Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Verwunschene Trails

Auf dem Köthenweg

Trails, Kultur und Genuss bietet diese schwere Mountainbiketour.

Allianz für die Region GmbH Quelle: Allianz für die Region GmbH

Bewertung

  • Kondition
    5
  • Technik
    4
  • Erlebnis
    5
  • Landschaft
    5

Tourendetails

  • Schwierigkeitsgrad
    schwer
  • Länge
    60.44 km
  • Dauer
    6 h
  • Aufstieg
    136 m
  • Abstieg
    701 m
  • Höchster Punkt
    320 m

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Beschreibung

Räbke –  Karauschenteich – Watzumer Häuschen – Tetzelstein – Reitlingstal – Eilumer Horn – Ampleber Kuhlen – Erkerode – Drachenberg – Königslutter am Elm – Osterspring – Heinrichsruh – Räbke

Eine Vielzahl an flowigen und anspruchsvollen Trails erwartet Euch auf dieser Tour im westlichen Elm. Nicht zu vergessen die vielen Sehenswürdigkeiten, die direkt am Streckenverlauf liegen und für zusätzliche Abwechslung sorgen.Damit der Genuss nicht zu kurz kommt, sind ausreichend Ausflugslokale in den Streckenverlauf eingebunden.

Wegbeschreibung

Start dieser Tour ist in Räbke am Jugendgästehaus.

Vom Startpunkt aus führt die Tour zunächst in östliche Richtung, um den Trail am Bornteich in den Streckenverlauf mit einzubinden. Nicht erspart bleibt einem dabei die lange Auffahrt auf dem Schlangenweg zum Karauschenteich, was aber mit einem nicht enden wollenden Trail bis zum Köthenweg belohnt wird.

Vorbei an der Köthenhütte führt die Forststraße zum Einstieg in den nächsten Trail, der am Watzumer Häuschen endet.

Die Fahrtrichtung wechselt jetzt auf „West“ und nach einer kurzen Schotterpassage folgt wieder Flow vom Feinsten.

Sind die ca. 120 Höhenmeter bis zum Tetzelstein bewältigt,  bietet sich hier eine kurze Pause an, denn neben dem gleichnamigen Ausflugslokal gibt es hier auch allerhand zu sehen.

Weiter führt der Streckenverlauf auf einem schnellen Trail ins Reitlingstal, wo die nächste Trailpassage folgt. Vorbei an der Bachschwinde in der Teufelsküche werden die Reitlingswiesen umfahren, ehe dann der steile Anstieg zum Eilumer Horn folgt..

Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch folgt der Trail zu den Ampleber Kuhlen der dann später an den südlichen Elmrand führt. Mit einem beeindruckenden Blick auf das Harzvorland wird Erkerode erreicht.

Im Ort ankekommen heißt es wieder kräftig treten, denn nunmehr muss der Aufstieg zum Drachenberg bewältigt werden. Zwei kurze Trailpassagen bringen noch etwas Abwechslung und dann hinein in die lange Trailabfahrt bis Breite Berg, wo man dann auf Schotter weiter in Richtung Elmstraße fährt.

Der kleine „Schlenker“ über die Schutzhütte Hainholz ermöglicht es, auch den Trail oberhalb des Luttertals in die Tour einzubinden, bevor der Kaiserdom in Königslutter am Elm erreicht wird.

Die lange Trailauffahrt durch das Luttertal endet am Osterspring, um dann über das Quellhaus am Schirpkebach zur letzten Trailabfahrt in Richtung Heinrichsruh zu gelangen.

Die letzte Etappe führt am nordöstlichen Elmrand in Richtung  Schunterquelle und anschließend an der Schunter entlang zurück zum Ausgangspunkt der Tour in Räbke.

Parken

Nutzbare Parkplätze befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Sicherheitshinweise

Die Tour beinhaltet auch unbefestigte Wege, sogenannte Single-Trails, deshalb ist eine gute Fahrtechnik erforderlich.

Besonders beim Fahren im Wald ist besondere Vorsicht geboten, denn die Wege können durch Witterungeeinflüsse (Sturm, Regen…) nicht immer in einem einwandfreien Zustand sein.

Die Situation muss vom Fahrer richtig eingeschätzt werden.

Ein positives Miteinander auf den Wegen im Naturpark.

Im Naturpark Elm-Lappwald treffen verschiedene Interessen aufeinander. Das sind erst einmal die forstwirtschaftlichen Aufgaben, dann die Anforderungen aus Jagd und Naturschutz sowie die Wünsche der Freizeit- und Erholungssuchenden.

Alles miteinander zu vereinbaren, ist eine große Herausforderung, bei gegenseitiger Rücksichtnahme aber durchaus machbar.

Deshalb lasst uns gemeinsam rücksichtsvoll Freude haben!

Seid achtsam beim Kreuzen und Überholen von Wanderern.

Schont, was ihr selber genießt: intakte Natur, Tiere, Pflanzen und Euer gutes Image.

Bremst nicht mit blockierenden Rädern.

Hinterlasst keinen Abfall und keine Spuren.

Fahrt mit angemessener Geschwindigkeit.

Befahrt bei Feuchtigkeit und Regen keine durchgeweichten Trails.

Verlasst den Wald bei Einbruch der Dunkelheit.

Tragt Verantwortung.

Sollten Euch Schäden oder Verschmutzungen auffallen, können diese den Verantwortlichen im Naturpark Elm-Lappwald gemeldet werden.

Ebenfalls hab ihr die Möglichkeit, den Verantwortlichen auch gerne positives Feedback oder Anregungen zu übersenden.

Mail:  np-elm-lappwald@lk-wf.de

Telefon:  05331 84463

Tipp des Autors

Sehenswertes auf der Tour:

  • Eulenspiegel und der Wolf am Watzumer Häuschen
  • Tetzelstein
  • Tetzel-Denkmal
  • Bergsportanlage am Tetzelstein
  • Eulenspiegel predigt
  • Eilumer Horn
  • Erlebnissteinbruch Markmorgen
  • Kaiserdom in Königslutter am Elm
  • Museum Mechanischer Musikinstrumente
  • Kaiser Lothar Linde
  • Quellhaus Schirpkebach

Die angegebene Fahrzeit bezieht sich ausschließlich auf die Fahrt. Daher solltet ihr mehr Zeit einplanen, um alle Sehenswürdigkeiten ausgiebig erkunden zu können.