Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

„Stay fancy“ im Dormero Hotel Salzgitter

  • Datum: 2. Dezember 2019
  • Kommentare: 0
Das Hotel hat ein Restaurant mit Bar. (Bildrechte: Jörg Scheibe)
Foto von Klaus Sievers
Klaus Sievers
Alle Beiträge (26)

„Dormero“ klingt für einen Hotel-Namen vielversprechend. Ich sehe mich im neuen, vor vier Monaten eröffneten Hotel in Salzgitter um. Der unkonventionelle Stil und das konsequente Farb-Design - alles in rot-schwarz-weiß – fällt als erstes auf. Dormero wirbt nicht mit den üblichen Wohlfühl-Sprüchen, sondern kurz und knapp mit „stay fancy“. Das soll vor allem jüngere Gäste ansprechen. „Frei übersetzt heißt das: sei individuell, sei anders“, erklärt mir Hotel-Managerin Andrea Titterall, die mich ganz leger in Freizeitkleidung empfängt.

Vier-Sterne-Superior mit vielen Extras

Dieser Slogan ist nicht nur auf die Gäste, sondern auch auf das Hotel selbst gemünzt. Es sei zwar ein Vier-Sterne-Superior-Haus, aber darüber definiere man sich nicht, heißt es auf der Website der jungen und rasant wachsenden Kette. Wichtiger seien viele Extras im Service und ungewöhnliche Details in der Ausstattung. Dormero hat ein ganz eigenes Konzept: „Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche, wir wollen uns darauf besinnen, was der Gast wirklich will“, heißt es weiter. Und was will der Gast wirklich? Andrea Titterall zählt auf: „Gut schlafen, kostenloses Internet, Fernsehen und Filme, ein ordentliches Frühstück und ein unkompliziertes Restaurant - und das alles zu bezahlbaren Preisen“.

Der erste Dormero-Neubau ist das Haus in Salzgitter.
Das Dormero-Hotel in Salzgitter ist der erste Neubau der Kette in Deutschland. (Foto: Jörg Scheibe)

Haustiere können mitgebracht werden

Kostenlos ist bei Dormero außerdem die Mini-Bar, der Fitness- und Wellnessbereich und unsere „Nettigkeit“, wie Andrea Titterall lächelnd anmerkt: Den Zimmerservice gibt es ohne Aufschlag. Ein eigens für die Kette entwickeltes Bett-System mit vier Lagen lädt zum Schlafen ein, es ist hoch und sehr bequem. Die Preise liegen je nach Saison für ein Doppelzimmer zwischen 80 und 120 Euro.

Haustiere können übrigens auch mitgebracht werden, sie bleiben garantiert nicht einsam: Jedes Dormero-Haus hat sein eigenes tierisches Maskottchen. In Salzgitter ist es die zweijährige Beagle-Dame Molly, die frei herumläuft. „Sie ist bei den meisten Gästen sehr beliebt und übernachtet auch schon mal bei ihnen“, erzählt Andrea Titterall.

Aus Geldmangel: Alle Mitarbeiter in roten Schuhen

Was mir sofort auffällt: Alle Dormero-Mitarbeiter tragen rote Schuhe - auch die Hotel-Chefin und sogar der Vorstandsvorsitzende der Kette in Berlin. Die Art der Schuhe sei egal, sie müssten nur rot sein, sagt Titterall. Also findet sich so ziemlich alles an den Füßen der Mitarbeiter: vom Turnschuh bis zum Lackstiefel. „Die Schuhe sind für mich wichtig, ich kann Menschen nach ihren Schuhen beurteilen“, meint die Hotel-Chefin. Angeblich hatte man beim Unternehmens-Start vor sechs Jahren kein Geld für besondere Mitarbeiter-Outfits und kam auf diese ungewöhnliche Idee. Es ist auf jeden Fall eine schöne Legende, ein Blickfang mit hohem Wiedererkennungswert und ein guter Marketing-Gag, meine ich. Das Service-Personal trägt darüber hinaus durchweg schwarz, dekoriert mit roten Hosenträgern und mit einer roten Fliege.

