, Betreiber des Bootsverleihs, Anbieter von traditionellen Okerfahrten und Paddling-Trainer, über SUP informieren und Utensilien wie Bretter leihen. Erfunden wurde diese Art der Fortbewegung übrigens von den Polynesiern und Hawaiianern, die auf diese Weise gefischt haben. Ein Gefühl schwerelosen Gleitens auf der einen Seite, abwechslungsreiche sportliche Ertüchtigung auf der anderen ist, was die SUP-Anhänger an dem Sport so sehr schätzen.

Rudern auf dem Allersee

Eine Gesamtfläche von 29 Hektar, eine Breite von rund 270 Metern und eine Länge von 1.230 Metern – das ist der Allersee in Wolfsburg. Jede Menge Platz also, um sich sportlich mit Spaß zu betätigen. Neben etlichen anderen Sportarten, sind auf dem Allersee in Sachen Wassersport die Ruderer los! Der 1957 gegründete Wolfsburger Ruder-Club e.V. hat heute etwa 260 Mitglieder und erfreut sich somit großer Beliebtheit – ist Rudern doch ein Sport für Alt und Jung und vor allem ein Teamsport. Hier geht es um Kondition, Kraft, Technik und Koordination. Das schöne Club-Haus des Wolfsburger Ruder-Club e.V. befindet sich mitten im Allerpark, am Südufer des Allersees. Der Verein veranstaltet auch regelmäßig spannende Regatten.

Passende Beiträge entdecken

Vorheriger Artikel
Toben, Staunen und Entdecken – Outdoor-Spielplätze in der Region
Nächster Artikel
Faire Arbeitsbedingungen für alle erreichen: Die IG Metall Wolfsburg gestaltet zusammen mit den Beschäftigten