Zum Inhalt springen

Hier stimmt die Chemie - Goslar, einer der größten Chemiestandorte Norddeutschlands

Die TU Clausthal von oben. (Bildrechte: TU Clausthal/Christian Kreutzmann)

Im Landkreis Goslar wird geforscht, gewonnen, entwickelt, produziert und recycelt: Lithiumverbindungen, Speziallacke für die Oberflächentechnik und schillernde Pigmente – von zukunftsweisenden Technologien wie Zink-Luft-Batterien bis hin zur Gewinnung und Verarbeitung wertvoller Sondermetalle – das Spektrum der lokalen Chemie-Industrie ist weit und macht den Landkreis zu einem der bedeutendsten Chemiestandorte Norddeutschlands.

Längst ist aus der ehemaligen Bergbauregion mit ihrer geologischen Vielfalt eine innovative Chemie-Industrie hervorgegangen. Mit insgesamt 12.000 direkten und indirekten Arbeitsplätzen, zählt sie zu den größten Arbeitgebern der westlichen Harzregion. Rund 6.000 Beschäftigte arbeiten in der Chemischen Industrie, weitere 6.000 bei regionalen Dienstleistern und Zulieferern, wie Chemielogistikern. Die lokale enge Vernetzung der Industrie mit den entsprechenden Dienstleistern sorgt für eine attraktive Win-Win-Situation: viele Bereiche der Wertschöpfungskette werden vor Ort abgebildet. Das ist ein wichtiger Standortvorteil mit Blick auf Kostenersparnis und Effizienz. So erzielt der Wirtschaftszweig eine jährliche Wertschöpfung von gut 1,5 Milliarden Euro.

Der Landkreis liegt im Herzen der Bundesrepublik und punktet mit einer erstklassigen Infrastruktur. Über die Verkehrsanbindungen A7, A39, B2 und B82 ist er aus allen Himmelsrichtungen gut erreichbar. Für die Unternehmen sind dadurch sowohl die Zulieferung von Rohstoffen als auch die Auslieferung von Produkten auch im Schwerlastbereich gesichert.

Der Landrat des Landkreises Goslar. (Bildrechte: Landkreis Goslar)

„Die chemische Industrie ist eine der Schlüsselindustrien für den Landkreis Goslar, da sie ein Wachstumsmotor mit überregionaler Strahlkraft ist. Sie ist geprägt durch verschiedene Weltmarktführerschaften auf Unternehmensseite und ein großes Innovationspotenzial.“

Thomas Brych, Landrat Landkreis Goslar
Logo ChemieNetzwerk Harz
(Foto: ChemieNetzwerk Harz)

Vernetzte Kompetenz

Seit August 2016 macht zudem das ChemieNetzwerk Harz den westlichen Harzraum als chemisch-metallurgische Kompetenzregion stark. Mit dem Ziel den Austausch zwischen Experten zu fördern, gemeinsame Projekte zu entwickeln und anschließend umzusetzen, bündelt das Netzwerk das Know-how von rund 23 Institutionen und Unternehmen aus den Zweigen Wirtschaft und Wissenschaft. „Regulatorische Anforderungen, die Energiewende, neue Kreislaufsysteme und die Digitalisierung stellen unsere Netzwerkmitglieder vor enorme Herausforderungen, die mancher allein nicht mehr meistern kann“, sagt Dr. Carsten Steffin, Vorstandsvorsitzender des ChemieNetzwerk Harz. Das ChemieNetzwerk diene dazu, diese Herausforderungen gemeinsam anzugehen und so die Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsunternehmen und damit die Arbeitsplätze in der Region zu erhalten. Neben produzierenden Chemiebetrieben sind auch chemie-affine Unternehmen Teil des Netzwerks.

Auch regionale Forschungseinrichtungen, wie die Technischen Universität Clausthal und die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften sind Mitglieder des Netzwerks. Der Austausch und die enge Kooperation zwischen den Hochschulen und Unternehmen geben neuen Input und lassen neue Lösungen und Verfahren entstehen. Die Beteiligung der Ostfalia als Wissenschaftspartner des ChemieNetzwerk Harz erschließe der Hochschule zudem neue Perspektiven, sagt Prof. Dr. rer. pol. Trost. So gebe es bei den Mitgliedsunternehmen interessante Anwendungsfelder für Innovationsthemen wie beispielsweise die Energieeffizienz.

Prof. Dr. rer. pol. Trost, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. (Bildrechte: Dirk Gunther Trost/MoNo-Photography.de)

„Der Wissenstransfer zwischen Hochschule und Praxis wird in einem Netzwerk auf vielfältige Weise vereinfacht - ein ganz klares Plus für die Ostfalia."

Prof. Dr. rer. pol. Dirk Trost, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Durch die Zusammenarbeit der Studierenden mit den hiesigen Unternehmen entstehen darüber hinaus wichtige Geschäftskontakte für die Versorgung mit Nachwuchskräften. Bereits während des Studiums können enge Beziehungen zu den Unternehmen entstehen und Perspektiven aufgezeigt werden. Zudem bietet das ChemieNetzwerk Harz einen starken Verbund an attraktiven Arbeitgebern in der Region. „Durch die Mitgliedschaft der Technischen Universität Clausthal im ChemieNetzwerk Harz konnten bestehende Industriekontakte intensiviert und neue zu ganz unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen aufgebaut werden“, sagt Prof. Dr. Kaufmann, Leiter des Instituts für Organische Chemie.