Ein tiefer Schacht auf dem Fahrstuhl-Fußboden

Das Farb-Design spielt eine wichtige Rolle in dem Hotel-Konzept: Fast alles ist in schwarz, rot oder weiß gehalten - von der Außenfassade über das Foyer oder Restaurant bis zu den Zimmern und dem Saunabereich. Mir gefällt diese Farbkombination: Cool und klar, mit dem dunklen Rot dennoch angenehm und sinnlich. Es gibt noch viele Details, die für ein Hotel eher ungewöhnlich sind: beispielsweise ein Fußball-Kicker oder ein Trinknapf für Hunde im Foyer, Karten und Drucke mit meist lockeren, witzigen Sprüchen überall im Hotel. Die Fahrstühle sind mit Teppichböden ausgestattet, die originelle, aber gewöhnungsbedürftige Motive haben: Etwa einen tiefen Schacht nach unten oder ein kokelndes Grillfeuer. Es sind auch diese Details, für die der Slogan des Hauses steht: „Stay fancy“.

Foyer des Dormero-Hotels.
Das Foyer des Hauses in Salzgitter, inklusive Tischkicker. (Foto: Jörg Scheibe)

Restaurant mit Ribs und Steaks

Das Hotel hat 120 Zimmer, drei Tagungsräume, eine nette Hausbar und das Restaurant „Shelly´s Ribs“ (ab 18 Uhr geöffnet), in dem gehobene amerikanische Küche geboten wird. Die Speisekarte ist übersichtlich, aber deftig: Ribs, Steaks und Burger. Ein Angebot klingt für mich besonders verlockend: Ribs vom Landschwein, geschmort in hausgemachter Kirsch-Senfsauce, gegrillt und mit Honig und Meersalz bestrichen.

Salzgitter ist ein guter Standort

Der Name Dormero leitet sich aus dem lateinischen Wort für schlafen ab. Das Haus in der Fußgängerzone von Salzgitter-Lebenstedt ist der erste  Neubau der Hotel-Kette. „Das Geschäft läuft schon bestens, wir sind gut ausgelastet“, berichtet Andrea Titterall. Salzgitter sei ein guter Standort für ein Hotel, meint sie. Hier gebe es mehrere große Unternehmen, die viele geschäftliche Besucher hätten. „Wir sind deshalb in erster Linie ein Business-Hotel und wenden uns mit unserem Konzept vor allem an jüngere Geschäftsleute“, erläutert die Hotel-Chefin. Am Wochenende lebt das Haus stark von Familienfeiern, vor allem Hochzeiten.

Andrea Titterall ist eine Quereinsteigerin, die gut ins Dormero-Konzept passt. Sie ist in Irland geboren, lebt aber schon viele Jahre in Deutschland. Sie kennt die Region, auch in Braunschweig hat sie bereits gearbeitet - in der irischen Kult-Kneipe  „The Wild Geese“. Dann war sie zehn Jahre in einem Stuttgarter Hotel als Pub-Leiterin beschäftigt. Als das Haus von Dormero übernommen wurde, blieb sie beim neuen Arbeitgeber, bis sie jetzt das neue Hotel in Salzgitter-Lebenstedt übernommen hat.

Hotels in Goslar und bald auch in Braunschweig

Gegründet wurde die Dormero AG vor sechs Jahren in Berlin, Alleineigentümer ist Marcus Maximilian Wöhrl, aus der bekannten fränkischen Unternehmerfamilie. Die ersten Dormero-Hotels gründete Wöhrl Junior noch gemeinsam ab 2007 mit seinem als Luftfahrt-Unternehmer bekannten Vater Hans Rudolf. Heute hat die Kette 31 Hotels überall in Deutschland, sie plant und baut bereits elf weitere Häuser. Im vergangenen Jahr übernahm Dormero das traditionsreiche Hotel Kaiserworth am historischen Marktplatz in Goslar. Im Frühjahr 2021 soll in Braunschweig am Friedrich-Wilhelm-Platz ein kleines Hotel mit 60 Zimmern und einem Restaurant eröffnet werden.

Dormero-Hotel Salzgitter

Chemnitzer Straße 29
38226 Salzgitter