Zum Inhalt springen

Klassiker neu interpretiert: So überrascht Ihr mit Kartoffelsalat und Würstchen

  • Datum: 23. Dezember 2016
  • Kommentare: 0
 (Bildrechte: Shirin Schönberg)
Foto von Shirin Schönberg
Shirin Schönberg
Alle Beiträge (4)

Es ist in vielen Familien Tradition: An Heiligabend kommt Kartoffelsalat mit Würstchen auf den Tisch. Wo genau dieser Weihnachtsklassiker seinen Anfang hat, wird wohl nicht abschließend zu klären sein – Sinn macht das wohl einfachste aller Weihnachtsgerichte aber auf jeden Fall. Wer hat schließlich Zeit, an Heiligabend ein ausgeklügeltes Menü vorzubereiten? Da gibt es doch wirklich anderes zu tun: den Gottesdienst besuchen, Lieder singen und Geschenke auspacken zum Beispiel. Das alles kann stattfinden, während der Kartoffelsalat schon fertig vorbereitet ist und geduldig auf seinen Auftritt wartet.

Der Kartoffelsalat – Rezepte in vielen Varianten

Beim Kartoffelsalat scheiden sich freilich die Geister. Die Frage, ob Mayo oder Essig und Öl, ist da noch am schnellsten beantwortet. Wie bei jedem guten Traditionsgericht findet man unzählige verschiedene Varianten, Zubereitungsarten und Geheimzutaten. Für alle, die in diesem Jahr mal etwas Neues ausprobieren wollen, haben wir von der Kaviarkanone zwei Rezepttipps: Kartoffelsalat mit Birne, Schinken und Gouda und Kartoffel-Linsen-Salat.

Deutschlands beliebteste Kartoffel kommt aus der Region …

Für Kartoffelsalate eignen sich am besten festkochende bis vorwiegend festkochende Kartoffelsorten wie Linda und Cilena. Sie behalten auch nach dem Kochen ihre feste Konsistenz und lassen sich gut schneiden. Am leckersten werden die Salate natürlich mit Kartoffeln aus der Region und hier insbesondere aus dem Landkreis Gifhorn. Nicht umsonst genießt die Bezeichnung „Lüneburger Heidekartoffel“ den Schutz der Europäischen Kommission. Alle Sorten sind schön gelb, haben eine feste Beschaffenheit und einen herzhaften Geschmack. Heidekartoffeln sind weltberühmt, sie gelten als Deutschlands beliebteste Kartoffel und als schmackhafte regionale Spezialität. Also dann – auf zum Wochenmarkt oder in den Hofladen! Wer sich für den Kartoffelsalat mit Birne, Schinken und Gouda entscheidet, kann auch bei der Birne auf regionale Ware zurückgreifen.

… und die Würstchen auch

Doch kommen wir zum zweiten Hauptdarsteller. Denn was wäre der Kartoffelsalat ohne Würstchen? Wir haben uns beim Testkochen für die Wiener Würstchen des Gifhorner Familienunternehmens Gmyrek entschieden.  Die sind nicht nur lecker, sondern haben auch eine lange regionale Tradition.

Kartoffel-Linsensalat in Begleitung von Wiener Würstchen von Gmyrek (Foto: Shirin Schönberg)

1904 gründete Metzgermeister Karl Gmyrek im schlesischen Gleiwitz eine Wurst- und Feinkostfabrik. Nach dem Krieg und der Vertreibung aus Schlesien  wurde 1947 das Unternehmen in Gifhorn neu gegründet. Seitdem ist Gmyrek in der Region Braunschweig-Wolfsburg zu Hause und wird mittlerweile in vierter Generation von Stephan und Christoph Gmyrek geführt. Dabei setzen die Wursthersteller auf hochwertige Qualität und traditionelle Rezepturen. Das Fleisch, das Gmyrek für seine Würste verarbeitet, kommt laut Unternehmen zu 95 Prozent aus Norddeutschland. Das Sortiment reicht von der klassischen Bockwurst über die Braunschweiger Mettwurst bis zur Schlesischen Weißbratwurst.

Und hier kommen die Rezepte. Die Zutaten reichen jeweils für eine große Schüssel Salat.

Rezept: Kartoffelsalat mit Birne, Schinken und Gouda

Zutaten:
500 g Kartoffeln (festkochend)
1 große Birne
200 g Gouda
100 g Schinkenwürfel
3 TL Meerrettich aus dem Glas
1 Handvoll Schnittlauchröllchen
6 EL neutrales Öl
100 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln je nach Größe etwa 20 Minuten kochen, danach je nach Geschmack pellen oder einfach so in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Noch heiße Gemüsebrühe und Öl über die Kartoffeln geben und untermischen. Abkühlen lassen. Birne in Stücke und Gouda in Würfel schneiden. Schinkenwürfel in einer Pfanne anbraten. Nun Birne, Gouda und Schinken zu den Kartoffeln geben und alles gut mischen. Meerrettich unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss Schnittlauch über den Salat geben.

Rezept: Kartoffel-Linsen-Salat

Zutaten:
500 g Kartoffeln (festkochend)
200 g Tellerlinsen
Gemüsebrühe
2 Bund Frühlingszwiebeln
1 Handvoll Walnüsse
2-3 EL Garam Masala (arabische Gewürzmischung)
1 EL Currypulver
3 EL körniger Senf
100 ml Olivenöl
50 ml Apfelessig
Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln je nach Größe etwa 20 Minuten kochen, danach je nach Geschmack pellen oder einfach so in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Linsen nach Packungsanleitung in Gemüsebrühe kochen. Die Linsen sollten nicht zu weich werden. Linsen zu den Kartoffeln geben. Frühlingszwiebeln in Stücke schneiden, Walnüsse grob zerkleinern und beides ebenfalls in die Schüssel geben. Aus den Gewürzen, Senf, Öl und Essig ein Dressing anrühren und gut untermischen. Den Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken.

0 Kommentare

Kommentieren