Zum Inhalt springen

Von der Academia Julia zur Business School: Uni öffnet nach 200 Jahren neu

  • Datum: 10. September 2016
  • Kommentare: 0
 (Bildrechte: Stefan Sobotta)
Foto von Lena Ziehres
Lena Ziehres
Alle Beiträge (3)

In Helmstedt studieren? Das geht! Ein Professor aus Magdeburg hat der Academia Julia, eine der ältesten Universitäten Deutschlands, 200 Jahre nach deren Schließung durch Napoleon Bonaparte neues Leben eingehaucht. Wo einst Otto von Guericke studierte und Giordano Bruno lehrte, ist heute eine Business School. Sie bietet ein in dieser Form einzigartiges nebenberufliches Präsenzstudium an. 

Man lernt ja bekanntlich nie aus und Weiterbildung ist in der heutigen Zeit quasi ein Muss. Doch wie bringt man den Beruf und den Erwerb weiterer Qualifikationen unter einen Hut? An genau dieses Problem haben die Gründer der Otto-von-Guericke Business School Magdeburg im Jahr 2003 angeknüpft und am Standort Helmstedt kurzerhand einen Studiengang entwickelt, der Abhilfe schaffen kann und Berufstätigen ein Masterstudium für Business Administration ermöglicht.

Und nicht nur das, zugleich haben sie einer der ältesten Universitäten Deutschlands neues Leben eingehaucht. Dort, wo einmal Otto-von-Guericke studierte und Giordano Bruno lehrte, wird seit Gründung der Business School Betriebs- und Volkswirtschaftslehre & Co. gelehrt. Zur Standortwahl Helmstedt sagt Professor Weimann, Mitbegründer der Business School: „Ich war fasziniert von der alten Universität und fand es schade zu sehen, dass dort kein studentisches Leben mehr stattfand.“

Berufsbegleitendes MBA-Studium an der Universität Magdeburg

Nebenberuflich oder dual studieren

Die Studierenden des Masterstudiengangs sind überwiegend Führungs- oder Nachwuchskräfte, die bereits ein Hochschulstudium abgeschlossen haben, egal in welchem Bereich, und nun aufgrund von Managementaufgaben nebenberuflich Kenntnisse der Ökonomie erlangen möchten. Ab diesem Jahr soll auch der Studiengang für den Bachelor of Administration in Helmstedt angeboten werden.

Um noch mehr neuen Wirbel in die alten Universitätsgebäude zu bringen, will die Business School auch Abiturienten ein duales Studium und Berufstätigen einen akademischen Einstieg ermöglichen. Dazu kooperiert sie mit regionalen Betrieben.

Familienfreundliche Vorlesungszeiten

Die Vorlesungen finden an Freitagnachmittagen und samstags statt, sodass das Studium bestmöglich mit dem Beruf zu vereinbaren ist. Aber natürlich soll auch die Freizeit für die nötige Erholung nicht zu kurz kommen. Deshalb gibt es alle drei bis vier Wochen ein freies Wochenende und Semesterferien sind auch vorgesehen. So gibt es beispielsweise im Sommer eine achtwöchige vorlesungsfreie Zeit, die auf die Schulferien abgestimmt ist, damit Familien gemeinsam den Sommer genießen können.

Das nebenberufliche Präsenzstudium mit akkreditierten Abschlüssen, von einer staatlichen Universität angeboten, ist in dieser Form deutschlandweit einzigartig. Und es wird direkt in der schönen Helmstedter Altstadt in unserer Region angeboten. Seltsam, dass kaum einer davon weiß. Das sollte geändert werden, meinen Sie nicht?

0 Kommentare

Kommentieren