Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Heeseberg-Route

Heesebergturm

Die idyllischen, von der Landwirtschaft geprägten Heesebergdörfer , scharen sich um den Heeseberg (200 m) inmitten eines Natur- und Landschafts-schutzgebietes.

Allianz für die Region GmbH Quelle: Allianz für die Region GmbH

Bewertung

  • Kondition
    5
  • Technik
    2
  • Erlebnis
    5
  • Landschaft
    5

Tourendetails

  • Schwierigkeitsgrad
    schwer
  • Länge
    38.18 km
  • Dauer
    3.5 h
  • Aufstieg
    87 m
  • Abstieg
    450 m
  • Höchster Punkt
    285 m

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Beschreibung

Warberg - Elm - Twieflingen - Jerxheim - Heeseberg - Söllingen - Hoiersdorf - Schöningen - Esbeck - Warberg

Die idyllischen von der Landschaft geprägten Heesebergdörfer scharen sich um den schon von weitem sichtbaren Heeseberg (200m). Vom Gleichnamigen Turm, inmitten eines Natur- und Landschaftsschutzgebietes, erschließt sich ein herrliches Panorama. Im Süden erhebt sich der Harz mit seinem höchsten Berg, dem Brocken (1142m).

Ihm vorgelagert sind zwei kleinere Höhenzüge: Im Osten der Huy und im Westen der große Fallstein.

Richtung Norden bildet der zu 323 Meter hohe Elm die Begrenzung des Panoramas.

 

Wegbeschreibung

Startpunkt der Tour ist an der Burg Warberg in Warberg .

Nach einem lockeren Einrollen durch den Ort steht gleich die größte Herausforderung der Tour auf dem P rogramm. Auf dem Kißleber -Weg müssen die Höhen des Elms erklommen werden. 

Ist der höchste Punkt der Tour (ca. 300 m) an der Haukhütte erreicht vernichtet man die gewonnen Höhe wieder in zügiger Fahrt hinunter nach Twieflingen . 

Auf verkehrsarmen Straßen wird die Fahrt über Dobbeln nach Jerxheim fortgesetzt, um dann die letzten Höhenmeter bis zum Gipfel (200 m) des Heesebergs hinter sich zu lassen .

Die 77 Stufen bis zur Aussichtsplattform des von Karl Kleye 1912 errichteten Turms sind das letzte Hindernis, bis die beeindruckende Aussicht genossen werden kann.

Wer jetzt noch Kraft hat, kann den FEMO-Erlebnispfad begehen.

Das Café Heese 5 hat Sonn- und Feiertags von 14.00 U hr bis 18.00 Uhr geöffnet (bitte Öffnugszeiten vorher prüfen).

Talwärts führt die Strecke jetzt zurück nach Jerxheim , um dann über Söllingen und Hoiersdorf nach Schöningen zu gelangen.

Am Ortseingang von Schöningen lädt die St. Lorenz-Kirche mit ihrem Bibelgarten zum Verweilen ein .

In der Schöninger Innenstadt angekommen sind Seilereimuseum, Heimatmuseum, St. Vincenz, Geschichtsbrunnen und die Wassermaid vor dem Rathaus lohnende Ziele .

Nach der ausgiebigen Besichtigung der Schöninger Innenstadt, steht jetzt der Rückweg an.

Durch das Schloss verlassen Sie die innenstadt und über die Schlosswiese und durch den Volkspark gelangt ihr in nördliche Richtung fahrend nach Esbeck . 

Kurze Zeit später ist der Abzweig Buschhaus erreicht und in westlicher Richtung führt die Route jetzt über St. Ludgeri Südschacht zurück zum Ausgangspunkt in Warberg .

Parken

In der Nähe des Startpunkts finden Sie mehrere Parkplätze, die ihr nutzen könnt.

Sicherheitshinweise

Die Tour verläuft teilweise auch auf Feld- und Waldwegen, deshalb ist eine entsprechende Fahrtechnik erforderlich.

Sollten Euch Schäden oder Verschmutzungen auffallen, können diese den Verantwortlichen im Naturpark Elm-Lappwald gemeldet werden.

Mail: np-elm-lappwald@lk-wf.de

Telefon: 05331 84463

Tipp des Autors

Warberg :

  • Burg Warberg

Jerxheim :

  • Heeseberg mit Aussichtsturm
  • FEMO Erlebnispfad 

Schöningen :

  • St. Lorenz mit Bibelgarten
  • St . Vincenz
  • Marktplatz mit Wassermaid und Geschichtsbrunnen
  • Seilereimuseum
  • Heimatmuseum

Die angegebene Fahrzeit bezieht sich ausschließlich auf die Fahrt. Daher solltet ihr mehr Zeit einplanen, um alle Sehenswürdigkeiten ausgiebig erkunden zu können.