Prof. Dr. Kaufmann leitet das Institut für Organische Chemie der Technischen Universität Clausthal. (Bildrechte: Dieter Kaufmann/Christian Kreutzmann)

„Wir freuen uns, durch enge Kooperation mit den Mitgliedern des ChemieNetzwerks Harz die Innovationshöhe und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit kontinuierlich zu erhöhen."

Prof. Dr. D. E. Kaufmann, Leiter des Instituts für Organische Chemie der Technische Universität Clausthal

Mehrmals im Jahr veranstaltet das ChemieNetzwerk Arbeitskreise zu den Themen Personal, Arbeitssicherheit sowie Versorgung, Infrastruktur und Produktion. Die Netzwerkmitglieder sollen so in ihren Arbeitsanforderungen unterstützt und die Effizienzsteigerung von Prozessen forciert werden. Regelmäßige Geschäftsführerrunden laden Unternehmer zu Networking und gegenseitigem Austausch ein. Im Rahmen des Programms „Blitzlichter“ inspirieren außerdem Fachvorträge interner und externer Referenten zu aktuellen und zukunftsweisenden Themen.

Dr. Carsten Steffin ist Vorstandsvorsitzender des ChemieNetzwerk Harz. (Bildrechte: Dr. Steffin)

„Wir besetzen Kompetenzfelder wie Anlagensicherheit und Arbeitsschutz mit dem Ziel, keine Unfälle mehr zuzulassen oder werben gemeinsam um akademischen Nachwuchs und Auszubildende, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Durch die Zusammenarbeit der Chemiefirmen mit den Logistikunternehmen, IT-Spezialisten und Universitäten im Rahmen unseres Netzwerkes entstehen außerdem Innovationen.“

Dr. Carsten Steffin, Vorstandsvorsitzender ChemieNetzwerk Harz

Das ChemieNetzwerk Harz ist treibende Kraft, um die Kompetenzregion noch weiter nach vorne zu bringen. Mit seinen Maßnahmen wird maßgeblich das Image des Chemie-Standorts gefördert und die Region national wie international bekannter gemacht. Als überregionaler Verein sind auch Unternehmen aus den angrenzenden Nachbarlandkreisen Göttingen und Wolfenbüttel im Netzwerk engagiert. Um die chemisch-metallurgische Kompetenzregion im westlichen Harzraum noch zu stärken ist das ChemieNetzwerk offen für weitere chemie-affine Mitglieder und Netzwerkpartner. Damit stehen die Zeichen im Landkreis Goslar auf Zukunft, ein Landkreis, der durch Wirtschaftsstärke und Lebensqualität überzeugt. 

Der Landrat des Landkreises Goslar. (Bildrechte: Landkreis Goslar)

„Das ChemieNetzwerk Harz ist ein wichtiger Impuls für die wirtschaftliche Entwicklung der Chemiebranche im Landkreis Goslar. Durch die Vernetzung von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik wird Know-How der Branche gebündelt und die Innovationskraft sowie die internationale Wettbewerbsfähigkeit gestärkt. Das macht den Harzraum zu einem noch attraktiveren Arbeits- und Wohlfühlstandort.“

Thomas Brych, Landrat Landkreis Goslar
Label EU Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
(Foto: EFRE)

Das Netzwerk wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) über die Richtlinie der Gewährung von Zuwendungen für Innovationsnetzwerke und Innovationscluster gefördert. Am 1. August 2016 übergab Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies dem ChemieNetzwerk Harz e.V. den Zuwendungsbescheid der NBank in Höhe von 194.300 Euro. Das Projekt läuft vom 1. August 2016 bis zum 31. Juli 2019. Zusätzlich unterstützt der Landkreis Goslar das ChemieNetzwerk Harz in diesem Zeitraum mit einer Gesamtsumme von 45.000 Euro. Die Netzwerkmitglieder steuern einen Eigenanteil von insgesamt 255.000 Euro bei.

Balance finden

Ein Alleinstellungsmerkmal im bundesweiten Vergleich großer Chemiestandorte ist die Lebensqualität im Landkreis Goslar und im Harz. Die sagenumwobene Bergwildnis ist als beliebte Urlaubsregion bekannt. Die ursprüngliche Natur mit ihren Wäldern, schroffen Felsformationen, Teichen und Bächen sowie dem Nationalpark Harz sorgt für Erholung. Für eine ausgewogene Work-Life-Balance hat der Standort viel zu bieten. Mit einem flächendeckenden Angebot von Kindergärten, Schulen und Betreuungsangeboten ist auch für Familien gesorgt. Goslar mit rund 50.000 Einwohnern ist die größte Stadt des Landkreises und als UNESCO-Weltkulturerbe eine Besonderheit. Berufschancen auch außerhalb der chemischen Industrie sind vielseitig gegeben durch die enorme Branchenvielfalt innerhalb der Region.

Vorheriger Artikel
8 stimmungsvolle Events im Herbst
Nächster Artikel
Siegel ZUKUNFTGEBER für attraktive Unternehmen in der Region