Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Harzer Försterstieg

Harzer Försterstieg

Der Harzer Försterstieg erschließt den Wanderern über knapp 60 Kilometer die landschaftliche Schönheit, die Vielfalt der unterschiedlichen Lebensräume sowie die historischen Besonderheiten des Westharzes.

Harzer Tourismusverband e.V. Quelle: Harzer Tourismusverband e.V.
Harzer Försterstieg
Harzer Försterstieg (Foto: Andreas Lehmberg, Harzer Tourismusverband e.V.)

Bewertung

  • Kondition
    3
  • Technik
    2
  • Erlebnis
    3
  • Landschaft
    3

Tourendetails

  • Schwierigkeitsgrad
    mittel
  • Länge
    57.4 km
  • Dauer
    15 h
  • Aufstieg
    259 m
  • Abstieg
    1446 m
  • Höchster Punkt
    620 m

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Beschreibung

Der Harzer Försterstieg verläuft von der historischen Kaiserstadt Goslar über Wolfshagen, vorbei an den Bergbauorten Lautenthal, Wildemann und Bad Grund zu den Hochflächen um Clausthal-Zellerfeld. Er führt nach Süden vorbei an Buntenbock und Lerbach nach Riefensbeek-Kamschlacken bei Osterode.Er tangiert drei wichtige Talsperren des Westharzes: Die Granetalsperre, die Innerste-Talsperre und die Sösetalsperre.

Der Wanderweg ist durch zahlreiche Aussichtspunkte gekennzeichnet und verbindet wesentliche Elemente, die den Westharz auszeichnen: Eine schroffe landschaftliche Vielfalt, unterschiedliche Waldformen und Biotope, den historischen Bergbau, die Wassernutzung und den Hochwasserschutz sowie eine pflegliche und nachhaltige Holznutzung in Kombination mit Umwandlung nicht standortgerechter Baumbestände.

Der Weg integriert in weiten Teilen den historischen "Innerste Rennstieg", der bereits in der Bronzezeit zum Warentransport und zur Nachrichtenübermittlung genutzt wurde.

Wegbeschreibung

Der Harzer Försterstieg beginnt direkt an der Kaiserpfalz in Goslar, verläuft oberhalb von Astfeld zur Granetalsperre und über Wolfshagen zur Innerstetalsperre, erklimmt von dort die Höhen bei Lautenthal und Seesen, führt oberhalb von Wildemann und Bad Grund nach Clausthal-Zellerfeld und Buntenbock, um über Lerbach absteigend, an der Sösetalsperre entlang in Riefensbeek-Kamschlacken zu enden.