Zum Inhalt springen

Das Jahr in der Region: Highlights

Volksfest in Peine bei Dunkelheit  (Bildrechte: Christian Bierwagen)

Von Wintersport-Hotspots über traditionsreiche Feste, Badesee-Besuche und violette Heideblüte im September: Genießen Sie - ob als Bewohner oder Besucher - auch 2020 die schönsten Seiten der Region Braunschweig-Wolfsburg. Hier finden Sie für jeden Monat ein Highlight. Viel Spaß!

Diese Highlights sollten Sie 2020 nicht verpassen

Januar: Pulverschnee, Pisten und Parade-Loipen im Oberharz

Endlich! Im Harz liegt Schnee! Und wenn nicht, können bei entsprechenden Temperaturen zumindest die Pisten auf dem Wurmberg, dem Bocksberg und dem Matthias-Schmidt-Berg künstlich beschneit werden. Ein Highlight  ist definitiv der Wurmberg: Die längste der vierzehn Pisten ist 4,3 Kilometer lang und führt 405 Höhenmeter talwärts nach Braunlage – damit dürfte sie die längste deutsche Abfahrt jenseits der Alpen sein.

Schneesicher bis in Frühjahr ist meist auch der Sonnenberg bei St. Andreasberg. Für Snowboarder ist die „Sonnenallee“ mit ihren sechs Spezial-Hindernissen immer wieder eine schöne Herausforderung. Noch spezieller ist das „Snowkiten. Dabei gleitet der Fahrer mit dem Snowboard über Schnee und Eis und lässt sich von einem Zugdrachen ziehen. Möglich ist das ab 15 Zentimeter Schnee und Windstärke 2. Die Kiteschule Harz hat Angebote für Anfänger und Fortgeschrittene.

Wagemutige Kinder und Erwachsene können sich auch beim WSV Braunlage melden. Der älteste Wintersportclub Deutschlands bietet Trainings-Stunden im Skispringen an. Nicht vergessen darf man bei all den neuen Trends die vermutlich älteste Wintersportart überhaupt: Das Langlaufen. Bei 120 regelmäßig gespurten Loipen mit einer Gesamtlänge von mehr als 500 Kilometern dürfte für jeden etwas dabei sein.

Februar: "Brunswiek Helau" beim 42. Schoduvel

Der Braunschweiger Karnevalsumzug "Schoduvel" schlängelt sich nun schon zum 42. Mal durch die Löwenstadt. Um 12.40 setzt er sich am 23.2.2020 am Europaplatz in Bewegung und amüsiert mit rund 130  humor- und liebevoll gestalteten Wagen, bunten Kamellen, und fröhlich erwiderten "Brunswik Helau"-Rufen alle neben der Strecke stehenden kleinen und großen Karnevalfreunde. Das närrische Treiben hat seine Wurzeln allerdings schon im Braunschweig des 13. Jahrhunderts. Damals, vor 700 Jahren, soll ein Elefant den Zug angeführt haben. Heute leitet Zugmarschall Gerhard Baller den Schoduvel, der als längster Karnevalsumzug Norddeutschlands jedes Jahr vom Fernsehen übertragen wird.

Auf dem Braunschweiger Altstadtmarkt schwingen die Funkenmariechen während des Schoduvels das bein.
Die Funkenmariechen schwingen das Bein auf dem Braunschweiger Altstadtmarkt. (Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH/Daniel Möller)
Ausflugstipps für die ganze Familie

März: Tüfteln, Staunen und Forschen - ein Besuch im Phaeno

Verblüffende Sinnestäuschungen, spannende Versuchsanordnungen, zu Berge stehende Haare: Wer das Phaneo in Wolfsburg noch nicht besucht hat, sollte es jetzt tun. Rund 350 Experimentierstationen geben jungen und alten Besuchern ganz viel Gelegenheit, selbst zu schalten und zu walten. Werfen Sie mal einen Blick in den Unendlichkeitswürfel, spüren Sie die Hitze eines sechs Meter hohen Feuertornados oder trauen Sie sich, die Plasmakugel anzufassen. Alle Versuche lassen sich spontan, ohne langatmige Anleitung, ausprobieren. Auf diese Weise gewinnen auch Erwachsene spielerisch neue Erkenntnisse und Faszinierende Eindrücke aus der Welt der Elektrizität, des Magnetismus, der Mechanik oder der Biologie. 

