Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Europäischer Fernwanderweg E11

Von Amsterdam durch den Harz und die Mark Brandenburg nach Masuren

(Bereich Sachsen-Anhalt)

Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH Quelle: Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Bewertung

  • Kondition
    6
  • Erlebnis
    5
  • Landschaft
    5

Tourendetails

  • Schwierigkeitsgrad
    schwer
  • Länge
    364.77 km
  • Dauer
    91.5 h
  • Aufstieg
    32 m
  • Abstieg
    2882 m
  • Höchster Punkt
    455 m

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Beschreibung

Da es sich beim E11 um einen Tieflandweg handelt, der zwar die nördlichen Mittelgebirge berührt, aber nur einmal über 500 Meter ansteigt, kann er ganzjährig in voller Länge begangen werden. In den Niederlanden beginnt der Weg derzeit erst in Deventer, die Strecke nach Haarlem muß erst noch fertiggestellt werden. Von Deventer aus führt der Weg durch das Twente und in Deutschland über Rheine nach Osnabrück.

Nun geht es in die Mittelgebirge: zunächst über das schmale Wiehengebirge, dann durch das Weser- und Leinebergland. Bei Seesen wird der Harz erreicht. An seiner Nordflanke verläuft der Weg über Goslar und Bad Harzburg um dann an der Ecker Sachsen-Anhalt zu erreichen. Weiter geht es über Ilsenburg, Wernigerode, Blankenburg, Thale nach Ballenstedt. Hier schwenkt der Weg nach Süden ins Harzgebirge ab. Bei Wippra biegt er nach Osten, um dann bei der Lutherstadt Eisleben  das Harzvorland zu erreichen. Am Süßen See vorbei, durch Höhnstedt hindurch wird Halle/S.  der nächste Zielpunkt. Hier geht es dann über den Petersberg in Richtung Norden, durch Dessau-Roßlau hindurch, bei Coswig über die Elbe, um dann bei Senst im Fläming Sachsen-Anhalt zu verlassen

Über  den Hohen Fläming geht es in die Mark. Potsdam und Berlin werden durchquert bevor es durch die östliche Mark an die Oder geht. In Polen führt der Weg von der Oder zur Warthe und dann weiter zur Weichsel. Masuren wird in einem weitläufigen Bogen in Richtung Nordosten durchlaufen, bevor der E11 in der Augustower Heide an der litauischen Grenze endet.

(Quelle: Wanderverband LSA)

Wegbeschreibung

Völkerverständigung zu Fuß

Auf Europäischen Fernwanderwegen quer durch den Kontinent!

In Europa unterwegs

Von der europäischen Idee geleitet, war bei der Gründung der Europäischen Wandervereinigung e.V. (EWV) 1969 das Ziel die Schaffung eines grenzüberschreitenden Europäischen Fernwegenetzes mit völkerverbindendem Charakter. Die EWV als Dachorganisation der großen nationalen Wanderverbände repräsentiert heute 5 Mio. Wanderer in 55 Mitgliedsorganisationen aus 28 europäischen Ländern.

Heute durchläuft ein Netz von 11 grenzüberschreitenden Fernwanderwegen fast ganz Europa mit einer Gesamtlänge von über 52.000 km. Davon verlaufen neun (E1E3E4,E5E6E8E9E10E11) auf einer Länge von ca. 9700 km auf bundesdeutschem Gebiet.

Bei der Konzeption wurden bestehende nationale und überregionale Wanderstrecken mit eingebunden. Zu den bekanntesten Europäischen Fernwanderwegen zählt der E1, der die Bundesrepublik von Flensburg bis zum Bodensee in nord-südlicher Richtung durchquert. Die Europäischen Fernwanderwege in Deutschland verlaufen häufig über bekannte Strecken, wie den Eggeweg (E1), den Westweg (E1) oder den Ruppiner Land-Rundwanderweg (E10).

Noch nicht alle der ausschließlich ehrenamtlich betreuten Wegstrecken der Europäischen Fernwanderwege haben die gewünschten Qualitätsstandards bezüglich Wegführung und Markierung erreicht. Es empfiehlt sich daher eine gründliche Vorbereitung und Planung wobei die zahlreiche Literatur von Wegbeschreibungen bis zu Reiseberichten zum Thema einen sinnvollen Einstieg bilden.

Die Europäischen Fernwanderwege bieten die Möglichkeit die europäischen Regionen unmittelbar und intensiv wandernd kennen zu lernen.