• Leben & Freizeit
  • Sport
  • Sport in der Region
Sportler und Sportlerinnen verschiedener Sportarten posieren für ein Foto.

Von Unisport bis Wandernadel:
Hier könnt ihr Sport treiben

Bewegung macht glücklich. Und gesund. Ob an frischer Luft im Wald und auf dem Sportplatz oder drinnen in der Halle: Wenn wir Sport machen, steigt das Level unserer Glückshormone, die Produktion der Immunzellen und im Normalfall auch unsere Laune. Mit vielen Vereinen, Universitäten und Sportgruppen, aber auch Seen und Mittelgebirge bietet unsere Region eine große und reizvolle Vielfalt an Möglichkeiten, sich auf jedem Leistungsniveau mal richtig auszupowern. Probiert´s mal aus!

Immer in Bewegung
Sport in der Region

Dabei ist es völlig zweitrangig, welche Sportart wir ausüben. Wenn wir am Ende erschöpft unsere Sportschuhe ausziehen und wegstellen, geht es uns gut. Stress und Ärger, sofern sie uns vorher beschäftigt haben, spielen nur noch eine untergeordnete Rolle. Das kann daran liegen, dass auch die Ausschüttung von Stresshormonen wie Kortisol ab einem bestimmten Bewegungslevel deutlich gedrosselt wird.

Gute-Laune-Therapie

Doch nicht nur der Sport an sich wirkt manchmal wie eine Gute-Laune-Therapie. Sind wir zusammen mit anderen aktiv, beim Tennis-Doppel, beim Klettern oder einfach nur auf dem Bolzplatz, dann spielt auch die Gemeinschaft eine Rolle. Und diese soziale Verbindung pusht uns noch einmal, setzt noch einmal Glückshormone frei.

...und danach ins Gras setzen: Sport macht nicht nur erschöpft und durstig, sondern auch glücklich.

Fechten, Fußball – oder Quidditch? Hier ist alles möglich!

Wer gerade sein Studium an der TU Braunschweig oder einer anderen Universität oder Hochschule in der Region begonnen hat, möchte gerne neue Leute kennenlernen. Und wo geht das abseits der Vorlesungen (und vielleicht der Kneipe im Univiertel) besser als beim Sport?

Das Sportprogramm der TU und der Ostfalia ist unglaublich vielfältig. Von Aikido über Fechten und Motorsport bis Zumba ist wirklich alles möglich. Und noch viel mehr: Wer glaubt, die Sportart Quidditch gäbe es nur in Harry Potter-Filmen oder wäre nur etwas für Zauberer und Hexen, sollte einmal Mittwochs um halb sieben auf den TuRa-Sportplatz in Braunschweig kommen.    

Das Hochschulsportzentrum der TU mit seiner Sportanlage in der Franz-Liszt-Straße bietet mit verschiedenen Fußballplätzen (Natur- und Kunstrasen) sowie Beachvolleyball-, Tennis- und Kraftsportanlagen eine riesige Bandbreite, sich allein oder mit neuen Freunden sportlich auszuprobieren.

„Momentan haben wir 180 Kurse in 85 Sportarten“, sagt Mathias Steiln, Leiter des Hochschulsportzentrums der TU Braunschweig. Diese enorme Vielfalt mache auch den Hochschulsport in Braunschweig aus, sagt er. „Wir möchten die Möglichkeit bieten, auch mal Sportarten auszuprobieren, von denen man vorher vielleicht noch nicht gehört hat.“ Als Beispiel nennt er K-Pop, Spikeball oder seit neuestem Padel und Cutting Shapes/UK Shuffle.

„Der Hochschulsport ist ein Ort, an dem Freundschaften und Netzwerke entstehen."

Mathias Steiln, Leiter des Sportzentrums der TU Braunschweig

Wie wichtig Sport und Bewegung sind, betont Steiln immer wieder. „Gerade Studierende, die häufig in Vorlesungen, Seminaren und am PC sitzen, brauchen einen Ausgleich in Form von Bewegung“, sagt er. Das Hochschulsportzentrum der Technischen Universität bietet hierfür ideale Voraussetzungen. Kurze Wege zu den Sportstätten erleichtern die Entscheidung, einmal mehr die Sporttasche zu packen. Zwischen den Vorlesungen beispielsweise können die Studierenden direkt auf dem Campus im eigenen Fitnessstudio, dem „CampusGym“, trainieren. 

Baggern, pritschen, Spaß haben: Beachvolleyball ist eine herrliche Sommer-Sportart. Unbedingt einmal ausprobieren!

Von Jugendförderung bis Jahreshauptversammlung – Zusammenhalt im Vereinssport

Zusammen gewinnen und verlieren, Verantwortung übernehmen, gemeinsam auf dem Platz stehen: Sport im Verein heißt feste Trainingszeiten, manchmal Wettkämpfe am Wochenende, aber auch Gemeinschaft, Zusammenhalt und gemeinsame Feiern.