In und um Salzgitter

April: Poseidon, erwache! Das Fackelschwimmen in Salzgitter

Was in den 70er Jahren als Spaß einer tauchbegeisterten Familie in Salzgitter begann, hat sich zu einem echten Kultspektakel am und im Salzgittersee entwickelt. Tausende Schaulustige finden sich inzwischen zum Ostersonntag an der Reppnerschen Bucht ein, um den alten Meeresgott Poseidon lautstark aus dem Winterschlaf zu wecken. Ab 18 Uhr und mit Einbruch der Dämmerung beginnt Spektakel: Fackeltragende Schwimmer steigen ins rund 5 Grad kalte, trübe Wasser. Draußen auf dem See bilden sie einen Kreis, das Feuer in der einen Hand immer über dem Wasserspiegel. Das ist das Zeichen für den Feuerwerker, der nun über dem See ein Feuerwerk abbrennt. Zurück am Ufer, rufen die Schwimmer gemeinsam mit allen Besuchern aus vollen kehlen nach dem Meeresgott. Bisher ist er – früher oder später – immer aufgetaucht, versichern die Taucher. Mitmachen kann übrigens jeder, der sich zutraut, die Strecke von rund einem Kilometer mit Flossen zurückzulegen. „Zudem muss die Fackel über dem Wasser gehalten werden“, sagt Lars-Oliver Arsenjuk, 1. Vorsitzender der Tauchgemeinschaft Sepia.

Von Ringparabel bis Kriminalroman

Mai: Kultur für alle - Das Lessingfestival in Wolfenbüttel

Das Lessingthester ist eine echte kulturelle Instanz in der Region und darüber hinaus. Der Vorgänger des Hauses gilt als ältestes "festes" Theater Deutschlands, erbaut 1592. Davor prägten vor allem höfische Theater und mobile Theatergruppen die Schauspiel-Szene. Beim jährlich stattfindenden Lessingfestival, benannt nach Wolfenbüttels bekanntestem Gelehrten, ist genau diese Vielfalt unterschiedlicher Künstler in edler Atmosphäre zu erleben. Das Theater zeigt drei Wochen lang an die 100 Produktionen aus Schauspiel, Musiktheater, Konzert, Kindertheater, Lesungen und einigem mehr. Hier wird garantiert jeder Kulturhunger gestillt. 

Unser Badeseen-Test

Juni: See-Life! Auf zu den Badeseen der Region!

Die Temperaturen steigen nun langsam und ein Ausflug zum Badesee ist an einem der ersten heißen Tage eine willkommene Abkühlung. Nur welcher soll es sein? In der Region laden zahlreiche Seen zum schwimmen, planschen, dümpeln und auch tauchen ein - oder dazu, am Ufer den Tag einfach bei einem kühlen Getränk zu genießen. Sandstrand, Minigolf und Volleyballfeld bieten hier einen schönen Dreiklang aus Erholung und sommerlicher Aktivität. Auch der Salzgittersee mit seinem Sandstrand ist natürlich ein Klassiker unter den Badeseen. Wer wagt sich hier auf die Wasserski? Ein Geheimtipp ist der Fümmelsee bei Wolfenbüttel. Das charmante, familiäre Naturbad hat für die jüngeren Kinder auch ein Nichtschwimmerbecken und eine kleine Wasserrutsche zu bieten. Aber sehen Sie selbst: Hier finden Sie weitere Informationen und eine Übersicht über die Badessen der Region Braunschweig-Wolfsburg.

Juli - Volksfeststimmung beim Peiner Freischießen

Es gilt als das größte Volksfest der Stadt: Das „Peiner Freischießen“, das stets um den ersten Sonntag im Juli für fünf Tage das Stadtleben in Atem hält. Spielmannszüge und Musikkapellen bieten ein wahres musikalisches Feuerwerk, die Aufmärsche der sieben „Freischießen-Kooperationen“ präsentieren gelebte Tradition, während zahlreiche Fahrgeschäfte und bunte Buden Unterhaltung für Groß und Klein parat halten. Obwohl der Ursprung des Fests historisch nicht belegbar ist, geht man davon aus, dass sich die Peiner ab dem 13. Jahrhundert durch das „Freischießen“ immer mehr ihrer bürgerlichen Pflichten entledigen konnten.

Seit 1966 wird das Volksfest mit einem Großfeuerwerk eröffnet. Es findet auf dem Schützenplatz statt, unter dem ein lange versumpfter Schleusenteich ruht. Das große Fest endet beim traditionellen Königseinzug mit Fackeln durch die Stadt zum historischen Marktplatz, wo der Bürgermeister das Freischießen offiziell beendet. Auch den traditionellen Peiner Eulenmarkt (Bild unten), der fast vor dem Aus stand, wird es 2020 wieder geben.

Volksfest in Peine bei Dunkelheit
Eulenfest in Peine (Foto: Christian Bierwagen)
Naturpark Elm-Lappwald

August: Starke Leistungen beim Elm-Lappwald-Triathlon

Sportliche Höchstleistungen werden beim Elm-Lappwald-Triathlon von den Teilnehmern gefordert. Die Athleten müssen Schwimmen, Radfahren und Laufen - und das alles in vollem Tempo und bei (möglicherweise) heißen Temperaturen. Da schwitzt man schon beim Zuschauen. Trotzdem ist der Triathlon im Landkreis Helmstedt ein spektakuläres Event. Den Naturpark Elm-Lappwald können Besucher auch etwas weniger sportlich, aber genauso abenteuerlich entdecken: Das Paläon zeigt das gefährliche Leben der Steinzeitmenschen in dieser Region sowie die Schöninger Speere, die bisher ältesten bekannten Jagdwaffen der Menschheit. Auf dem Gelände bietet sich auch die Möglichkeit, selbst einmal das Speerwerfen auszuprobieren. Geheimnisumwittert ist auch das Großsteingrab bei Süpplingenburg, es erinnert an die Hügelgräber in der Bretagne, Irland oder Wales.   

