Zum Inhalt springen

Leben und Arbeiten in Höchstform: Willkommen in der Löwenstadt Braunschweig

Löwenstatue vor Eingangstür  (Bildrechte: Sara Uhde)

Er ist mutig, er ist stolz und seine Erscheinung wirkt imposant: der Löwe, das Wappentier der Stadt Braunschweig.

Braunschweig hat dem Herzog von Sachsen, auch Heinrich der Löwe genannt, viel zu verdanken: Er entwickelte die Stadt schon im 12. Jahrhundert zu einer stolzen Handelsmetropole. Heute ist Braunschweig mit einer Viertelmillion Einwohnern die größte Stadt zwischen Hannover und Berlin. Hier können Sie nicht nur nach Herzenslust shoppen und moderne Kultur genießen, die Stadt bietet auch den direkten Zugang zu einer der forschungsintensivsten Regionen Europas. Die Gassen des Magniviertels mit ihren Fachwerkhäusern entführen uns auf eine Zeitreise ins Mittelalter. Ebenso spüren Sie in der Fußgängerzone zwischen Schloss und Bankplatz die pulsierende Atmosphäre einer bunten Einkaufsstadt. Bunt? Besonders farbenfroh und heiter geht es jedes Jahr auf dem Schoduvel zu – dem größten Karnevalsumzug Norddeutschlands. Brunswick Helau! Die herrlichen Park- und Naturlandschaften entlang der Oker sorgen hingegen für Ruhe und Entspannung. Sie machen Braunschweig zu einem liebens- und lebenswerten Zuhause. Es ist „#ALLESDA“ und auf kurzen Wegen zu erreichen.

Gemeinsam forschen für die Zukunft

Heute gehört Braunschweig zu den wichtigsten europäischen Standorten für Wissenschaft und Forschung: Hier sind Denker und Tüftler zuhause. Die Stadt hat mit vier Prozent die höchste Wissenschaftlerdichte im Europäischen Wirtschaftsraum und auch eine bundesweit überdurchschnittlich hohe Ingenieurquote. Mehr als 16.000 Menschen aus über 80 Ländern forschen in 27 Forschungseinrichtungen zu wichtigen technischen und gesellschaftlichen Zukunftsfragen. Über 20.000 Studierende sind allein an der Technischen Universität und der Hochschule für Bildende Künste eingeschrieben. Auch unsere offizielle „gesetzliche Zeit“ kommt seit über 25 Jahren aus Braunschweig. Dafür, dass die Uhrzeit in Funk und Fernsehen stets korrekt angesagt wird, und dass die Bahnhofsuhren auf die Sekunde genau gehen, zeichnet nämlich die Atomuhr der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt verantwortlich.

Vom Mädchengymnasium zur Ehrendoktorwürde

Die wissenschaftliche Tradition von Braunschweig ist lang und ruhmreich: Hier studierte und arbeitete nicht nur der junge Mathematiker Johann Carl Friedrich Gauß, hier erlangte Agnes Pockels als erste Frau Deutschlands die Ehrendoktorwürde. Und hier stieg bereits1784 ein wasserstoffgefüllter unbemannter Ballon in den Himmel auf. Braunschweig ruht sich aber nicht auf diesen Lorbeeren aus, die Stadt versteht sich heute als modernes Living Lab: Durch interdisziplinäre Zusammenarbeit und Vernetzung von Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft mit der Stadt Braunschweig ergeben sich wichtige gemeinsame Projekte. Ein typisches Beispiel: das Living Lab „Campus Mobility“ der TU Braunschweig forscht mit Unterstützung der Volkswagen AG an Mobilitätslösungen der Zukunft. Davon profitieren alle – Hersteller kommen in den Genuss der neuesten Forschungsergebnisse und Studierende können früh den Schulterschluss mit der Berufswelt wagen.

Job gesucht – und gefunden, gerne auch im Doppelpack

In Braunschweig tummelt sich eine Vielzahl von Arbeitgebern aus unterschiedlichsten Branchen: Neben Arbeitsplätzen in Forschung, Bildung und Lehre können sich Jobsuchende über eine facettenreiche und lebendige Joblandschaft freuen. Hier gibt es neben den zahlreichen Forschungs- und Bildungseinrichtungen auch trendige und klassische Arbeitgeber, wie das Fashion-Unternehmen New Yorker oder Versicherungen, Banken und Finanzdienstleister, wie die Öffentliche Versicherung, die Volksbank BraWo oder Volkswagen Financial Services. Auch in der Getränke- und Nahrungsmittelindustrie warten spannende und herausfordernde Jobs. Nicht zu vergessen die Hersteller und Zulieferer in der Automobilbranche, die die ganze Region prägen. Wer es hingegen etwas musischer mag, findet in Braunschweig weltweit bekannte Hersteller von Musikinstrumenten, wie Grotrian Steinweg, Schimmel Pianos oder Sandberg Guitars. Die Vielfalt ist ideal für Dual Career Couples, also Paare, bei denen beide Partner berufstätig sind. Wenn einen beruflich der Ruf nach Braunschweig ereilt, muss der – oder die – andere in Sachen Arbeit keine Kompromisse eingehen. Diversität wird in Braunschweig großgeschrieben!

