Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Toskana des Nordens

Die Toskana des Nordens

Die Bezeichnung „Toskana des Nordens“ ist mittlerweile eine etablierte Bezeichnung für die Region südlich des Elms.

Allianz für die Region GmbH Quelle: Allianz für die Region GmbH

Bewertung

  • Kondition
    4
  • Technik
    3
  • Erlebnis
    5
  • Landschaft
    5

Tourendetails

  • Schwierigkeitsgrad
    mittel
  • Länge
    36.39 km
  • Dauer
    3.5 h
  • Aufstieg
    133 m
  • Abstieg
    313 m
  • Höchster Punkt
    310 m

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Beschreibung

Lucklum – Erkerode – Watzumer Häuschen –Schunterquelle – Tetzelstein – Reitlingstal – Lucklum

Nicht nur der Blick auf diese herrliche Hügellandschaft mit Asse, Fallstein, Heeseberg, Huy und dem Harz im Hintergrund zeichnen diese Tour aus, sondern auch der hohe Anteil an Trails, die Euch begeistern werden.Für eine Pause zwischendurch bietet diese Tour viele Ausflugslokale, die direkt an der Strecke liegen.

Wegbeschreibung

Start dieser Tour ist in Lucklum am Rittergut Lucklum.

Die jahrhunderte alte Gutsanlage in Lucklum mit ihrem Herrenhaus, der Kirche,  den landwirtschaftlichen Gebäuden und Ställen sowie dem Landschaftspark ist ein idealer Ausgangspunkt für diese Tour. Von hier führt der erste etwas knifflige Abschnitt der Tour an der Wabe entlang nach Erkerode.

Sind die ersten Höhenmeter dann von Erkerode zum Westhölzchen erklommen, führt ein schmaler Pfad in östlicher Richtung zum Erlebnissteinbruch Markmorgen. Im weiteren Verlauf der Tour am südlichen Elmrand entlang kann man die Toskana des Nordens in vollen Zügen genießen. Asse, Heeseberg und Huy scheinen zum Greifen nah und am Horizont erhebt sich der 1.141 m hohe Brocken in der Silhouette des Harzes.

Weiter führt die Tour - mit zahlreichen kurzen Traileinlagen gespickt - am Elmrand entlang, bis oberhalb von Sambleben der nächste längere Anstieg folgt.

Anschließend geht es in stetem auf und ab auf flowigen Wegen zum Watzumer Häuschen. Vor dem Watzumer Häuschen wird die Wiese überquert und weiter führt die Tour auf dem nächsten Trail bis zum Köthenweg.

Dem Forstweg in östliche Richtung folgend, gelangt man zur „Köthenhütte“ und erreicht wenig später den Rundwanderweg 8. Dieser schmale Pfad ist jetzt der Wegbegleiter für die nächste Etappe. Er wird am Beierstedter Weg verlassen, um dann den nördlichen Elmrand zu erreichen.

Der Trail durch die „Teufelsküche“ führt direkt zur Quelle der Schunter, wo man auf der dort befindlichen Infotafel allerlei Wissenswertes über die Schunter und ihren Verlauf erfährt.

Ist der Quellbereich der Schunter verlassen, folgen zwei weitere kurze Trailpassagen und man ist auf dem Hagenweg. Auf diesem gut ausgebauten Forstweg erreicht man das nächste Zwischenziel der Tour, den Tetzelstein. Mehr zu Tetzel und dem Ritter Hagen erfährt man auf den dort befindlichen Infotafeln.

Den Abschluss der Tour bildet einer der schönsten Trails im Elm hinunter ins  Reitlingstal. Der anfangs etwas breitere Weg wird später schmal und man muss sein Rad schon beherrschen, um in schneller Fahrt auf den Wurzelpassagen die Bäume zu umfahren und die Ideallinie zu halten.

Jetzt noch einen kurzen Stopp an der „Bachschwinde in der Teufelsküche“ einlegen, dann geht es durch die Reitlingswiesen zurück zum Rittergut Lucklum.

Parken

Parkplätze findet ihr unter der nachfolgenden Adresse:

Kommendestr. 11, 38173 Erkerode

Sicherheitshinweise

Die Tour beinhaltet auch unbefestigte Wege, sogenannte Single-Trails, deshalb ist eine gute Fahrtechnik erforderlich.

Besonders beim Fahren im Wald ist besondere Vorsicht geboten, denn die Wege können durch Witterungeeinflüsse (Sturm, Regen…) nicht immer in einem einwandfreien Zustand sein.

Die Situation muss vom Fahrer richtig eingeschätzt werden.

Ein positives Miteinander auf den Wegen im Naturpark.

Im Naturpark Elm-Lappwald treffen verschiedene Interessen aufeinander. Das sind erst einmal die forstwirtschaftlichen Aufgaben, dann die Anforderungen aus Jagd und Naturschutz sowie die Wünsche der Freizeit- und Erholungssuchenden.

Alles miteinander zu vereinbaren, ist eine große Herausforderung, bei gegenseitiger Rücksichtnahme aber durchaus machbar.

Deshalb lasst uns gemeinsam rücksichtsvoll Freude haben!

Seid achtsam beim Kreuzen und Überholen von Wanderern.

Schont, was ihr selber genießt: intakte Natur, Tiere, Pflanzen und Euer gutes Image.

Bremst nicht mit blockierenden Rädern.

Hinterlasst keinen Abfall und keine Spuren.

Fahrt mit angemessener Geschwindigkeit.

Befahrt bei Feuchtigkeit und Regen keine durchgeweichten Trails.

Verlasst den Wald bei Einbruch der Dunkelheit.

Tragt Verantwortung.

Sollten Euch Schäden oder Verschmutzungen auffallen, können diese den Verantwortlichen im Naturpark Elm-Lappwald gemeldet werden.

Ebenfalls hab ihr die Möglichkeit, den Verantwortlichen auch gerne positives Feedback oder Anregungen zu übersenden.

Mail:  np-elm-lappwald@lk-wf.de

Telefon:  05331 84463

Tipp des Autors

Sehenswertes auf der Tour

  • Rittergut Lucklum
  • Erlebnissteinbruch Markmorgen
  • Schunterquelle
  • Tetzelstein und Tetzel-Denkmal
  • Bachschwinde in der Teufelsküche
  • Reitlingstal

Die angegebene Fahrzeit bezieht sich ausschließlich auf die Fahrt. Daher solltet ihr mehr Zeit einplanen, um alle Sehenswürdigkeiten ausgiebig erkunden zu können.