Wer sich für einen Vereinssport entscheidet, wird Teil eines „großen Ganzen“. Vereinssportler identifizieren sich oft mit ihrem Verein, gerade auch auf nicht-professioneller Ebene oder auf dem Dorf. Was aber nicht heißt, dass Vereinssport altmodisch ist: Der MTV Braunschweig, ältester Sportverein der Region von 1847, stellt zum Beispiel jedes Jahr den von zehntausenden Zuschauern besuchten Braunschweiger Nachtlauf auf die Beine oder hat eine Cheerleading-Abteilung auf Weltspitzenniveau.

Im Landkreis Gifhorn ist es ebenfalls ein „Männerturnverein“ (MTV), der aber natürlich für Menschen jedweden Geschlechts das größte Angebot im Breitensport bereithält. Neben Klassikern wie Schwimmen, Gesundheitssport oder Volleyball bietet der MTV Gifhorn zum Beispiel Basketball an – auch für Rollstuhlfahrer! Und wer noch nie etwas von Pickleball gehört hat (der neueste Trend aus USA), sollte sich das einmal anschauen.

Die Region Braunschweig-Wolfsburg ist sehr sportbegeistert, dass wird allein an der Zahl der Sportvereine deutlich. Und wer Lust auf Bewegung im Team hat, ist überall gerne gesehen.

„Sport on Demand“: Freie Kurse bei Volkshochschulen, Caritas und anderen

Ihr seid keine Studenten, habt keine Zeit für ein bindendes Engagement im Verein oder seid Senioren? Dann sind freie Sportkurse sicherlich eine gute Alternative, um in Bewegung u bleiben. Diese werden zum Beispiel an den Volkshochschulen in unserer Region, in Reha- oder Fitnesszentren oder manchmal kirchlichen, kommunalen oder sozialen Trägern wie der Caritas organisiert und durchgeführt. Schaut doch einfach mal bei den jeweiligen Stellen in Eurer Stadt oder Eurem Landkreis nach.

Über Stock und Stein
Findet hier die passende Outdoor-Tour für Euch!

Weit atmen, weit schauen, weit gehen – Outdoorsport in der Region

Völlig unabhängig von Vereins-, Zeit-, oder sonstigen Strukturen, nur vom Wetter beeinflusst und mit stabilen Schuhen an den Füßen können wir uns draußen bewegen. Ob beim Lauf durch den Wald, auf einer Radtour durch unsere schöne Region Braunschwig-Wolfsburg oder beim Wandern und Erklimmen von Mittelgebirgsgipfeln: Draußen sind wir frei.

Besonders reizvoll ist natürlich die wilde Natur des Harzes: Wer einmal, gerade auch im Winter, einmal auf der Achtermannshöhe oder der Wolfswarte bei Braunlage auf den glitzernden Bergwald geschaut hat, vergisst das nicht so schnell. Einen Anreiz, diese beiden und noch 220 andere schöne Stellen des Harzes kennen zu lernen, ist die Harzer Wandernadel.

Um den Adrenalinspiegel in die Höhe zu treiben, braucht es aber manchmal andere Dinge: Eine Kletterpartie im Hochseilgarten, eine Runde Wasserski oder eine rasante Talfahrt in der Sommerrodelbahn. All diese Trendsportarten - und noch viel mehr - sind hier in der Region zu finden.

Ein Wanderer ruht sich auf einem Baumstamm aus, die Schuhe stehen neben ihm.
Es tut gut, beim Bergsteigen oder Wandern nur über die nächsten Schritte, nicht über die nächsten to-do´s nachdenken zu müssen.
Junger Fahrradfahrer im Wald im Landkreis Helmstedt.
Mit Flow ins Reitlingstal: Junger Mountainbiker im Elm.
Ein Wakeboarder springt über eine Rampe im Salzgittersee.
Einer flog über den Salzgittersee: Wakeboard-Profi im Sprung.
Blick von einem Felsen in die Tiefe des Harzvorlandes.
Der Harz ist zu jeder Jahreszeit ein Ziel für Outdoor-Begeisterte.
Ein Wanderer ruht sich auf einem Baumstamm aus, die Schuhe stehen neben ihm.
Junger Fahrradfahrer im Wald im Landkreis Helmstedt.
Ein Wakeboarder springt über eine Rampe im Salzgittersee.
Blick von einem Felsen in die Tiefe des Harzvorlandes.

Zu guter Letzt: Kollegial schwitzen beim Betriebssport

Azubis, Manager, Vorarbeiter und Außendienstler schwitzen hier in einem Team: Neben dem Vereinssport hat sich der Betriebssport in den letzten Jahrzehnten als ein fester Bestandteil des organisierten Sports etabliert. Wer gemeinsam mit Kollegen und Kolleginnen nach Feierabend Lust auf Tischtennis, Fußball, Bowling oder anderes hat und sich im sportlichen Wettstreit mit anderen Firmen messen möchte, sollte sich einmal umhören: Vielleicht hat noch jemand aus der Belegschaft Zeit und freut sich, mal nicht mit Zahlen, sondern einem Ball zu jonglieren!

Betriebssport in Braunschweig