Erst die Arbeit – oder gleich das Vergnügen?

Die gute Nachricht: Selbstverständlich wird in Braunschweig nicht nur geforscht und gearbeitet – die Stadt zeichnet sich auch durch einen echten Wohlfühlfaktor aus: Die Braunschweiger wissen zu feiern, ob beim überregional bekannten Karneval oder beim Magnifest, bei dem jährlich 100.000 Besucher aus der ganzen Region ins historische Magniviertel strömen. Und auch passend zur Jahreszeit wird gefeiert – beim Weinsommer oder dem Weihnachtsmarkt. Dazu gibt es eine reichhaltige Kulturszene mit überregional bekannten Museen wie dem Herzog Anton Ulrich Museum oder dem Staatlichen Naturhistorischen Museum und einem herausragenden Theaterangebot – vom Staatstheater über Off-Bühnen wie dem LOT-Theater bis hin zur Komödie. Ähnlich wie Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft hat auch die Kultur ihr Netzwerk. Die Stadtfinder sind eine Initiative mehrerer Künstler und Blogger aus Braunschweig. Hier werden Menschen und Kultur zusammengebracht. Die sehenswerten Videos der Veranstaltungen können auf dem Webportal der Stadtfinder betrachtet werden.

Auch das Sportangebot ist vom Feinsten: Wussten Sie, dass Braunschweig als die Wiege des deutschen Fußballs gilt? Der Lehrer Konrad Koch ließ seine Schüler bereits 1874 kicken – und ein Jahr später legte er die ersten deutschen Fußballregeln fest.

Er war großzügig, ein feiner Mann, hoch gebildet, es war ein Genuss bei ihm zu sein. Wir wurden da in der Oberprima nicht angebrüllt, er hatte Verständnis für uns und war unter uns in den freiwilligen Turnstunden, als wenn er zu uns gehörte.

(Ewald Bertram, Schüler von Konrad Koch)

Darüber hinaus gibt es in mehr als einhundert Vereinen verschiedenste Sportarten auf höchstem Niveau. Mit dabei sind Größen des Spitzensports wie Eintracht Braunschweig, die Basketball Löwen Braunschweig oder die American-Football-Mannschaft New Yorker Lions. Doch in der Löwenstadt wird niemand gezwungen, einem Ball hinterherzujagen – der deutschlandweit bekannte BTSC beispielsweise bietet seit mehr als zwei Jahrzehnten hochkarätigen Tanzsport. Eine Vielzahl von Vereinen pflegt den Breitensport: beispielsweise der 1. Braunschweiger Dart-Sportverein, der Wintersportverein und mehrere Schachclubs. Das Webportal der Stadt bietet eine interaktive Karte aller Sportvereine Braunschweigs. Und wer sich lieber allein ertüchtigen möchte, findet in Braunschweig attraktive Angebote: von Fitnessstudios über Fahrradrouten bis hin zu Kanutouren auf der Oker – geführt oder auf eigene Faust.

Sie genießen Sport lieber als Zuschauer? Dann kommen Sie zu einer der zahlreichen spannenden Sportveranstaltungen, zum Beispiel ins Eintracht-Stadion. Aber es gibt hier nicht nur Fußball. Seit 1994 findet in Braunschweig jährlich das ATP-Tennisturnier Sparkassen OPEN statt, oder auch das Reitsportturnier Löwen Classics.

Braunschweigs Clubszene braucht sich nicht zu verstecken (Copyright: christo.cc).

Ausgehen und Shopping in der Stadt der kurzen Wege

Nicht zu vergessen sind die tollen gastronomischen Angebote mit Flair – in der Altstadt, der studentischen Clubszene oder auch direkt am Wasser an der Okercabana. Vor allem im Sommer lädt die Innenstadt zum Flanieren und Verweilen ein. Cafés und Restaurants bieten bei gutem Wetter mehr als 10.000 Sitzplätze für Zerstreuungswillige. Auch das Thema Shopping wird großgeschrieben: Braunschweig ist die Stadt der kurzen Wege – neben zahlreichen Fach- und Einzelhändlern gibt es in der Innenstadt dicht konzentriert viele große Kaufhäuser, und die Schloss Arkaden mit ihren 120 Shops versprechen ein großartiges Shopping-Erlebnis.

Weiterführende Links und Informationen:

Vorheriger Artikel
Schwere Industrie und leichte Leckereien – #ALLESDA … im Peiner Land
Nächster Artikel
Südheide Gifhorn – Region der Kontraste