Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Energiespeicher des Bergbaus

Hirschlerteich- und Pfauenteichkaskade

Mit dem eBike unterwegs in der Teichlandschaft um Clausthal-Zellerfeld

Harzer Tourismusverband e.V. Quelle: Harzer Tourismusverband e.V.

Bewertung

  • Kondition
    0
  • Erlebnis
    0
  • Landschaft
    0

Tourendetails

  • Schwierigkeitsgrad
    unbekannt
  • Länge
    37.66 km
  • Dauer
    3 h
  • Aufstieg
    501 m
  • Abstieg
    462 m
  • Höchster Punkt
    605 m

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Beschreibung

Die Tour führt Sie entlang an einigen der vielen Speicherteiche um Clausthal-Zellerfeld, die seit dem 16. Jahrhundert zu bergbaulichen Zwecken angelegt wurden. Sie kommen an berühmten Schachtanlagen vorbei, fahren entlang von Grabenläufen und den artenreichen Bergwiesen bei Buntenbock – eine historisch, landschaftlich und fahrtechnisch abwechslungsreiche Tour!

 

Überwiegend Forstwege, vereinzelt Single Trails und Wurzeluntergrund

Wegbeschreibung

Am Start- und Endpunkt der Tour gibt Ihnen die Ausstellung zur Oberharzer Wasserwirtschaft einen ersten Überblick zum größten, vorindustriellen Energieverbundsystem der Welt. Von hier geht es los in den Ortsteil Zellerfeld entlang des unteren Eschenbacher Teiches. Bei niedrigen Wasserständen kann man im Teich noch die Reste älterer Dammbauten erkennen.

 Weitere Highlights entlang der Strecke:

- ältestes Freilichtmuseen Deutschlands, das Oberharzer Bergwerksmuseum

- der Ottiliae-Schacht mit Maschinenhalle (kann über eine Führung besichtigt werden)

- Rosenhöfer Radstuben

- rund um Buntenbock befinden sich viele Teiche aus dem 17. Jahrhundert. Die Teiche, Wassergräben und Wasserläufe an denen Sie hier vorbei fahren, versorgten das Bergbaugebiet zwischen den Rosenhöfer Radstuben und dem Ottiliae-Schacht mit „Energie“. Einige der Teiche liegen inmitten farbenprächtiger Bergwiesen.

- Die Hirschler-Pfauenteich Kaskaden sind das letzte Highlight auf der Strecke bevor Sie wieder den Kaiser-Wilhelm-Schacht II. in Clausthal-Zellerfeld erreichen