September: Heideblüte und Otter-Action im Landkreis Gifhorn

In Reisebussen kommen Besucher aus dem ganzen Land, um im September die Heideblüte zu erleben. Bewohner der Region Braunschweig-Wolfsburg haben Glück, denn das einmalige violette Farbenmeer liegt direkt vor ihrer Haustür, in der Gifhorner Südheide. Das blühende Heidekraut, die dunkelgrünen Wacholderbüsche und weiße Birkenbäume ergeben so bei blauem Himmel ein faszinierendes Landschaftsbild. Dazwischen grasen, wenn man Glück hat, vereinzelt noch die Heidschnucken, eine alte Schafsrasse, ruhig durch die Gegend. Wer mehr tierische Action mag, dem sei ein Besuch im Otter-Zentrum Hankensbüttel wärmstens empfohlen, rund 30 Kilometer nördlich von Gifhorn. Flinke Fischotter und "fliegende" Baummarder zeigen, vor allem wenn Fütterungszeit ist, dass Hunger Beine machen kann. Ausklingen könnte ein solcher Familienausflug mit einem Besuch im internationalen Gifhorner Mühlenmuseum. In der nahe vorbeifließenden Ise zeigen sich die Fischotter mit etwas Glück auch dem aufmerksamen Beobachter.

  

Einfach abtauchen

Oktober: Abtauchen und Entspannen in Wellnessbad und Sauna

Wenn die Tage wieder kürzer werden und die Temperaturen sinken, lässt  sich die Wärme auch woanders herholen. Zum Beispiel aus den Saunen und Wellnessbädern der Region. Bei wohltuender Wärme und sprudelnden Whirlpools können wir endlich mal die Seele baumeln lassen und auftanken für die anstehende kalte Jahrezeit. Angebote zu Wellness und Sauna bietet die Region zuhauf. Ein Highlight darunter ist die Kristalltherme Altenau im Oberharz. Verschiedene Innen- und Außenbecken mit bis zu 36 Grad Wassertemperatur vertreiben jede Gänsehaut und ein Thermalsolebecken mit 12 Prozent Solegehalt lässt durch seinen Auftrieb die Entspannung perfekt werden.  

Urig, umtriebig, urgemütlich

November: Kinos, Kneipen und Kultur - Ausgehen in der Region

November. Wird die Sicht draußen immer trüber, gibt es auf den Leinwänden des Astor Filmtheaters und des Universum Filmtheaters in Braunschweig umso mehr zu sehen. Vom 2. bis 8. November 2020 heißt es wieder "Film ab" für das Braunschweig International Film Festival, kurz auch "Filmfest" genannt. Kurzweilige, spannende und nachdenkliche Filme aus aller Welt werden auch dieses Mal wieder die Zuschauer begeistern. Da der Andrang wie immer groß sein wird, heißt es: Rechtzeitig um die Karten kümmern!

Möchte man lieber eine Geschichte "live" erzählt bekommen, bietet sich als Ergänzung oder Alternative für das Kino ein Theaterbesuch an. Neben hervorragenden Häusern wie dem Staatstheater in Braunschweig oder dem Scharoun Theater Wolfsburg bieten auch eine ganze Reihe kleiner Theater und Schauspiel-Ensembles in der Region Braunschweig-Wolfsburg hervorragende Unterhaltung. Eine Übersicht finden Sie hier. Nach einem inspirierenden Kino- oder Theaterbesuch lohnt sich immer ein Blick in eine der urigen Kneipen der Region. Auch dort spielt sich das echte Leben ab, manchmal sogar theaterbühnenreif.

Abseits vom großen Trubel

Dezember: Festlicher Lichtglanz und verwunschene Adventshöfe - Die Weihnachtsmärkte zwischen Harz und Heide

Nirgendwo auf der Welt wird die Vorweihnachtszeit so zelebriert wie in Deutschland - und die Region Braunschweig-Wolfsburg macht da keine Ausnahme. In den Städten und Dörfern unserer Region eröffnen im Dezember wieder große und kleine Winter- und Weihnachtsmärkte, die genauso unterschiedlich sind wie die Orte selbst. Vom zauberhaften Mittelalter-Hof in Cramme, Kreis Wolfenbüttel, über eine weihnachtliche Wipfelwanderung in Bad Harzburg bis zum Weihnachtsmarkt auf dem Burgplatz rund um den Braunschweiger Löwen: Die ganze Palette der festlichen, geselligen und manchmal rustikalen Wintervergnügen bedient jeden Geschmack, vielleicht ist unter diesen Geheimtipps schon etwas dabei.

Wurmbergseilbahn

Vorheriger Artikel
Soziale Innovationen für die Region
Nächster Artikel
Gewinnspiel – ANGEKOMMEN in unserer Region